SV Verlag

SV Verlag mit Handy oder Tablet entdecken!
Die neue Generation der platzsparenden Bücher - klein, stark, leicht und fast unsichtbar! E-Books bei viereggtext! Wollen Sie Anspruchsvolles veröffentlichen oder suchen Sie Lesegenuss für zu Hause oder unterwegs? Verfolgen Sie mein Programm im SV Verlag, Sie werden immer etwas Passendes entdecken ... Weitere Informationen

.

.
Dichterhain, Bände 1 bis 4

.

.
Dichterhain, Bände 5 bis 8

Übersetze/Translate/Traduis/Tradurre/Traducir/переводить/çevirmek

Samstag, 25. Juli 2020

Covid-19 trifft G20 internationalen Warenhandel im ersten Quartal 2020 - im zweiten Quartal Anzeichen für noch schärfere Einbrüche



Covid-19 Eindämmungsmaßnahmen, die im März 2020 in vielen Ländern eingeführt wurden, haben den Handel mit Handelswaren der G20 im ersten Quartal 2020 hart getroffen. Im Vergleich zum vierten Quartal 2019 gingen die Exporte um 4,3 % und die Importe um 3,9 % zurück und liegen nun auf dem niedrigsten Stand seit dem zweiten Quartal 2017. Erste Anzeichen für April deuten auf einen stärkeren Rückgang im zweiten Quartal hin, wobei die koreanischen und japanischen Exporte beispielsweise im Vergleich zum März 2020 um 21,5 % bzw. 10,6 % zurückgingen.

Die Auswirkungen auf den internationalen Handel in den G20-Volkswirtschaften waren im ersten Quartal 2020 sehr unterschiedlich, da die Spread-Rate von Covid-19, die Eindämmungsstrategien und das Ausmaß ihrer Exposition gegenüber anderen von den Sperrungen betroffenen Ländern unterschiedlich waren.

In Frankreich, Indien, Italien und dem Vereinigten Königreich, die alle im März landesweite Sperrungen eingeführt haben, gingen ihre Ausfuhren um 7,1 %, 9,2 %, 4,9 % bzw. 7,8 % zurück, während die Einfuhren um 7,0 %, 2,3 %, 5,6 % bzw. 6,5 % zurückgingen. Der deutsche Handel schnitt etwas besser ab als in anderen Volkswirtschaften der G20 der Europäischen Union, wobei die Ausfuhren und Einfuhren nur um 3,5 % bzw. 2,4 % zurückgingen.

In China gingen die Ausfuhren im ersten Quartal 2020 um 9,3 % und die Einfuhren um 7,0 % zurück, während in Japan die Ausfuhren um 4,0 % und die Einfuhren um 4,4 % zurückgingen. Der Handel hielt sich in Korea recht gut (die Ausfuhren stiegen um 3,3 % an, während die Einfuhren um 1,2 % zurückgingen), wenn gleichsam mit beträchtlicher Volatilität während des Quartals, was auf Störungen der asiatischen Lieferketten nach dem ersten Ausbruch der Epidemie in China zurückzuführen war.

Australiens Exporte gingen um 3,7 % zurück, was auf die geringere Nachfrage der asiatischen Partner zurückzuführen ist. Gleichzeitig gingen die russischen und saudi-arabischen Exporte nach dem Ölpreisverfall um 9,9 % bzw. 10,2 % zurück.

In Kanada und den Vereinigten Staaten gingen die Ausfuhren um 4,2 % bzw. 1,9 % zurück, während die mexikanischen Ausfuhren leicht zunahmen (1,0 %). Brasilien, das im ersten Quartal 2020 zunächst weniger dem Ausbruch der Covid-19 ausgesetzt war als die meisten anderen G20-Volkswirtschaften, hat den allgemeinen Trend mit Exporten und Importen geringfügig gesteigert (um 0,9 % bzw. 2,8 %).


Keine Kommentare:

Kommentar posten