.

.
Dichterhain, Bände 1 bis 4

.

.
Dichterhain, Bände 5 bis 8

SV Verlag

SV Verlag mit Handy oder Tablet entdecken!
Die neue Generation der platzsparenden Bücher - klein, stark, leicht und fast unsichtbar! E-Books bei viereggtext! Wollen Sie Anspruchsvolles veröffentlichen oder suchen Sie Lesegenuss für zu Hause oder unterwegs? Verfolgen Sie mein Programm im SV Verlag, Sie werden immer etwas Passendes entdecken ... Weitere Informationen

Übersetze/Translate/Traduis/Tradurre/Traducir/переводить/çevirmek

In manchen Browsern kann die Werbung nicht zu sehen sein.

Sonntag, 30. September 2012

Dichterhain: HUMANITÄT von Hannes M. Pum


(c) dapd

















HUMANITÄT (auch als Video)

MEIN HERZ STEHT STILL.
RASEREI AUF DER ERDE.
EIN SCHREI. LAUT, SCHRILL.
IM GLEICHSCHRITT: DIE HERDE.
DENKEN - UNIFORM, DAS WORT!
INDIVIDUALITÄT IN FURCHTBARER NOT.
WO SEID IHR, SINNE, WO? FORT?
DROHT WEISHEIT DER TOD?

(c) Hannes M. Pum

Heute Abend: Lars Reichow in Darmstadt

halbNeunTheater, Darmstadt, 20:30 Uhr

LARS REICHOW
"GOLDFINGER"

siehe hier

Fortsetzung von Für Sie genossen: Die LandPartie 2012 im Bergzaberner Land



Steinfeld, Markt, Szene 5
(c) Collagen von Stefan Vieregg
TEIL 2

Station 5 führte uns nach Steinfeld - ein Dorf mit einer ebenfalls sehr imposanten (neueren) Kirche - die Heimat von Kurt Beck, der offensichtlich nur noch wenige Wochen (Stichwort: Nürburgring-Skandal) amtierende Ministerpräsident des Landes. Am südlichsten Ende des Bergzaberner Landes am Rande des Naherholungsgebietes Bienwald gelegen, der sich bis an die Lauter, dem deutsch-französischen Grenzfluss, erstreckt. Ein Drittel der Gemarkung (Viehstrich genannt) ist Wald, der Rest Landwirtschaft und Weinanbau. Die einzige Lage Steinfelds ist der „Steinfelder Herrenwingert“, an dessen Südhang auf Grund des sehr tiefgründigen Löß-Lehmbodens neben kräftigen Rotweinen auch sehr feine Burgunder gedeihen. Auch der Spargel gedeiht hier sehr gut. Vor über 760 Jahren wurde der Ort erstmals erwähnt. Wir kamen gerade rechtzeitig zum Freitagsmarkt im Jahr 1492, wo viele Dinge angeboten wurden und erzählt. Des Gauklers Schabernack wollte uns glauben machen, dass Kolumbus in Steinfeld geboren wurde und die Kartoffel heimbrachte, wie wir allerdings wissen war sein Geburtsjahr 1451 in Genua. In diesem Jahr 1492 versuchte wie auch davor und danach der Ritter Johan von Trotha / Hans Trapp dem Kloster Weißenburg den Zehnten abzuluchsen, was ihm mit Überfalltaktik auch gelang. Zwei
(c) Birgit Burkey
wichtige Anekdoten berichten von den Steinfeldern: In den Bauernkriegen führte 1525 der Bürgermeister die Bauern gegen die katholische Obrigkeit. 1849, im Jahr der Revolution, traute sich nur eine Tochter des Bürgermeisters den heranrückenden Freischärlern, die die inhaftierten Revolutionäre Borscht, Grahn und Bruch vor den Preußen befreien wollten, einen Brief zu übergeben. Er besagte, dass die Inhaftierten freiwillig hier wären, und wurde von den Revolutionären selbst geschrieben, was das Dorf verschonte. Exotisch auch, dass 1751 der berühmte Benjamin Franklin in Amerika gegen die Germanisierung durch Pfälzer Bauernlümmel (auch aus Steinfeld) anschrieb, die sich in Pennsylvania niederließen. Steinfeld kredenzte zum Abschluss Weißburgunder und Leberwursthäppchen aus der Gemarkung.



Klingenmünster, Benediktinerabtei, Szene 6
In Klingenmünster führte uns der beliebte Heimatdichter August Becker aus dem 19. Jahrhundert, gespielt von Herrn Lunkenheimer, in die Geschichte ein. Das Benediktinerkloster Klingenmünster stammt vermutlich aus dem Jahre 626; ermöglicht hat dies wohl König Dagobert I, der auf der Burg Landeck seinen Sitz hatte. Da die Landeck jedoch offiziell erst 1180 erbaut wurde, tut sich hier ein kleines historisches Schwarzes Loch auf. Viel ist Sage, so auch die Rettung des König Dagoberts durch die Bauern, die für ihn kämpften. Da er einen Vater, der seine Tochter vor Raub durch Ritter durch Gewalt behüten wollte, verschonte, half dieser ihm in einer Situation der größten Bedrängnis durch heranziehende Feinde und rettete ihn durch Verstecken im Pfälzer Wald. Dagobert soll ihnen daraufhin den Wald vom heute elsässischen Hagenau bis zum Donnersberg, ein riesiges Stück, geschenkt haben. So das Gedicht, das wir von einer Frau in historischem Kostüm hörten.

Eine andere Sage spielt im 30-jährigen Krieg, der die Pfalz auf 20 % ihrer Bevölkerung reduzierte, um 1620. Soldaten und ehrlose Weiber, die mit ihnen zogen, lagerten im Kloster und wollten noch mehr Wein vom Mönch, der einen leeren Keller hinter sich hatte. Die Soldaten glaubten ihm nicht und drohten ihn zu töten, als die Magd sich anbot an einer gefährlichen Stelle, einem verzauberten Brunnen, Wein zu besorgen. Es gelang ihr, aber ein Weib sah die Hexe in ihr, denn sie schöpfte Wasser und brachte Wein. Sie erstach die Magd und rannte selbst zu dem Brunnen, fiel aber dem Fluch - ein wilder Wolf hauste an dem Brunnen - zum Opfer. Die Soldaten verschonten die Kirche und den Mönch, die Magd wurde in der Kirche begraben und als Heilige verehrt. Die Theatergruppe spielte das Gedicht und diese Sage für uns in historischen Kostümen und bot noch zwei alte Tänze dar.
(c) Birgit Burkey
Im alten Kloster steht ein Modell des ursprünglichen Ausmaßes des Klosters, das durch die Kriegswirren erheblich gelitten hat, was den wenigsten Besuchern bekannt ist. Den Vereinen und Bewahrern der Geschichte ist es daher ein Anliegen auf dieses Modell hinzuweisen, da es die Größe erst richtig vermittelt.
Zum Verkosten gab es gelungenen Portugieser und A.B.T.-Saft (Apfel, Birne, Traube), beide sehr schmackhaft. Die Einzellage in Klingenmünster heißt Maria Magdalena. Etwa 160 Hektar sind mit Reben bestockt, 60 % weiß und 40 % rot. Die vielfältige Bodenbeschaffenheit erlaubt den Winzern eine große Auswahl an Rebsorten anzupflanzen. Auf dem mittelschweren Lößlehm im Norden von Klingenmünster wachsen gerne Müller-Thurgau, Silvaner und die Burgundertrauben. Mit den schwereren Lehmböden kommen Kerner, Riesling und Dornfelder gut zurecht. Auf den leichten bis mittelschweren Sandböden gedeiht beispielsweise der Portugieser, der vermutlich aus Portugal über den Umweg Österreich vermutlich um 1840 nach Deutschland gelangte.
 

Zurück ging es nach Bad Bergzabern und der letzten Aufführung des Tages vor dem Schloss. Prinzessin Karoline empfing die Reisenden und enthüllte zunächst das Geheimnis der Weißen Frau, die während der Partie in jedem Ort eine kommentierende oder ergänzende Rolle gespielt hatte. Bad Bergzabern hat seine Wurzeln in der Römerzeit. Als „Tabernae Montanus“ (Bergschänke) war es ein wichtiger Posten auf dem Weg ins Land der Germanen oder nach Britannien. Der Sage nach war es Petronella, die Frau des Lucius. Beide kamen aus Rom in diesen militärischen Außenposten im Land der Kelten und Germanen. Lucius musste nach Britannien weiter und kehrte nie zurück. Petronella verschenkte all ihr Hab und Gut und verließ das gemeinsame Haus, um ihn zu suchen. Sie kam unterwegs um und kehrte jedoch als Weiße Frau zu ihrem Haus zurück, das mittlerweile ein Wallfahrtsort wegen ihrer Mildtätigkeit geworden war. Man sah die Weiße Frau fürderhin um den Berg schweben, auf dem das Haus der beiden stand.
Ein anderes typisches Geschehnis aus der Gegend ist der häufige Wechsel der Staatsbürgerschaft. Am Beispiel des Bergzaberners Dr. Daniel Pistor - einem der Redner auf dem Hambacher Fest von 1832 - wurde die Zeit von 1807 bis nach 1870/71 beleuchtet, die ihm einen dreifachen Wechsel der Staatsbürgerschaft bescherte, er war dreimal Franzose und dreimal Deutscher. Er war ein Verfechter der Vereinigten Freistaaten Deutschlands und eines konföderierten republikanischen Europas. Für dieses demokratische Bündnis kämpfte er, um die Zersplitterung des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation in Hunderte von Territorien und Fürstentümern abzuschaffen. Auch Georg Büchner aus Hessen-Darmstadt hat in "Leonce und Lena" (1835) das groteske Bild eines Reisenden in Deutschland gezeichnet, bei dem die Nasenspitze bereits im nächsten Fürstentum sei, während der Hintern noch im alten wäre ...


Bad Bergzabern, Schloss der Herzöge, Szene 7
Und schließlich ein Drittes, das wichtig war für Bergzabern: Am 4. Oktobris 1579 hochzeiteten Johann I., von Gottes Gnaden Herzog zu Zweibrücken, Pfalzgraf bei Rhein, Herzog in Bayern, Grafen zu Valdenz und Sponheim und seine Braut, hochgeborene Fürstin, Fräulein Magdalena, Tochter Herzog Wilhelms IV. von Jülich, Cleve, Berg, Enkelin des Kaisers Ferdinand I. zu Zabern in diesem Schlosse ...
Zu diesem Anlass noch ein Schlückchen Riesling - vermutlich wurde die Sorte aus Wildreben des pfälzischen Auwaldes ausgelesen. Dafür sprechen neben der frühen Verbreitung vor allem die Sorteneigenschaften wie Wuchs, Trauben- und Beerengröße, Reife und Frostfestigkeit. Der Riesling bereitet allgemein wenig Probleme beim Anbau, ist unempfindlich gegen Winterfrost und stellt nur geringe Ansprüche an den Boden – allerdings sehr hohe an die Lage! Der Riesling ist rassig, lebendig, frisch-elegant und vornehm. Seine fruchtige Säure ist kennzeichnend für diesen Wein, der in allen Qualitätsstufen ausgebaut wird.

Eine Partie durchs südpfälzische Land um Bad Bergzabern, die Spaß macht, und sich
direkt zur Wiederholung mit anderen Zielen im nächsten Jahr anbietet! Machen Sie sich einen schönen Tag in unserer herrlichen Weingegend und genießen Sie die Streicheleinheiten von Dionysos und den Musen.

Samstag, 29. September 2012

Fantasien zur Nacht: KÖNIGSKÄTZCHEN von Ute AnneMarie Schuster

Art-by-Joy  (c) Ralf Kracht
Königskätzchen

Ach Du, Du Königin der Nacht,
liebäugelnd sanft von mir bewacht.
Verlangend meiner Lenden Gier,
küss zärtlich ich die rosa Zier.

Schlafend streckst Du Dich entgegen,
würd gern stoppen mein Erregen,
doch wie soll kühlen, mein Gemüt,
wenn heißes Sehnen in mir glüht?

Mein Finger sucht und findet gleich,
den Eingang in das Königsreich,
ein kleiner Seufzer Dir entflieht.
Dein Blick noch matt, mich an Dich zieht.

Ach Du, Du Königin der Nacht,
hast neue Lust in mir entfacht.
Schleck den gestauten Morgentau,
schleck Kätzchen, schleck, miau, miau.

(c) Ute AnneMarie Schuster, Weiz. Aus: Zartlieblich will ich dich berühren

Regionale Events am Wochenende

Comedy live bei „SWR3 Alles Müller" mit dem Kabarettisten Andreas Müller. Sa., 29.9., 20 Uhr, Pfalz­bau Theatersaal, Ludwigs­hafen. http://www.lukom.com

Lesung
Eva Mattes liest aus „Wir können nicht alle wie Berta sein".
Sa., 29.9., 19.30 Uhr, großer Saal der Rentmeisterei, Schlossplatz, Bad König, http://www.literaturhandlung-paperback.de


Irish & American Folk Night
mit der Band Broom Bezzums
. Sa., 29.9., Einlass 19 Uhr, Schatzkistl, Mannheim, http://www.schatzkistl.de


Kammerkonzert „Pieces de Clavecin en concerts". So., 30.9., 11 Uhr, Saarländisches Staatstheater, Saarbrücken. http://www.saarlaendisches-staatstheater.de

Heute Abend: Die Wellküren und Lars Reichow

Samstag 29. September 2012, 20:00 Uhr
Kleine Komödie, Limburgerhof

Wellküren

Beste Schwestern


Schauspiel

bernd_stelter Bayern in der Krise: Das traditionelle Ein-Parteien-System wurde abgeschafft. Laptop und Lederhose haben Kurzarbeit angemeldet. Die Landesbank wird abgewickelt, das Isartal betoniert..... Höchste Zeit, dass die Wellküren, nach jahrelanger und segensreicher Aufopferung für Ihren Heimatort Oberschweinbach, jetzt auch die Sache für ganz Bayern in die Hand nehmen.



Preise:
26,--/23,--/20,--/17,-- €

Samstag, 29. September     +    Sonntag, 30. September 2012, 20:30 Uhr
halbNeunTheater, Darmstadt


LARS REICHOW
"GOLDFINGER"

LARS REICHOW beschäftigt sich mit dem edelsten aller Tauschmittel und natürlich auch mit der bürgerlichen Schwester des Goldes, dem großen Geld. Eine Welt zwischen Krösus, Krise und Crash!

Am Krügerrand der Gesellschaft muss der Dispo wohl grenzenlos sein. Sind wir nicht alle ein bisschen „Goldfinger“? Was bleibt, ist der Traum vom Lottogewinn und natürlich die „reisende Mehrheit“, Millionen von Rentnern. Nie waren sie so fit und unternehmungslustig wie heute.

Ein Programm wie das Leben: privat und politisch, lokal und global, lustig und melancholisch. Große Unterhaltung am Nerv des Zeitgeistes!


Abendkasse 18 EUR

30.09., 11 Uhr: Vernissage und Ausstellungseröffnung


focus: portrait

- malerei – zeichnung – druckgrafik –
Ausstellung vom 30. Sept. bis 28. Okt. 2012
Vernissage am 30. Sept. um 11.00 Uhr
Einführung: Monica Jager-Schlichter m.a.

im Weingut Ullrich
Schäfergasse 25, 76889 Pleisweiler,
Tel. 06343 /2312


Anet Kuska, gebürtige Freiburgerin, lebt seit drei Jahren in der Pfalz und gibt mit der heutigen Ausstellung ihr Debut in ihrer neuen Wahlheimat. Von 1998 bis 2003 studierte sie Freie Kunst am Arts Institute at Bournemouth und arbeitete anschließend als Dozentin an ihrer Ausbildungsstätte und als freischaffende Künstlerin.
In ihrer Ausstellung im Weingut Ullrich präsentiert Anet Kuska Zeichnungen, Malerei und Druckgrafik, drei unterschiedliche Gattungen zwar, die aber inhaltlich miteinander verbunden sind: Alle Exponate zeigen Porträts, eine Serie in jeder Disziplin. Die Reihe ANYTHING GOES fällt dabei aus dem Rahmen, sie besteht aus ca. 30 kleinformatigen Ölbildern, von denen 10 ausgewählt wurden, die eine zusammenhängende Motivkette ergeben. Eine ebenfalls kleinformatige Dreiergruppe orientiert sich stilistisch an Vorbildern der Vergangenheit, an antiken Porträtbüsten aus Stein gemeißelt beispielsweise.
Anet Kuska beweist in jeder ihrer Arbeiten eine sensible Handschrift, fast immer spontan in der Ausführung und fantasiereich im Inhalt. Der Betrachter wird aufgefordert in die imaginären Welten der Künstlerin einzutauchen, eine Aufforderung, der man gerne Folge leistet.


Die Ausstellung ist Montag bis Freitag von 8-19 Uhr (Mittagspause 12-14 Uhr), Samstag 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr und Sonntag 11.00 bis 14.00 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet.

Freitag, 28. September 2012

Fantasien zur Nacht: AUSGEHEN von Stefan Vieregg


Ausgehen

Auf der Tanzfläche
Mund an Mund
Körper an Körper

die Haaresbreite ignorierend
eng umschlungen im Takt
Hände im Abseits
der letzte Tango zusammen
Trennung wartet am Ausgang
sauber geschieden
an zwei Haken


(c) Stefan Vieregg

Heute Abend: DJANGO ASÜL in Ramstein

Freitag 28. September 2012, 20:00 Uhr
Haus des Bürgers

Django Asül

Paradigma


Kabarett

bernd_stelter Wie so manches Gute kommt auch das Wort Paradigma aus dem Griechischen. Es kann Beispiel oder Vorbild heißen. Oder aber Abgrenzung oder gar Weltsicht. Und je präziser die Sicht auf diese Welt, umso mehr wird deutlich: So geht es nicht weiter. Es braucht einen Paradigmenwechsel. Die Parameter müssen neu eingestellt werden.
Alles muss hinter-, wenn nicht sogar vorderfragt werden. Und so muss auch Django Asül sich fragen: Wie kriege ich die Kurve? Wie erreiche ich die nötige Nachhaltigkeit auf sämtlichen Ebenen? Wie kümmere ich mich besser um mein soziales Umfeld? Reicht es, wenn ich weniger arbeite und noch weniger Auto fahre? Oder muss ich mein Interesse an Mitmenschen auch dadurch zeigen, indem ich ihnen permanent auf den Keks gehe?
Dem Individuum wie auch dem Großen und Ganzen droht der ultimative Burnout. Erstmals muss auch Django Asül sich um seine und fremde Ressourcen Gedanken machen. Der Rückzug ins Private scheint ein Ausweg zu sein. Denn Demokratie entpuppt sich endgültig als politischer Blindflug in Tateinheit mit finanziellem Größenwahn auf Pump. Und alles kumuliert in der Frage: Muss man Deutscher oder deutscher werden, um Europa auf Distanz zu halten?
Mit dem neuen Werk Paradigma unternimmt Django Asül erstmals eine Reise zum Ich. Mit dem Ziel, in seiner eigenen Welt anzukommen.

Preise:
28,--/25,--/22,-- €

Donnerstag, 27. September 2012

Für Sie genossen: Die LandPartie 2012 im Bergzaberner Land, Teil 1

Die Weine allerorten (c) Birgit Burkey

Wer den Herbst in der Pfalz, die liebliche bis trockene Ausstrahlung unserer Dörfer, Frauen und Weine liebt, sollte sich mal ans südliche Ende der Weinstraße begeben, in die Dörfer rings um Bad Bergzabern. Ein ganz besonderer Reiz im Bann der Burg Landeck, der Weinberge und äußerst schmucken Weindörfer. In dieser Gegend spielt sich die LandPartie ab, ein Publikumserfolg in der achten Spielsaison. Im Rahmen eines 7-Stationen-Theaters über viele Kilometer (Buch: Martin Doll; Regie: Volker Enderle) geht es mit dem Bus durch Weinberge, an Wiesen vorbei in Dörfer des Bergzaberner Landes. Theaterszenen künden von der Geschichte, Winzer offerieren ihre Spitzenprodukte und die Natur wie historischen Gebäude und kleinen Fachwerkhäuschen, gepflasterten Gassen und prächtigen Kirchen oder Rathäuser versetzen uns um Hunderte von Jahren zurück.

Der Start der diesjährigen LandPartie war wie immer in Bad Bergzabern vor dem Schloss der
Bad Bergzabern, Schloss der Herzöge, Szene 1
alle Collagen ab hier: (c) Stefan Vieregg
Herzöge. Herzogin Karoline von Zweibrücken-Birkenfeld, geborene von Nassau-Saarbrücken, die hier 15-jährig den Herzog Christian III heiratete, 6 Jahre später schon Witwe war und insgesamt 30 Jahre hier wohnte, begrüßte uns gemeinsam mit Amtmann Schwebel. Wir erfuhren einiges aus der Stadtgeschichte: Rudolf von Habsburg verlieh dem Dorf „Zabern bei Lantecken“ am 21. April 1286 die Stadtrechte. Das Gesetz war eher einseitig, kurz und knapp. Eine Probe zeigte sich in einem Bauernstreit, der in wenigen Minuten abgehandelt und gerichtet war - wie es so schön heißt, einem den kurzen Prozess machen. Und Amtsmann Schwebel ein bärbeißiger Vertreter seiner Zunft hatte offensichtlich auch Probleme mit der Menschenansammlung vor dem Schloss. Er jagte uns dann auch in unsere Kutschen: "Gesindel, schafft euch fort".

Niederhorbach, "KinderKirchenKabarett", Szene 2
Mit drei Bussen ging es los, unserer mit den Guides und Veranstaltern der Tourist Information Bad Bergzabern Michael Kelter, Frau Flat und einer Weinköniginnenkandidatin als Weinguide zunächst nach Niederhorbach. Damit waren wir auch schon mitten im Anbaugebiet Pfalz mit etwa 24.000 Hektar. Das Anbaugebiet besteht aus zwei Bereichen: Mittelhaardt und Südliche Weinstraße. Hier gibt es ortsübergreifende Großlagen und so genannte Einzellagen. Niederhorbach ist ein kleines heimeliges pfälzisches Dorf mit ca. 500 Einwohnern. Früher Zinkenhorbach, von den Heugabelzinken, mit einer  Gründungsgeschichte von 1219 bis 1303, eher 1284. Es liegt besonders reizvoll in den Weinbergen und kredenzte uns neben einer kritisch-historisch-kabarettistischen, notdürftig verkleideten Laientheatergruppe mit dem Stück "Kinder, Kirchen, Kabarett" einen herrlichen Cabernet Sauvignon Rosé, der sehr trocken, authentisch fruchtig aus dem Hause Fritz Walter stammt. Mokierten sich die Laienspieler noch über die Lage ihres Dorfes, "Was soll die Lage? Wir habe kein DSL, auch sonst fehlt viel", waren sie neben ihrem Wein stolz auf immerhin eine mittelalterliche Kirche mit Chorgestühl aus dem 12. Jahrhundert, darin eine Stumm-Orgel, ein relativ großes, aber vernachlässigbares Milchhäusl, Achtung, und jetzt kommt es: die meisten Kinder in der Verbandsgemeinde, vielleicht noch Südpfalz. Ohne DSL bleibt der PC halt aus, weil es ja sonst eine Zumutung ist zu surfen, TV schon lange out, und der Wein kreist, die Geburtenrate steigt!

Die dritte Station war das sehr malerische und schmucke Dorf Dörrenbach mit einem bestens erhaltenen Rathaus von 1590 und einer trutzigen Wehrkirche. Die Glocke klang schon zu Kaiser
Dörrenbach, Suche des Dornröschens, Szene 3 a
Dörrenbach, Vorstellung des Dornröschens, Szene 3b
 Barbarossas Tod in der heutigen Türkei im Jahr 1190. Das Dorf wird bereits 992 urkundlich erwähnt, im 14. Jahrhundert waren die Ritter zu Guttenburg ansässig. Auf unserem Weg zu Dornröschen historische Szenen mit Waschfrau und Flaschenverkorker, den französischen Besatzungssoldaten, die sehr beliebt als Liebhaber und Tanzpartner waren ("Lieber ein freier Franzos' als einen französischen Schwiegersohn"), gefürchtet wegen ihrer Gerichtsbarkeit und ihrem Abkassieren, denn sie holten sich unbarmherzig Lebensmittel und was sie sonst noch brauchten. Historisches Großereignis war ein verheerender Brand im Wirtshaus an einem Tanzabend um 1800, dessen Ursachen unklar blieben. Es folgte die Präsentation des Dornröschens, das wir die ganze Zeit mit Theatergruppenbegleitung suchten, denn Dörrenbach nennt sich "Dornröschen der Pfalz". Auf welchen Prinz es wartet ist unklar (französischer?), aber ein kräftiger Geldkuss wird's auch tun. Es werden Dornröschenwanderwege und -events eingerichtet, was sich wegen der Weine ohnehin schon zum Urlauben rentiert. Vom leichten Sandboden bis zum schweren Lehmboden sind hier alle Bodenarten vertreten. Entsprechend vielgestaltig ist auch der Rebenanbau. Hier wird der rote Dornröschenwein ausgebaut, den es auch als roten Secco gibt und der anlässlich der Krönung des Dornröschens im Frühjahr ausgeschenkt wird. Beide sehr interessant im Geschmack, der Secco einen starken Gaumeneinstand.
Gleiszellen-Gleishorbach, Die Banngasse, Szene 4

In Gleiszellen-Gleishorbach, einem sehr, sehr lieblichen historischen Winzerort mit Rothenburg ob der Tauber-Charakter und Pfälzer Geschichtsreichtum Mittagessen bei Fleeschknepp und Keesspätzle, bevor die Theaterleute das ernste Thema des Zehnten nicht nur in diesem weiteren pfälzischen Kleinod behandelten. Im Jahr 1313 wurde der Weinbann über all die verhängt, die je 15 Tage nach der Kreuzfindung am 3.5. und zu St. Michael am 29.9. (Weinlese) ihren Zehnten nicht an den Abt abgaben bzw. selbst Wein ausschenkten. Der Abt hatte das Bannrecht und das Ausschankrecht, er kassierte die Gelder für den fremden Wein, den er in der Banngasse ausschenken ließ. Das wichtigste Geschäft des Jahres war für die Weinbauern ordentlich geschmälert. Obere Herren waren der Erzbischof von Mainz im 14. Jahrhundert und der Bischof von Speyer 100 Jahre später.
In Gleiszellen-Gleishorbach mit schweren und kalkhaltigen Böden wird ein ganz besonderer Wein angebaut: der Muskateller. Er ist eine der ältesten Weinsorten der Welt. Wahrscheinlich aus Vorderasien stammend, wurde von den Phöniziern und Griechen nach Europa gebracht und kam bereits mit den Römer über die Alpen. Schon Karl der Große im 9. und Friedrich Barbarossa im 12. Jahrhundert galten als große Verehrer des Muskateller-Weines. In Deutschland ist die Rebsorte seit dem 12. Jahrhundert belegt – doch mit Sicherheit wurde sie bereits früher angebaut. Wer die starke Muskateller-Blume mag, wird hier gut bedient, wobei er etwas rar ist in der Menge.


[Fortsetzung am Sonntag, den 30.9.]

Dichterhain: SEELENPERLEN von Heidi Huber

Schauen Sie mindestens 2 Minuten ins Zentrum der Drehung und
erleben Sie dann das Gedicht noch einmal.
Unsere
Seelenperlen
in Stetigkeit
umeinandergerollt
zu kosmischen Spiralen

Seelenharmonie -
eingefügt
in das Ganze


(c) Heidi Huber

Mittwoch, 26. September 2012

30.09., 18 Uhr: PlauderZeit mit Hannelore Bähr und Rainer Furch (Pfalztheater)


Künstlerwerkgemeinschaft Kaiserslautern e.V. lädt ein zum Schlossgespräch mit Hannelore Bähr und Rainer Furch
PlauderZeit im Waldschlösschen

Sonntag, 30. Sept. 2012, 18:00 Uhr - Eintritt frei -
Noch eine Talkshow? Ja, aber nicht in der Glotze. Die beiden Pfalztheaterschauspieler Hannelore Bähr und Rainer Furch laden in loser Folge Menschen aus Kaiserslautern und Umgebung zum Gespräch ins Waldschlösschen, das neue Domizil der Künstlerwerkgemeinschaft.
Nach der erfolgreichen Premiere zum Thema „LebenskünstlerInnen“ geht’s diesmal um „Eninngeritschte“.
Eingeladen sind die hollywooderfahrene Gewandmeisterin des Pfalztheaters, Brigitte Fiedler, die schon mit Größen wie Franco Zeffirelli, John Malkovich, Mel Gibson oder auch Heimat-Regisseur Edgar Reitz zusammenarbeitete, sowie Dr. Gavin West, Uni-Dozent, Philosoph, Lebenskünstler und nicht zuletzt Musiker zwischen Jazz und Punkrock.
Wer Lust und Zeit hat, bei einem Glas Wein von spannenden und verrückten Lebenslinien und -läufen jenseits der Schlagzeilen und Norm zu hören, ist herzlich eingeladen.
Alle Details über diese und weitere Veranstaltungen erfahren Sie auf der Website der Künstlerwerkgemeinschaft Kaiserslautern e.V.
Waldschlösschen
Bremerstraße 12
67663 Kaiserslautern

Dichterhain: DER ANDERE von Ute AnneMarie Schuster

Der Andere       (c) Gabriele Springer


Der Andere

Aneinandergeschmiegt die Weichheit der Wangen,
die Seelen verschmolzen zu einem Geschöpf.
Die Wehmut des Blickes lässt Tränen erahnen,
Tränen der Liebe und Tränen des Glücks.

Innigkeitsschenken liebender Herzen,
schweigende Münder verraten so viel,
Sanftmut liegt in den glänzenden Augen,
alles kann sein, doch nichts ist ein Spiel.

© Ute AnneMarie Schuster

Dienstag, 25. September 2012

DAS HAUS - eine Novelle von Anner Griem

Das Haus
Eine Novelle von Anner Griem
(Auszug)

In Ordnung, diesen Sommer komme ich, wenn Du es endlich möblierst und ich nicht auf dem Fußboden schlafen muss. Weit über eine halben Stunde redete Wanna am Telefon auf mich ein, sie endlich in ihrem Haus zu besuchen, schließlich wohne sie bereits seit dreizehn Monaten dort und irgendwie seien wir immer noch verheiratet, auch wenn ich diese Tatsache nicht unbedingt wahrhaben möchte.
Sie fing an zu weinen und meinte mit von Schluchzern unterbrochener Stimme, dass sie ihrem letzten Liebhaber wegen mir den Laufpass gegeben habe.
Ob sie ihm oder er ihr den Laufpass gab, war nicht so deutlich herauszuhören, es interessierte mich letztlich nicht, als ich mich entschloss, sie zu besuchen und ich ihr zusagte.
Nach der vorläufigen Trennung, wie sie es seinerzeit nannte, hatte ich mir ein möbliertes Zimmer bei einem älteren Herrn genommen, dessen Frau kurz zuvor verstorben war.
Bad und Küche gemeinsam, im Kühlschrank gehörte mir die untere Hälfte, getrennte Haushaltskasse.
Er die Waschmaschine Montag bis Donnerstag, den Rest der Wochentage konnte ich sie benutzen.
Wir, er, der alte Mann und ich hatten einander schnell gewöhnt.
Schweigsam zurückhaltend, trug er noch an seiner Trauer um den Tod seiner Frau.
Ich, schweigsam zurückhaltend, trug noch an der Trennung von Wanna.
Sonntags kochten wir abwechselnd und luden uns gegenseitig ein. Er trank nur gekühltes Mineralwasser, Medium; ich nur gekühlten Rheingauer Riesling, beide Flaschen standen einträchtig nebeneinander im Kühlschrank.
„Meine Frau kochte niemals, immer ich. Dafür durfte ich mir das Dessert bei ihr holen“.
Als er mir das am vorletzten Sonntag zwischen zwei Gabelbissen mitteilte, hatte ich erst nicht begriffen. Zum ersten Mal unterbrach er das ansonsten vorherrschende Schweigen während unserer gemeinsamen sonntäglichen Mahlzeiten.
„Wie, bis zu ihrem Tod?"
„Einen Tag vorher noch! Plötzlich ist sie gegangen, einfach so, von eben auf jetzt, kurz nach dem Essen, ich hatte mich gerade meiner Weste entledigt. Dort, da auf dieser Chaiselongue lag sie, wie immer! Plötzlich ein Laut, nein, eher ein lauter Seufzer, irgendwie melodisch. Ich glaubte, sie wolle singen, sie sang oft, bis sie sich kurz aufbäumte und dann zurück in das Kissen sank."
„War sie denn jünger als Sie, Ihre Frau?"
„Nein, drei Jahre älter! Wieso? Ist das wichtig für Sie?"
„Nicht wichtig, habe ja keine Ahnung."
„Keine Küche, keine Kinder und keine Kirche; dies waren ihre Bedingungen, die sie mir in unserer Hochzeitsnacht stellte. Hätte ich nicht zugestimmt, wäre sie am nächsten Tag zu einem Anwalt gegangen."
„Sehr konsequent und resolut, die Dame“, meine Anmerkung fiel sachlicher aus, als beabsichtigt.
„Die Geschichte mit dem Dessert dachten Sie sich aus, sozusagen als Ausgleich?"
„Nein, nein! Im Gegenteil! Es war eine ihrer weiteren Bedingungen."
„Ich verlangte niemals etwas von ihr; sie gab, gab mit freudigem Herzen. Ich musste nur zugreifen."
„Jeden Tag? Jeden Mittag nach dem Essen?" Er nickte und griff zu seinem Wasserglas.
„Wie lange waren Sie verheiratet?"
„Heute wären es 47 Jahre geworden." Sein Kopf geriet nach diesem Satz in heftige Bewegungen, sein plötzliches Aufschluchzen machte mich befangen. Sich entschuldigend stand er vom Tisch auf und lief rüber ins Bad, Wasserrauschen drang zu mir in die Küche.
Siebenundvierzig Jahre, jeden Mittag, von montags bis sonntags, immerfort auf der Chaiselongue dort drüben an der Wand? Meine Gedanken waren verwirrt.
„Entschuldigen Sie meinen kleinen emotionalen Ausrutscher“, mit diesen Worten betrat er wieder die Küche, setzte sich auf seinen Stuhl und aß weiter.
„Nein, keine Entschuldigung bitte, für mich aber kaum zu glauben."
„Was ist für Sie nicht glaubwürdig?" Während er dies frug, senkten sich seine beiden Hände, so, dass Gabel und Messer den Rand seines Tellers berührten.
„Dass Sie jeden Mittag nach dem Essen dort auf der Chaiselongue …."
„Mein Herr, ich durfte kosten und naschen, mal von dieser, mal von jener Frucht. Niemals habe ich es gewagt, mehr zu nehmen, als sie gestattete."
„Siebenundvierzig Jahre das gleiche mittägliche Ritual nach festgelegten Spielregeln, die Sie sich bemühten, nicht zu verletzen?"
Er wendete seinen Kopf vollends mir zu, legte sein Besteck ab, griff zur Serviette, tupfte sich mit ihr über den Mund.
„Sie verstehen nicht!"
„Ich gestehe, nicht ganz! Ich bin leicht verwirrt, ja, konsterniert."

[ ... ]

(c) Anner Griem, Cannobio

Die besten Beiträge der Woche 38

In der letzten Woche wurden folgende neue Beiträge am stärksten besucht:

1. Eigenverleger bei viereggtext: GANESHA WIRFT DAS HANDTUCH ... von Rosl Reddy
    Fantasien zur Nacht: RESTAURANTBESUCH IM HERBST von Aniger

2. WIE WAR'S BEI OTTFRIED FISCHER? von Stefan Vieregg
     DER GEDANKENSPIELER (07) von Marco Meissner

3. WIE WAR MICHAEL MARX' "FREISPIEL" LETZTEN FREITAG IN NEUNKIRCHEN / SAAR?
    von Stefan Vieregg


Montag, 24. September 2012

Hörbuch: PAMPA BLUES von Rolf Lappert

Rolf Lappert
Pampa Blues

Hörbuch beim Silberfisch Hörbuchverlag
Empfohlen für 14 bis 16 Jahre

Der 16-jährige Ben sitzt in dem verschlafenen Nest Wingroden fest, wo es nicht viel mehr gibt als eine Tankstelle, den Baggersee und die schöne Friseuse Anna. Als der Visionär Maslow Nachrichten von einem UFO verbreitet, um den Ort in eine Pilgerstätte zu verwandeln, taucht Lena mit ihrer Kamera auf. Maslows Plan scheint zu funktionieren. Doch dann treibt das UFO in den Nachbarort ab, Polizei und Presse kommen wegen eines Mordverdachts, Lena ist gar keine Journalistin - und Ben ist verliebt. In seinem ersten Jugendbuch beschwört Rolf Lappert irgendwo in der Pampa eine Schicksalsgemeinschaft aus schrägen Figuren. Mitten darin: der Held Ben, der die Probleme meistern muss, die das Erwachsenwerden und die erste Liebe mit sich bringen.

Rolf Lappert hat den LUCHS-Preis des Monats im Juni 2012 für seinen Jugendroman "Pampa Blues", Hanser Verlag bekommen. Das Buch erzählt die Geschichte des 16-jährigen Ben Schilling, der mit seiner Mutter und seinem Opa irgendwo in der norddeutschen Einöde, der "Pampa", lebt. Er träumt von Rockkonzerten und Mädchen, beides geht nicht in der Pampa. Bens Vater ist tot, seine Mutter bleibt oft von zu Hause fern, und sein Opa hat eine fortgeschrittene Demenz. 
Eines Tages passiert das Ungewöhnliche: Am Himmel ein Ufo und im Dorf Wingroden die drei Jahre ältere Lena. Der Bremer Rundfunk: "Der Schweizer Autor Rolf Lappert beschreibt die Hochsommerszenerie sparsam und trocken, aber dennoch so eindringlich, dass der Leser die flirrend heiße Luft über den selten benutzten Straßen sehen und spüren kann. Jurymitglied Hartmut El Kurdi urteilt: "Das ‚Bluesigste’ an diesem Roman ist, dass es dem Autor gelingt, die Geschichte immer in der Schwebe zu halten, irgendwo zwischen Trauer, Galgenhumor, Melancholie und plötzlichen Hoffnungsschimmern."

Der LUCHS-Preis für Kinder- und Jugendliteratur wird jeden Monat von der ZEIT und Radio Bremen vergeben. Aus den zwölf Monatssiegern wird im November der Jahres der Jahres-LUCHS gewählt. Jurymitglieder sind Karsten Binder, Birgit Dankert, Hartmut El Kurdi und ZEIT-Redakteurin Susanne Gaschke.

Das Print- und E-Book erschien beim Hanser Verlag.


Die besten Gedichte der Woche 38

Die letzte Woche wurde folgende Gedichte von Selbstschreibern in meinem Blog häufig besucht:

1. Fantasien zur Nacht: DAS SPIEL von Angelika Peymann
2. Dichterhain: ELFENFÄDEN TREIBEND von Volker Friebel
      Dichterhain: MUTTER von Carmen Olivar

3. Dichterhain: LAUBE von Birgit Heid

Sonntag, 23. September 2012

Wie war's bei Ottfried Fischer? Er verordnet Strafrecht und Entziehungskur gegen die Musikantenstadlheimat


Ottfried Fischer, Urgestein aus dem Kabarett und allseits bekannt durch "Ottis Schlachthof", Schauspieler in etlichen Filmen und Fernsehserien, wie "Der Bulle von Tölz", und "Pfarrer Braun", frei nach dem Vorbild Pater Brown aus den Kurzgeschichten G.K. Chestertons, oder "Go Trabi Go" und Autor von Bühnenstücken und Büchern, war letzten Mittwoch, 19.09.2012, im Darmstädter halbNeunTheater zu sehen. Er führte sein kabarettistisches Monodrama "Wo meine Sonne scheint" (2008) auf und dachte zwei Stunden laut über den Begriff Heimat nach. In gewohnter Manier mit bissigen langgliedrigen Stakkatosalven, Scharfzüngigkeit und der typischen Respektlosigkeit des Kabarettisten. Im zweiten Teil stärker, weil akklimatisierter als zu Beginn. Ich wünsche ihm noch Jahre der erfolgreichen Bühnentätigkeit, die mit dem Stärkegrad seiner Parkinson-Erkrankung steht oder fällt. Und hoffentlich noch weitere Programme in Darmstadt oder andernorts!
"Derhoam is derhoam" heißt es so schön in Bayern, aber ist Heimat das, was man unter Heimat versteht? Ist es die von Edgar Reitz im Hunsrück, die von der Unterelbe, die aus Thüringen oder die aus der Pfalz? Jeder hat seine eigene Heimat. Oder ist es ganz Deutschland? Preisfrage: Wer versteht was unter Heimat? Das ist das zentrale Problem, um das das Stück kreist. Der Autor lässt einen Heimatkundigen, den er logischerweise selbst spielt, aus der am stärksten betroffenen Leit(d)kultur Bayern berichten. Ist Heimat bereits im niederbayrischen Discozentrum am Plattenspieler als DJ oder Besucher zu sehen oder wo liegt sie - nach der Vertreibung aus dem Paradies? Schon Adam und Eva waren Flüchtlinge, wie die 200 Mio Flüchtlinge weltweit in der Gegenwart. Selbst wenn Flüchtling eine Identität wäre, und manche Steuerflüchtlinge halten unter schwerster Rufschädigung daran fest, obwohl sie nichts anderes tun als die Landesbanken, nämlich Geld, das für das Gemeinwohl bestimmt ist, vorenthalten, fehlleiten oder gar vernichten ... Aber wie unser Kabarettist sagt: "Der aufgepropfte Lebensentwurf scheitert!"
Man muss schon selbst zu einer Lösung kommen. Vielleicht hilft Google weiter? Man kann ja dort als Dialektbehafteter das hochdeutsche Wort nachgooglen, quasi mit modernsten Mitteln den Heimatschädigungen entkommen, und selbst für die Dialektiker unter uns kann die Synthese im Netz schlummern. Was ist mit Heimat dagegen, die so international ist, dass ein Elefant auf der bayrischen Autobahn in die Seite des Autos rennen kann und ein sächsischer Polizist den Schaden aufnimmt? Hier stimmen die Relationen für manchen Heimatverfechter bereits nicht mehr. Das Weltgebäude schwankt! Dabei hätte die Heimat so schön sein können - ohne das alles. Im Sinne der Fifties klingt Mariandl durch unser Gehör, singt Harry Belafonte völlig diametral den sozialen Missständen in der Karibik entgegengesetzt vom "island in the sun", wird Franz Josef Strauß, der größte Heimatverfechter und -vertreter der Nachkriegsära, Verteidigungsminister, obwohl das berühmte Adenauer zugeschriebene "Möge dem Deutschen, der je wieder einen Waffe in die Hand nimmt, die Hand abfallen" gerade noch deutlich im Raum steht. Hildegard Knef verwirrt unemanzipierte Männer, während in Vietnam der Krieg tobt.
Fliehe ich vor mir selbst, wenn ich diesen Unsinn mitmache? Oder ist es nicht besser zu fliehen, um nicht mitzumachen? Natürlich soll jeder ein Grundrecht auf Heimat haben, aber welche denn und wie soll das Recht aussehen? Ob ein Heimatministerium mit 1200 Planstellen Abhilfe schaffen könnte? Die Veranstalter jedenfalls neigen zu solchen Problemlösungen ... auch zu einem Bundesheimatgesetz, dass allen Unbeheimateten Asylrecht gewährt. Transportiert Heimat nun der Bierzeltkomiker oder der Zeitungen austragende Junge oder Renter? Ein sicherer Träger dieser Heimatwelle ist mittlerweile GGG, Germany's größter Gaudigigant, mit den Wunderkindern und -sängern, Mädels und Buben, die es geschafft haben, auf die Bühne zu kommen. Oder ist Heimat nichts als eine katholische Anekdotensammlung, die von der mentalen Minderleistung der Bewohner berichtet ... "Pipst Paus" für "Papst Pius"? Liegt die Wiege der Heimat analog zu Platons Höhlengleichnis in der Höhle des Musikantenstadls? Diesem Theater, dem so viele Menschen in Tracht und ohne, jung und alt hinterherrennen? Statt Lösungen und Orakel an der Höhlenwand werden künstliche Blumen, Kühe, Kulissen vorbeigeschoben und Florian Silbereisen oder Hansi Hinterseer animieren zum Schunkeln mit Klatscherlebnis. Ottfried Fischer schmückt dieses Absurdistan, dem so viele verfallen sind, noch mit der Verfremdung, dass Bazon Brock, unser Ästhetikprofessor aus Karlsruhe, die Zuschauer auffordert zu gehen, denn das Verlassen des Stadls ist der Garant für höchste Glückseligkeit! Aber so löblich diese Rettungsversuche des bürgerlichen Seelenheils sind, es hilft allein das Strafrecht dagegen! Denn die uns bekannte Heimatvermarktung führt zu einem Kolateralschaden am Trommelfell, Großhirn und Kleinhirn.
Auf politischer Ebene wird es noch ernster, denn wer trägt nicht alles die Stütze unseres Staates. Die Evangelischen Ketzer Deutschlands (EKD), die richtig und Ratzingerkatholischen (rk Kirche) und die politischen Richtungen, von links bis rechts, natürlich auch die Mitte, die ebenso rechts steht, es aber nicht zugibt. Im Prinzip die komplette Vermarktung von "Mir san mir" bis zum Hitlergruß.
Für die Heimat soll auch gestorben werden, das war schon immer so. Ab nach Afghanistan zum Beispiel. Und hier wird klar, dass der scheinbare Pazifismus des Grundgesetzes zum Willen für den Schutz von Heimat umgedichtet wird. Die Heimatübungen im Sport sind hier bestens verwertbar.
Summa summarum, Heimat ist ein Suchtmittel, das entsprechend deklariert werden müsste, denn es kann Borniertheit, Verbissenheit und Schäden hervorrufen. Und von wegen Leben nach dem Tod - das Leben nach dem Leben ist das Leben der anderen. Insofern kann man es so sehen: Die Gewinner des GGG werden zu Chefkomikern des Musikantenstadl, also müssen beide strafrechtlich verfolgt werden, und: Manchmal muss man fliehen, um nicht vor sich selbst zu fliehen.

"Wo meine Sonne scheint" gibt es auch als Taschenbuch und als E-Book.

Dichterhain: ELFENFÄDEN, TREIBEND, Teil II, von Volker Friebel

Freiburg, Altstadt
[... Fortsetzung von gestern]

7
Geben könnte man schon, wie etwa
der Brunnen gibt.
Was du hast, will allerdings niemand.
Der Brunnen gibt trotzdem, gibt alles –
ob es dem Becken nützt oder schadet,
ob das Kind sein Wasser verspritzt oder trinkt.
Doch du sitzt verstockt zwischen zwei Mörsern
und schweigst.
 

8
Der Himmel mag offen sein, das Wasser
immer ins Offene strömen – doch das Land ist besetzt.
Freiburg im Breisgau, Fahnen wehen am Münsterplatz.
Das Formular zum Eintritt in die Partei,
in einer Fremdsprache, willst du nicht lesen.
Was du hast, ist die Leere zwischen den Reihen
im Vortragssaal.
Überm Portal schmirgelt der Wind
die Statuen der Heiligen. Elfenfäden
fliegen vorbei.
 

9
Von der Kiefer lerne,
ein Mensch zu sein. Vom Wasser,
dass auch dein Leben strömt.
Vom Atem, dass die Welt tief ist,
und, im Vielen erst,
eins.
 

10
Wahrheit ist, wenn der Falke
die Taube schlägt, wenn die Knospe
zur Blüte sich öffnet, wenn Steine
im Waldbach aufschimmern, wenn die Sonne
zwischen Stämmen vorblinkt.
Nicht richtig, nicht falsch,
doch wenn sich etwas eröffnet,
jenseits von Ja und von Nein.
Weißt du, dass nichts wahr ist
in der befestigten Welt?
Weißt du, dass der Mann für die Öffentlichkeitsarbeit
immerfort lügt?
Weißt du, dass kein Wort im Buch
je wahr werden kann, nur du selbst, der es liest?
Weißt du, dass du dann
alle Bücher vergisst?
 

11
Was du hast, ist der Augenblick.
Am Meer. Du beugst dich, greifst Sand,
um ihn fallen zu lassen, woher er kam.
Wind durch das Rieseln,
er nimmt die Körner verschieden weit mit,
den Staub bis ins Meer.
Wolken bilden sich über dem Wasser,
treiben dem Festland zu.
 

12
Du hast einen Turm aus Klötzen gebaut,
nun siehst du atemlos zu, wie er schwankt.
Im Sand liegen Schaufel und Eimer.
Bald wird es regnen.



© Volker Friebel
Er wurde an einem Schneesonntag gegen Ende des Jahres 1956 in Holzgerlingen geboren, mitten in Schwaben. Er ist Psychologe (promoviert), und tätig als Ausbilder, Autor, Musiker. Er lebt in Tübingen.
Aus: Zonen der Kampfjets. Gedichte und Haiku. 2010

Samstag, 22. September 2012

Fantasien zur Nacht: DAS SPIEL von Angelika Peymann


Das Spiel

Hände kneten weiche Brüste,
lodernd steigen die Gelüste,
Muskeln spannen sanfte Haut,
Atem singt des Eros Laut.
Lippen suchen feuchte Zungen,
heiße Körper eng verschlungen.
Rhythmisch fließt Ekstase pur,
rinnt wie Sand durch gläsern Uhr,
bäumt sich auf und gibt ihn frei,
beider Körper Liebesschrei.


© 31.10.2009 A. Peymann

Dichterhain: ELFENFÄDEN TREIBEND, Teil I, von Volker Friebel

Elfenfäden, treibend
 

Bad Cannstatt
1
Nachgesonnen über das Leben,
das aber einfach nur ist. Eine Kuckucksuhr.
Zwei Boxer im Ring. Das Lächeln einer jungen Frau,
über ihrem Buch versunken im Stadtpark.
Ein altes Paar, das sich im Zug gegenüber sitzt.
Herzen überall, Herzen, doch etwas verdunkelt sie,
etwas wirft Schatten.
Nur im Waldbach siehst du unvermindert
das Gleißen.
Niemand ist hier.
Steine, bunt im strömenden Wasser.
Sobald du einen herausnimmst und trocknest,
verblasst seine Farbe.
Wir sind erleuchtet, heißt es,
aber wir wissen es nicht.
Woher kommen die Schatten,
wenn nicht von uns?
 

2
Im Museumspark auf dem Hügel bei Cannstatt
der Säulengang, Springbrunnenplätschern ...
Dieser Statue fehlt der Kopf. Aber die Brüste sind da,
und Rosen blühen ringsum.
Vielleicht ist es einfach die Nähe,
die uns hell macht, im Schatten der Erde.
Vielleicht entsteht das Helle in uns,
wenn wir beisammen sind und einander erkennen.
 

3
Es sind unsere Augen,
die dem kreisenden Vogel am Himmel
die Schönheit geben. Seine Augen
schauen nach Mord. Vielleicht heißt erkennen
unser Verlangen im anderen finden,
und dort heimisch werden,
weil wir überall sind.
 

4
Findest du dich im Verlangen der Kiefer?
Enganliegende Borke, jede Woche
ein neues Kleid, einen Rahmen mit Fotos
aus anderen Wäldern, Spechtgetrommel
was wo passiert in der Welt, Wahlen
zur Königin ihres Forstes, Mineralien
aus der fruchtbaren Ebene, während
die hiesigen eben dort hin transportiert werden,
in Kästchen mit der Aufschrift „Die Kraft
des Bergwalds“, Schönheitsoperationen
für ihre Zapfen, die in die Schule sollen,
hinter die sieben Berge ins Hexenhaus.
„Der Verzicht nimmt nicht. Der Verzicht gibt“,
schrieb ein Mensch. „Er gibt
die unerschöpfliche Kraft des Einfachen.“
Die Kiefer verzichtet nicht. Immer
ist sie ganz, was sie ist.
 

5
Brunnenrauschen in Bebenhausen.
Zwischen zwei Mörsern im Garten des Jagdschlösschens
lehnt ein Stückchen Beliebigkeit, halbherzig
ist es mal dies und mal das, halbherzig
lebt es Aspekte, gelegentlich schwingt es
Reden vom Aufstand, verstummt dann mitten im Wort.
Zu Hause warten Posteingang, Postausgang,
kleine Geschäfte, ansonsten will die Welt
lieber nichts von ihm,
außer, irgendwann einmal,
etwas Erde,
zurück.
 

6
Es sind die vielen kleinen Bequemlichkeiten,
Zerstreuungen, der Sand ist es, nicht der Felsen im Meer,
die Waschmaschine, nicht der Liebesschwur,
die kleinen Kitzel beim Schauen und Spüren,
die Vielfalt der Düfte in der Parfümerie,
die langen Reihen der Filme
in deinem langen Regal.
Reiß aus dem Buch eine Seite heraus: Es wird Schicksal.
Und wertvoll die Seite, die fehlt.
Häng alle Bilder ab, stell deine Möbel auf die Straße,
streich alles weiß und setz dich auf das leere Parkett.


[...Fortsetzung morgen]

© Volker Friebel
Er wurde an einem Schneesonntag gegen Ende des Jahres 1956 in Holzgerlingen geboren, mitten in Schwaben. Er ist Psychologe (promoviert), und tätig als Ausbilder, Autor, Musiker. Er lebt in Tübingen.
Aus: Zonen der Kampfjets. Gedichte und Haiku. 2010

Freitag, 21. September 2012

Fantasien zur Nacht: RESTAURANTBESUCH IM HERBST von Aniger


Die Sonnenstrahlen erwärmen den Herbst und ich möchte noch was erleben …
Hallo? Ich möchte ausgehen! Rede ich jetzt schon mit mir selbst? Ja, dann wird es wirklich Zeit, dass ich wieder unter Menschen komme. Es ist ziemlich warm für die Jahreszeit, ich könnte im Restaurant sogar noch im Garten sitzen, überlege ich laut.

Im Restaurant bestelle ich mir einen herrlich duftenden Espresso und nachdem das Getränk gebracht wurde, nippe ich genießend an dem starken Getränk und lasse meine Augen durch das Lokal wandern. Sie bleiben an einem zierlichen Frauenkörper direkt neben meinem Tisch, am Nachbarstisch gegenüber, hängen. Verträumt und in Gedanken versunken betrachte ich den zarten, fast schon zerbrechlich wirkenden Frauenkörper. Fast schon genüsslich fordernd tastet mein Blick die Silhouette der „Schönen“ von Kopf bis Fuß immer und immer wieder ab ...
Unsere Blicke treffen sich unverhofft, doch da - die rehbraunen Augen wenden sich plötzlich abrupt von mir ab. Im gleichen Augenblick erhebt sich dieses engelsgleiche Geschöpf und stößt unverhofft beim Vorübergehen an meine Stuhllehne. Ich höre eine zaghafte melodische Stimme, sie entschuldigt sich und will erneut vorübergehen, als ich ihre Hand ergreife und sie zu mir heranziehe.
Ich küsse sie sanft und flüstere ihr etwas ins Ohr. Sie blickt mich leicht verwundert an und ein Lächeln huscht verspielt um ihre Mundwinkel und über ihr Gesicht. Verliebt blicke ich ihr nach, als sie mit den Hüften, gezielt aufreizend schwingend, durch das Lokal geht. Ich liebe es, dass der Rock, den sie anhat, aus Leder ist, da ich ihn noch Schritte später leise rascheln höre, so wie Leder klingt, wenn es hauteng getragen wird - ich kenne dieses Körper umschmeichelnde Geräusch nur all zu gut und werde unruhig. Das Rot steht ihr wirklich gut.

Nach kurzer Zeit kommt sie zurück, mit leichtem Schritt geht sie auf mich zu, ihre linke Hand zur Faust geballt. Bei meinem Tisch angekommen, beugt sie sich zu mir, küsst mich und fährt mit ihrer Faust über mein Gesicht. Ich rieche einen unendlichen betörenden erotischen Geruch. Als sie die Faust einen Spalt öffnet, sehe ich, dass sie mir wie gewünscht dieses reizende kleine Schwarz mitgebracht hatte. Ich halte meine Nase einen Moment an die Öffnung in ihrer Faust und genieße ihren Duft, bis ich ihre Faust mit meiner Hand umfasse und sie mir, unbemerkt von allen anderen Gästen, dieses wenige Etwas in die Hand drückt.
Erregt halte ich ihre Hand und verschlinge sie mit meinen Augen, bis wir durch den Ober unterbrochen werden, der Essen bringt.
Ich nehme einen Bissen und füttere auch sie unaufgefordert, eine bizarre Situation, in der wir uns langsam und genüsslich in eine sehr erotische Stimmung essen. Dennoch bin ich erleichtert, als wir damit fertig sind und ich zahlen kann.
Ich nehme ihre Hand und wir gehen langsam nach Hause - zu mir. Immer wieder bleiben wir kurz in den Gassen stehen und küssen uns leidenschaftlich und innig. Kaum haben wir die Haustüre aufgesperrt, kaum sind wir im Treppenhaus, umfasse ich sie sofort ganz fest und schiebe ihren Rock nach oben. Ich atme hörbar erregt tief durch. Als ich beim Nachuntensinken ihre nackte, glatte Scham sehe, durchflutet mich wie immer ein Gefühl, das irgendwo zwischen grenzenloser Neugier und unbeschreiblicher Lust liegt. Wieder und wieder atme ich ihren Geruch ein, küsse sie und meine Hand beginnt langsam die Falte zwischen ihren Beinen zu spalten und in sie einzudringen.
Während ich mit ihr spiele, krallt sie sich mit ihren Händen an meinem Nackenhaar fest ...

Erregt legen wir die letzten paar Schritte bis in meine Wohnung taumelnd zurück, den unglaublichen Gefühlen unserer Ekstase folgend, ihren erhitzten Körper fest an meinen gepresst.

Könnte es so werden? Ja – so könnte es werden, wenn ich endlich den Mut hätte, sie wirklich anzusprechen, ich stehe auf, lege noch ein wenig Trinkgeld auf den Tisch und schaue wieder in die rehbraunen Augen am Nachbartisch...
Wann wird sie endlich mein sein?
Und ich gehe wie immer alleine nach Hause, wie schon letzte Woche und die Woche zuvor.
Als ich den Türschlüssel aus der Jackentasche ziehe, nehme ich wieder diesen erotischen Duft in meiner Nase wahr. Der betörende Geruch legt sich über meine Gedanken.
Und in Gedanken sehe ich sie in diesem Moment erneut vor mir, nächste Woche sehe ich sie wieder, ganz bestimmt … dann wird sie endlich mein sein. Mein Körper verselbstständigt sich und ich folge dem Frühling in mir, als ich völlig verblüfft bemerke, dass etwas herausgefallen ist. Dieser winzige Tanga war tatsächlich in meiner Jackentasche. Was war passiert?

 © Aniger

DER GEDANKENSPIELER (7). Ein Fortsetzungsroman von Marco Meissner

Mojave Wüste


Sehr lang hallten die Worte des alten Mannes durch Alexanders Kopf. Welch groteskes Bild er doch abgegeben hatte. Sein Gesicht wies jegliche Abnutzungserscheinungen auf, die nur ein wahrlich durchlebtes Leben aufzubringen im Stande war. Alexander erinnerte sich noch gut an sein Shirt im Batiklook, welches in sämtlichen Farben der Neonfarbpalette in die Augen der Betrachter zu stechen pflegte. Sein langes, graues Haar wehte im kühlen Abendwind wie die lang gezogenen, spitzen Blätter der Palmen und bildete einen milden Kontrast zur Farbenfreude des T-Shirts. Doch seine Worte legten sich wie Balsam auf Alexanders geschundene Seele. Lange hatten sie dort gesessen und aufs Meer gestarrt. Dort in dieser kleinen Strandbar am anderen Ende der Welt. Ein dumpfes, schmerzhaftes Pochen erinnerte Alexander an all die Pincher Bier, die sie im Laufe des Abends kommen ließen und leerten. Sein Name war Harry. Doch hier in Venice nannten ihn alle einfach nur Jim. Slim Jim. Und dieser Name war mehr als treffend. Wieder hatte er dieses traurig, gespenstige Bild im Kopf. Er sah wie sich die dicken Adern auf Jims Armen abmalten, hörte förmlich wie der Wind durch seine Rippen blies. Alexander hatte ihn quasi angefleht etwas zu essen. Doch all seine Aufforderungen hatte Jim stets bestimmt abgelehnt. Seit dem Tod seiner Frau hatte es ihn in diesen Teil der Welt verschlagen. Mehr schlecht als Recht hielt er sich mit dem Malen von Bildern über Wasser, welche er auf der Wiese an der Promenade verkaufte. Es waren großartige Bilder. Jim hatte eine Gabe. Mit feinem Strich legte er das Antlitz schöner Frauen im Abglanz seines Kohlestiftes auf die Leinwand. Seine Finger glitten in sanften Linien über den Stoff der Leinwand und malten mit mildem Druck die Silhouette dieser anbetungswürdigen Frau, wie es Alexander noch nie in seinem Leben erblickt hatte. Doch in ihren Augen lag nichts als die Starre des Todes, deren Blicken Alexander nicht standhalten konnte. Gerne hätte er Jim ein paar Bilder abgekauft. Doch es reichte ein Blick in die Augen der Schönheiten um Alexanders Herz in tiefschwarze Nacht zu stürzen. Jims zweite Gabe war das Zuhören. Lange hatte er Alexanders Worten still gelauscht, ohne auch nur ein Wort zu dem Gespräch beizutragen. Immer wieder gab er durch ein leichtes Anwinkeln des Kopfes zu verstehen, dass er dem Gespräch noch aufmerksam zuhörte. Und mit jeder Minute, in der sich der Abend weiter in die Nacht schob, mehrten sich die Biere, die sie tranken, und mit jedem Bier lockerte sich Alexanders Zunge zusehends. Slim Jim musste eine gewaltige Menge Sitzfleisch aufbringen, um dem jungen Mann, der sich nun so vollkommen in seinen Gedanken verloren hatte, folgen zu können. Hier hatte Alexander sein Ventil gefunden. Er legte Jim sein Leben dar, wie ein großes Buch. Eine Enzyklopädie seines Lebens. An den wichtigsten Stellen markiert und unterstrichen. Erzählte ihm von Julia, der Frau, die er über alles geliebt hatte. Erzählte, wie sie ihn verlassen und gegen einen anderen ausgetauscht hatte. Nie wieder würde er die Fehler begehen, die er begangen hatte.
„Was mit Tränen beginnt endet auch in selbigen!“, schoss es ihm wie ein Pfeil durch den Kopf. Nie wieder würde dies geschehen.
Alexander fasste sich an den Kopf. Was war nur geschehen gestern Abend? Wieso nur hatte er sich von diesem fremden Mann so in die Karten schauen lassen?
„Keep the good feelings in your heart and bury the bad as deep as you can!”, hatte er ihm geraten. Alexander hatte nicht fassen können, wie viel Kraft ihm diese einfachen Worte schenkten.
„Es ist nicht wichtig, wie viele schlechte Erfahrungen du im Leben machst, Kleiner!“, hatte er gesagt und ihn dabei so scharf und wissend angesehen, dass es Alexander vorkam, als würde sich sein Blick wie eine riesige Nähnadel in sein Herz bohren.
„Wichtig ist einzig und allein, dass du dir die Chance erhältst Gutes zu erleben. Denn erst, wenn diese Möglichkeit erlischt, ist deine Seele dem Tode geweiht.“
Alexander erinnerte sich noch sehr gut daran, wie oft er seine Seele zum Friedhof getragen hatte. Doch sie war immer wieder auferstanden.
„You´re so young! Geh raus und greif dir das Leben!“
Langsam verschwamm Jims Bild in Alexanders Kopf. Doch die Wirkung seiner Worte begleitete ihn bis weit ins Landesinnere hinein.
Chevy Impala
Er hatte Los Angeles lange hinter sich gelassen und befand sich nun in den unendlichen Weiten der Mojave-Wüste. Staub lag in der Luft und nur der Klang des Radios durchbrach die scheinbar unendliche Stille. Um ihn herum nichts als die grenzenlose Ödnis. Wohin er auch sah, überall erstreckte sich die mit niedrigen Sträuchern bewachsene und von Steinen durchzogene Wildnis bis hin zum Horizont. Es schienen Stunden zu vergehen, bis ihm wieder einmal ein anderes Auto ins Blickfeld geriet. Ein Zeichen von Leben in dieser unbelebten Landschaft. Die Sonne knallte auf das schwarze Dach seines Chevys und zum ersten Mal verspürte Alexander, was es bedeutete allein zu sein.

(c) Marco Meissner

Donnerstag, 20. September 2012

Lichtbildvortrag über die schöne Südpfalz in Bad Bergzabern


Heute Abend: HEINZ-EHRHARDT-ABEND in Kaiserslautern

Der große Heinz Erhardt-Abend mit Hans Joachim Heist, alias Gernot Hassknecht (ZDF Heute Show)
im Lautrer Wirtshaus im Bahnheim, Vorstellung ab 20:30 Uhr

Dichterhain: LAUBE von Birgit Heid

Laube


An einem späten Nachmittag in jener
Geißblattlaube einer lichten Katakombe
die auf einer ziselierten Traumpagode
aufzuschreiten Amselarien uns nah

gardinen Meisen hüpfen auf diversen
Zweigen und wir nisten uns zu Fuße eines
buschigen Kastanienbaumes hören auf die
Stimmen in uns die den Gaumen nicht

verlassen ein Orenda du sinnierst auf die
Nocturne wir tauschen Brot und trinken
Wasserwein berauscht in dem gefundnen
Codex liegen unbekannte Seiten die wir

kosten eine Azallee blüht rosig wie ein
Seidenmantel wir entheben uns des
Beiwerks lehnen uns an Grenzen die
verwischen Hephaistos schickt uns Leibes

wächter nicht nur Lambitus wir münden wo
wir native speaker unsre Träume lagern
Wechselschatten unter Windmühlflügeln
sterben über uns die Äste wie Kometen.


(c) Birgit Heid