.

.
Dichterhain, Bände 1 bis 4

.

.
Dichterhain, Bände 5 bis 8

SV Verlag

SV Verlag mit Handy oder Tablet entdecken!
Die neue Generation der platzsparenden Bücher - klein, stark, leicht und fast unsichtbar! E-Books bei viereggtext! Wollen Sie Anspruchsvolles veröffentlichen oder suchen Sie Lesegenuss für zu Hause oder unterwegs? Verfolgen Sie mein Programm im SV Verlag, Sie werden immer etwas Passendes entdecken ... Weitere Informationen

Übersetze/Translate/Traduis/Tradurre/Traducir/переводить/çevirmek

In manchen Browsern kann die Werbung nicht zu sehen sein.

Freitag, 30. April 2010

Kunstevent: "nomen est omen" von Renate Wandel im Kleinen Kunstbahnhof in St. Julian

Bilder, Radierungen, Zeichnungen und Objekte von Renate Wandel im Kleinen Kunstbahnhof, 66887 St. Julian,
von 9. Mai bis 7. Juli 2010, Mi bis So von 14-20 Uhr.

Eröffnung der Ausstellung am Sonntag, den 9. Mai 2010, 15 Uhr

Begrüßung: Dietmar E. Hofmann-Leitmeritz, Maler und Galerist
Einführung: Jürgen Lindhorst, Eventmanager
Musik: Klaus Ruth, Walerian Galuszka, Bugs der Trommler

Mit der obligatorischen Verlosung eines Kunstwerkes.

Renate Wandel besuchte die Hochschule für Bildende Künste (HfBK), Berlin, studierte Freie Malerei, Bildhauerei und Baugeschichte. Seit 1972 ist sie freiberuflich tätig als Malerin und Bildhauerin und erledigt Auftragsarbeiten für Kirchen unterschiedlicher Konfessionen. Sie lebt und arbeitet in Berlin und Bad Hersfeld.

Neben vielen mythologischen, religiösen Motiven und Naturdeutungen fällt eine spektakuläre Aktion vom 16. September 2005 besonders auf: Um 11:55 Uhr wurde eine Installation ("Denk"mal) vor dem Berliner Reichstag enthüllt, die sehr eigenwillig ist. Sie heißt "...immer richtig".
Eine knallrote, schwarz, aber spärlich beschürzte, gestiefelte Domina peitscht andere der Farben, Rot, Gelb, Schwarz, Grün, die mit dem Kopf voraus in einem Postsack der Deutschen Bundespost stecken, mal kräftig durch.

(Foto: Alle Rechte bei Renate Wandel)

Ob es sich um eine politische Gruppierung handelt, die unterdrückt und Leute beiseiteschafft (verschickt) oder um eine Menschwerdung des Teufels, der ein böses Spiel mit anderen treibt, oder um Käuflichkeit im politischen Gebaren oder alles zusammen, bleibt unbeantwortet. Mehr nach meinem Besuch.

____________________________

Dienstag, 27. April 2010

Folsäuremangel in Deutschland?

(dgk Marburg) Bundesbürger verzehren zu wenig Folsäure. Zu dem Ergebnis kam kürzlich die Nationale Verzehrsstudie II des Max-Rubner-Instituts (MRI). 86 Pro­zent der Frauen und 79 Prozent der Männer erreichen den empfohlenen Wert (400 Mikrogramm) für die tägliche Zufuhr von Folsäure demnach nicht.

Folsäure beeinflusst die Zellteilung und -entwicklung, die Bildung der DNA, die Blutbildung sowie Stoffwechselvorgänge. Das Vitamin wird über die Nahrung aufgenommen. Geschieht dies nicht, bildet sich nach vier bis fünf Monaten eine besondere Form der Blutarmut. Eine Unterversorgung mit Folsäure beeinflusst Krankheitsrisiken, zum Beispiel kann der Homocysteinwert im Blut ansteigen. 

Risikofaktor Homocystein 
Homocystein gilt als ein Risikofaktor unter anderem für Herz-Kreislauferkrankungen und Schlaganfall. Die Zusammenhänge sind wissenschaftlich nicht endgültig geklärt – jedoch ist es ratsam, den Homocysteinspiegel bestimmen zu lassen und bei erhöhten Werten gegenzusteuern. Das gilt besonders für Menschen mit Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen und Schlaganfall oder für Menschen, die diese Probleme bereits haben.


Homocystein wird bei Stoffwechselvorgängen gebildet. Da es keine besondere Aufgabe hat, wird es wieder abgebaut. Ist dieser Vorgang gestört, reichert sich die Substanz an. In hoher Konzentration schädigt sie die Gefäße, was wiederum das Risiko für die genannten Krankheiten ansteigen lässt. 

Wird Folsäure zugeführt, sinkt der Homocysteinspiegel. Wichtig für eine positive gesundheitliche Wirkung ist dabei die Kombination der Folsäure mit den Vitaminen B6 und B12. 

Homocysteinwerte unter 10 Mikromol pro Liter Blutplasma gelten als  unbedenklich. Bei Werten zwischen 10 und 15 Mikromol kann man versuchen, den Spiegel durch den Verzehr folatreicher Lebensmittel zu senken. Ab einem Wert von mehr als 15 Mikromol empfehlen Experten Arzneimittel, die Folsäure, B12 und B6 in speziell aufeinander abgestimmter und höher dosierter Form enthalten. Die Einnahme erfolgt nach ärztlicher Anweisung, der Homocysteinwert wird regelmäßig kontrolliert. 



Das Maß aller Dinge: die richtige Dosis
Die Wirkung von Folsäure ist hochkomplex, die Dosierung von großer Bedeutung. Zu wenig ist problematisch - zu viel aber auch, wie neuere Forschungen ergeben haben. Professor Alfonso Lampen vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist deshalb der Meinung, dass, wolle man die positive Wirkung nutzen, Risiken aber nicht eingehen, Folsäure individuell verabreicht und dosiert werden müsse – also in Abhängigkeit beispielsweise von Alter, Erkrankungen und persönlicher Lebenssituation. Ärztliche Beratung ist deshalb wichtig. Der Folsäure-/Folat-Status lässt sich übrigens mittels einer Blutuntersuchung feststellen.



Ein Wort zur Ernährung 
Folat ist der Begriff für die natürliche Form des Vitamins, die künstlich hergestellte Variante wird als Folsäure bezeichnet; oft spricht man aber einheitlich einfach nur von Folsäure. Viel enthalten ist etwa in grünem Gemüse, Vollkornprodukten und Getreidekeimlingen, Leber, Weichkäse und Orangen. Kurze Lagerungszeiten und eine schonende Zubereitung ohne langes starkes Erhitzen von Gemüse erhalten den Folatreichtum der Lebensmittel.

Dennoch muss davor gewarnt werden, Folate einfach so zu ersetzen. Hat jemand zum Beispiel einen B12-Mangel und geht zum Heilpraktiker, erhält er in den meisten Fällen ein Kombipräparat aus B6 und B12. Dies führt aber für Schulmediziner zu einer Kaschierung des B12-Mangels und gleichzeitig entstehen oder verschärfen sich neurologische Probleme bei einer Überdosierung von B6. Also Vorsicht. Fragen Sie Fachleute Ihres Vertrauens.

















(Nutzungsrechte durch dgk Marburg, 
© dusk - Fotolia.com)
________________________

Mittwoch, 21. April 2010

Buchbesprechung: Gleichheit ist Glück, Berlin 2009




Richard Wilkinson und Kate Pickett
Gleichheit ist Glück
Warum gerechte Gesellschaften für alle besser sind
Tolkemitt Verlag bei Zweitausendeins
Berlin, Dezember 2009, 294 Seiten
(nur bei Zweitausendeins.de erhältlich)


Die beiden Epidemiologen haben einen großen und umfassenden Versuch unternommen, die Gesellschaften der Erde exemplarisch miteinander zu vergleichen. Was ist die Ursache für negative Erscheinungen im Leben und in der wirtschaftlichen Situation der westlichen Länder, die nicht mehr in den Griff zu bekommen sind? Warum explodieren in den USA, GB und anderen Ländern die Gefängnisse wegen Überfüllung und andernorts nicht? Wieso sinkt die Lese- und Rechenfähigkeit im Westen (inkl. Deutschland), während sie andernorts besser ist und steigt? Warum haben wir trotz Wachstum abnehmende Beschäftigungszahlen, zunehmende Verarmung, sinkende Lebenserwartung und Lebensqualität?

Die Autoren griffen dabei unter anderem auf medizinisches, (sozial-)psychologisches, (sozial-)geografisches und demoskopisch-statistisches Material der Wissenschaften und Nationen zurück. Nicht immer konnten sie die Fragestellung eindeutig belegen, jedoch auch in beweisärmeren Phasen der Buchentstehung ergaben sich eindeutig andere Erklärungsmuster als die üblichen. Insofern ist ihre Arbeit eine Meisterleistung und ein wichtiger Appell an die Leser, mitzuhelfen bei einer neuen Welt- bzw. Staatenordnung, die die Fehlentwicklung in wesentlichen Zügen aufhalten kann.
Sie entlarven mit etlichen Schaubildern und Quellenbeweisen die Ungleichheit in der Gesellschaft als wesentlichen Motor aller Fehlenwicklungen. Wo bislang nur vereinzelte Studien mal in den Fokus der Betrachtungen gelangten, ist es hier ein ganzes Bündel von wissenschaftlichen Arbeiten. Die Ungleichheit ist in allen untersuchten Ländern, das sind im Kern etwa 20 Länder, phasenweise auch ein paar mehr, als eindeutige Ursache aller kostenintensiven, krankmachenden und verarmenden Faktoren zu sehen, die unsere Gesellschaften lahmlegen.

Betrachtet wurden Australien, Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Israel, Italien, Japan, Kanada, Neuseeland, Niederlande, Norwegen , Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz , Spanien, USA (in den USA wiederholt differenziert nach den Bundesstaaten), ferner osteuropäische, arabische, asiatische Staaten.

So ließe sich verkürzt ausgesagt auf soziale und materielle Ungleichheit (Einkommen) einerseits nicht nur die Chancenungleichheit von Frauen, Hautfarben und Menschen aus der unteren Schicht zurückführen, sondern auch die Anzahl der Gefängnisinsassen. Überall wo hohe Ungleichheit herrscht, sind Frauen in hohen Positionen unterrepräsentiert, lagen Phasen verstärkten Rassismus, ethnischer oder Religionsunterdrückung vor dem jetzigen Zustand (extrem in den Südstaaten der USA) und sprengen die Gefängnisse wegen hoher Kriminalität auseinander. Die höchste Ungleichheit herrscht in den USA, ca. 560 Insassen auf 100.000 Einwohner. In Japan dagegen nur 40!
Ebenfalls essentiell mit Ungleichheit verbunden sind geringe oder sinkende Lebenserwartung und Gesundheit, hohe psychische Erkrankungsraten (USA vorne, Europa 25 % der Einwohner), über die Maßen soziale Spannungen und Probleme, Aggressionen, Delikte aller Art (inkl. Mord und Selbstmord), Drogenkonsum, Alkoholismus, Fettleibigkeit, Teenagerschwangerschaften, wenig Chancengleichheit, vorbestimmte, reduzierte und geringere Einkommensmöglichkeiten, geringe Lebensfreude und -zufriedenheit, hohes Statusdenken, oft an Produkte wie Kleidung, KFZ etc. gekoppelt, hohe Konsumorientierung als Ersatz, starker Materialismus, strenger Egoismus und ausgeprägter Narzissmus als Grundorientierung und Problemfaktor in sozialen und zwischenmenschlichen Kontakten, geringes Vertrauen in die Mitmenschen und in die soziale Gruppe (Verachtung), Arbeitslosigkeit und verarmte Sozialhilfeempfänger. Die Gesundheitssysteme sind überfordert, teilweise nicht leistungsfähig und teuer (siehe auch meinen Beitrag im Blog). Es herrscht das Prinzip nach oben buckeln und nach unten treten. Schwächere, Einzelne werden angegriffen, sie dienen als Ventil der Aggressionen. In der Arbeitswelt kaum und abnehmende Mitbestimmung und Mitsprache, irrwitzige Klüfte zwischen Nichtbesitzern, Nichtvermögenden und Besitzern, Vermögenden (siehe hierzu auch meinen Beitrag: Soziale Ungerechtigkeit). Die Aufzählungen könnten fortgesetzt werden, es ist überraschend und einleuchtend, verschafft ein Aha-Erlebnis zu längst geahnten Problemkonstellationen, warum alles schief hängt. Ein Beweis für die Theorie ist auch in der Entwicklung von Staaten zu sehen, die aus der (wenn auch verordneten) Gleichheit kommen und nun in den Sog westlicher Fehlentwicklungen geraten, wie ganz deutlich die alte UdSSR, DDR.

Gibt es Lösungen? Ja, und zwar deutlich zu sehen in vier Ländern: Schweden, Finnland, Norwegen und Japan. Diese Länder stehen am anderen Ende der Betrachtung, sie zeichnen sich durch hohe Gleichheit, höhere Gerechtigkeit und jeweils den entgegengesetzten Werten bei den Problemfaktoren aus! Erreicht werden kann dieser Zustand entweder durch hohe Steuern und Transferleistungen bei hohen Einkommen (Skandinavien), ausgebautem Sozialsektor und funktionierender Arbeitsmarktgestaltung, ferner durch hohe Mitbestimmung und Mitspache am Arbeitsplatz, am besten in einer Mitgestaltung und Mitträgerschaft der Unternehmen durch die Arbeitnehmer (Anteilsinhaber) etc. oder durch insgesamt geringere, aber besser verteilte Einkommen vor dann geringeren Steuern (Japan). Egal ob Variante eins oder zwei, es muss ein anderer Geist dahinter stehen, der Werte, soziales Miteinander, Teilen und demokratisches Mitbestimmen und Ausgestalten wünscht. Aus für die Hierarchien, diktatorischen und übergestülpten Systeme, Verherrlichung von Ausbeutern und Förderung einer superreichen Schicht. Gemeinschafts- und Kooperationsmodelle mit demokratischen Gremien und Räten sind die Lösung. Keine Manager, die in den USA das Fünfhundertfache der Arbeitnehmer verdienen, auch bei uns in Europa am Tag so viel bekommen wie andere im ganzen Jahr. Am ehesten erfolgreich ist das Modell im problematischen Westen verwirklicht zu sehen bei staatlichen Arbeitgebern. Ob dies nun als Utopie erscheint oder nicht, es ist das Modell, das über 70 % aller Befragten für gut heißen. Und das will was sagen. Ob jedoch die demokratische Einführung von mehr Gleichheit an anderer Stelle wieder Ungleichheit schafft kann das Buch nicht beantworten.

Ein lesenswertes Buch, wie der Guardian sagte: „Vielleicht das wichtigste Buch des Jahres“.

Wer über das Buch hinaus Informationen sucht, kann den angebotenen Link der Autoren nutzen: Equalitytrust





Samstag, 17. April 2010

Die Zeitschrift "mare" oder Geschichten und Geschichte rund um das Meer

Einem nicht mit Fischerei, Meerestreiben und Hafenleben vertrautem Süddeutschem ist die sehr ungewöhnlich erscheinende Zeitschrift "mare" vielleicht unbekannter. Dennoch bietet sie Lesestoff für jeden Meeresfan, ob Biologe, nautischer Wissenschaftler oder Liebhaber von spannenden und guten Texten. Ich empfehle die Lektüre dieser herrlichen Zeitschrift jedem.

Im Heft No. 73 fällt mir eine reizvoll bebilderte Darstellung der Wunderwelt Korallenriff auf und ein Beitrag über Schloss Duwisib, eine Ritterburg, die nach 1907 von einem Dresdner Artillerieoffizier namens Hansheinrich von Wolf in die menschenleere Savanne Namibias gesetzt wurde - 300 km von der Küste und 400 km von Windhoek. Alles wurde per Schiff und Kamele, Fahrzeuge importiert, bis auf die Steine. Von Wolf kämpfte relativ ungeschickt gegen den Nama-Häuptling Hendrik Witbooi, der erst auf deutscher Seite gegen die Hereros, dann nach den Erlebnissen mit dem grausamen Kommandeur Lothar von Trotha gegen die Deutschen kämpfte. Witbooi ist heute namibischer Nationalheld. Von Wolf erwarb damals 2 Farmen mit 20.000 Hektar Land, ursprünglich plante er 7 Farmen mit 140.000 Hektar zu kaufen, bekam sie aber nicht. Er betrieb Pferde- und Merinoschafzucht, holte Steinmetze aus ganz Europa zum Schlossbau und wollte auch eine Kirche aus importierten Materialien errichten, als der Erste Weltkrieg ausbrach. England erklärte Deutschland den Krieg und von Wolf musste unverzüglich die gesamte angelieferte Kirche statt sie auszuladen auf seiner Schiffsreise - urprünglich war auf der Dampferrückfahrt England geplant, um einen Zuchthengst abzuholen - nach Rio de Janeiro mitnehmen. Von dort bzw. über einen Umweg nach New York schmuggelte er sich dann unter dem Bett seiner Frau auf einem anderen Schiff durch die englischen Sperren bis Rotterdam und zog, gleich nachdem er Deutschland erreichte, in den Krieg. 1916 starb er durch einen Granatsplitter an der Somme. Auch seine Frau kehrte niemals mehr nach Namibia zurück, erinnerte sich aber zeitlebens an die wunderbare Natur.

In "mare" No. 74 mehrere wunderbare Geschichten und Fotos rund um den Monsun (Die tausend Farben des Regens). Hier zeigt sich wie edel Reiseberichte und Essays über Länder, Menschen und Klimavarianten sein können.


Im Heft No. 78 (Feb./März 2010) dann die verwunderliche Frage, wieso es den Fischern an der Atlantikküste Nicaraguas so gut geht. Sie haben eine höchst einträgliche Fischart entdeckt: den sog. "weißen Hummer". Weil Kokainschmuggler vor der Küste vor polizeilichen Durchsuchungen ihre Fracht einfach ins Meer werfen, gelangen die weißen Päckchen an die Küsten und in die Netze. Die Fischerkooperative ist bestens organisiert und Zwischenhändler kaufen die Beute wieder billig ab. Sie zahlen 4.000 $ und bekommen auf dem Schwarzmarkt 100.000 $ fürs Kilo. Die Fischer können davon leben, das Holzhaus wird erschwinglich.
Ebenso interessant der Artikel über Dr. Fritz Kahn "Der Mensch als Aquarium". Kahn wurde in den 1920er-Jahren bekannt durch seine visionären Darstellungen der Parallelität des menschlichen Organismus mit der Bauweise von Meereslebewesen, was letztendlich nur ein großer Beweis für die Entstehung allen Lebens aus dem Meer war. Er verglich den Menschen mit einem Tropenaquarium, in dem 50 Liter Wasser auf 37 ° erwärmt auch Seepferdchen ein geeignetes Zuhause bieten könnte. Denn die menschliche Zellflüssigkeit erlaube diesen im Wasser schwebenden Tieren darin zu existieren. Eindrucksvolle Zeichnungen und Verbindungen aus seinem Lebenswerk "Das Leben des Menschen" beschreiben die phänomenale Weitsichtigkeit des in Berlin lebenden jüdischen Forschers. Er musste 1933 aus Deutschland und zuletzt 1939 schweren Herzens aus Europa in die USA fliehen und kehrte erst viele Jahre später als Endsechziger zurück. Das Mittelmeer und die Schweiz ... Er starb 1968 in Dänemark auf der Insel Seeland.



________________________

Freitag, 16. April 2010

Die Schönberger Mauer

Aus Protest gegen rot lackierte Nazis aus dem Osten, die auch im vereinigten Deutschland Führungspositionen in ihrer Heimat wahrnehmen, errichtete der West-Künstler Helmut Preller 2009 in Schönberg eine neue Mauer. Man fühlt sich sehr stark erinnert an die Nazis, die in westliche Führungspositionen gelangten oder gebracht wurden. Nur seitenverkehrt.

Der Antistasi-Wall

Trash/Treasure von 5. bis 31. Mai 2010 in Jaume, Spanien, zu sehen

(Foto: Trash/Treasure)

In fliegendem Wechsel von Tunis nach Jaume. Trash/Treasures Staubinstallationen und -arbeiten den ganzen Mai in Jaume, Spanien. Wer dort gerade Urlaub macht, sollte einfach mal vorbeischauen, sich wundern und staunen und herzliche Grüße von mir ausrichten ...
Trash/Treasure




_____________________________

Opfer der Nazis: Wilhelm Werner

Menschenschicksale im Nationalsozialismus: Zwangsinhaftierte, per Gutachten und Diagnose zum Missbrauch und Versuch freigegebene Opfer im medizinischen Bereich.
Zwangssterilisationen mit späterer Ermordung als weitere Zeichen unmenschlicher Kultur.



________________

Mittwoch, 14. April 2010

Wie gut passt mein Partner zu mir? (Buchvorschau)

Manfred Hassebrauck, Professor für Sozialpsychologie, befasst sich seit Jahrzehnten mit dem sonderbaren Paarungsverhalten der Menschen. Wissenschaftlich fundiert und herrlich unterhaltsam beschreibt er in seinem Buch "Alles über die Liebe" seine verblüffenden Forschungsergebnisse.
Der Leser findet im Buch einige Tests, wie z.B. "Welcher Beziehungstyp bin ich? In wen verliebe ich mich? Bin ich seitensprunggefährdet?" Mehr in einem späteren Beitrag. Heute jedoch ein nützlicher Test zur Selbstpositionierung.


Zusammen mit FriendScout hat Manfred Hassebrauck den Test "Der perfekte Partner" entwickelt, der ermittelt, wie gut Sie mit Ihrem Partner zusammenpassen bzw. welcher Partner ideal für Sie ist. FriendScout hat Ihnen exklusiv einen Zugang eingerichtet. Tragen Sie Ihre Ergebnisse unter Singles oder Paar ein ...
Zugangsdaten: > > benutzername: friendscout > > passwort: truelove 


Übrigens:
Auf der FriendScout24-Seite kann man ab dem 21.04. als Mitglied den ganz ausführlichen Beziehungstyptest ausfüllen, von dem der Test im Buch abgeleitet wurde. Ein Gutschein für eine einmonatige kostenlose Platin-Mitgliedschaft liegt jedem Exemplar von „Alles über die Liebe“, neu ab 19.04.2010, bei.


(Alle Rechte bei mvg Verlag, München)
_________________________________

Freitag, 9. April 2010

Filmtipp: Der Dorflehrer (Venkovský Učitel), 2008

Filmtipp: Der Dorflehrer (Venkovský Učitel)
Regie: Bohdan Sláma, 2008

(Leipzig/UA) Nach „Wilde Bienen“ und „Die Jahreszeit des Glücks“ ist seit 2008 der neue Film des tschechischen Regisseurs Bohdan Sláma in qualitätsbewussten  Kinos zu sehen.
Petr (Pavel Liška) kehrt Prag den Rücken und nimmt eine Stelle als Dorflehrer in Böhmen an. Auf dem Land lernt er die verwitwete Marie (Zuzana Bydžovská) kennen, die mit ihrem halbwüchsigen Sohn (Ladislav Šedivý) einen Bauernhof mühsam bewirtschaftet und sich um andere Dorfbewohner kümmert. Bald entwickelt sich eine tiefe Freundschaft zwischen ihnen. Sie akzeptieren einander mit ihren Zweifeln, Ängsten und ihrer Sehnsucht nach Liebe. Gegen die Einsamkeit dient ihnen die vorübergehende Zweckgemeinschaft ebenfalls. Marie erhofft sich von dieser Beziehung bald mehr, doch Petr reagiert abweisend. Seinen Schülern lehrt Petr, nur wer die Natur versteht, kann sich selbst erkennen. Als Petrs Freund aus der Großstadt unverhofft zu Besuch ins Dorf kommt, wird ihm schnell klar, dass er sich selbst jedoch noch nicht erkannt hat. Durch Eifersucht und Sticheleien setzt Petrs Freund eine Reihe von Ereignissen in Gang, die Petr, Marie und deren Sohn an den Rand des zu Ertragenden, bis hin zu Flucht und Selbstmordversuch bringen. Petrs Unentschiedenheit und Zerrissenheit zwischen Vernunft und Verlangen stellen die Freundschaft zu Marie auf eine harte Probe. Das Wissen um die Schwierigkeiten des menschlichen Daseins führt schließlich zu einer gegenseitigen Solidarität und verwischt die sozialen Unterschiede zwischen einem bildungsbürgerlichen Großstädter und einer Landwirtin.
Mit dem gleichen Satz, den man am Anfang des Filmes von Petrs Mutter hört, erklärt Marie ihrem Sohn, warum sie vergeben kann und mit Petr zusammenleben möchte, und fasst gleichzeitig die Aussage des Films zusammen: "Jeder braucht jemanden."
Bohdan Sláma gelang ein gefühlvoller und glaubwürdiger Film, der die Suche nach sexueller Identität, Verlangen, Verantwortung und Vergebung in stillen Bildern einfängt und eine warmherzige Geschichte über den wahren Wert von Liebe und Freundschaft erzählt.

Im Regiekommentar von Bohdan Sláma heißt es: „...In der Geschichte gibt es drei Hauptfiguren und jede hat einen Bruch in ihrem Leben, einen Bruch, der mit Liebe zu tun hat. In einer Kette von unerwiderter Liebe haben die Figuren keine Möglichkeit irgendeine Erfüllung zu finden und es ist das, womit sie umzugehen lernen müssen. Liebe hat so viele verschiedene Formen, wie es Menschen gibt. Und jede Beziehung zwischen Individuen hat einen absoluten Wert in sich selbst. Diesen Wert zu erkennen ist schwer, weil es uns Dinge akzeptieren lässt, die wir zuvor nicht verstanden haben, und weil es uns vergeben lässt, wo wir uns betrogen fühlen. Unsere Figuren finden vielleicht nicht die romantische Liebe schlechthin, aber sie können eine tiefe Freundschaft finden und sie können von dort aus wachsen. Wenn wir das verstehen, dann sind wir auch fähig zu vergeben. Vergeben zu können, ist die größte Fähigkeit des Menschen. Die Fähigkeit zu vergeben stellt das Vertrauen in den Sinn des Lebens wieder her...“

Die Vergebung als Liebesbeweis schlechthin...

Selbst die kleinste Nebenrolle wird mit viel Tiefe behandelt, ob der auf dem Balkon der Großstadtwohnung Bienen züchtende Vater von Petr oder der autoritäre Direktor der Dorfschule.
Besondere Anerkennung verdient aus meiner Sicht die schauspielerische Leistung von Zuzana Bydžovská als Marie, die durch ihre genaue Spielweise die Alkoholsucht, Warmherzigkeit und Selbstverzweiflung der Bäuerin wunderbar umsetzt. Diese Leistung wurde neben dem Preis für das beste Drehbuch mit dem tschechischen Filmpreis für die beste Schauspielerin gewürdigt.

Bohdan Sláma wurde 1967 in Opava geboren und studierte an der Prager Filmhochschule. Bereits zu Studienzeiten gewann er mit seinem Film "Garden of Paradise" auf einem studentischen Filmfestival mehrere Preise, sein Abschlussfilm "Weiße Akazien" wurde schon im gesamten Land gezeigt. Mit "Wilde Bienen" gewann er im Jahr 2000 in Rotterdam den Tiger Award. Sein Film "Die Jahreszeit des Glücks" wurde 2005 auf dem Filmfestival in San Sebastian sowohl mit dem Hauptpreis als auch mit dem Preis für die beste Darstellerin ausgezeichnet. Der Film wurde weltweit in mehr als 20 Ländern gezeigt.

Ute Apel

[Anmerk. d. Red.: Mittlerweile auch als DVD erhältlich]
______________________________

9.4.2010 - Vernissage von Tony Caulfield im Hermann's, Kaiserslautern

Ab 20:00 Uhr findet an diesem Tag im Hermann's (Rummelstr. 7, 67655 Kaiserslautern) zum 5. Mal das Kunstevent "Late Night Art" statt.
Drei Monate lang zu sehen und zu haben: Werke von Tony Caulfield. 30% der Verkaufserlöse kommen der Kinderstation des Westpfalz-Klinikums zugute.


Donnerstag, 8. April 2010

Veranstaltung: 10.07.10, Biker-Korso gegen Kindesmissbrauch in Berlin


Am 10.7.2010 findet um 13 Uhr 
ein Bikerkorso gegen Kindesmissbrauch 
in Berlin 
statt. Wer nähere Informationen sucht, 
findet sie unter folgender Adresse:
Gabriele Hadl (behindert, engagiert nicht nur in facebook, Kampf gegen Kindesmissbrauch, sondern auch im Webradio: http://www.radio-musketier-berlin.de.vu):
"Dieser Korso soll endlich auch die Politiker wachrütteln, damit sich die Gesetze ändern. Je mehr Menschen - egal ob Biker oder Zuschauer - daran teilnehmen, umso größer ist der Erfolg. Ich persönlich denke auch, dass es ein weiterer Schritt ist, die Menschen zu errreichen. Nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich und in anderen Ländern. Auch ich werde - sofern meine Genesung weiterhin gute Fortschritte macht - nach Berlin kommen."
Psychologischer Hintergrundbericht zum sexuellen Missbrauch 

_________________

Regelmäßige Mal- und Zeichenkurse bei Alina Ivanova

Die ukrainische Künstlerin, die auf 12 Jahre Kunstschule und Akademie in Kiew sowie internationale Ausstellungen zurückblickt, wird auch in Rheinland-Pfalz entdeckt. 


Sie bietet Privatunterricht zu sehr günstigen Bedingungen an. "Am liebsten sind mir Menschen, die noch keine Malschule besucht haben und sich in kurzer Zeit zu reicher Technik anleiten lassen." 


Die Künstlerin lehrt klassische Zeichen- und Maltechniken in Acryl, Öl, Aquarell, Kreide etc. Unser Testurteil: Sehr empfehlenswert.











Kontakt: alina@alina-ivanova.de


Alina Ivanova bei viereggtext
_______________________

Trash/Treasure jetzt in Tunis zu sehen

VI. Mittelmeerbiennale der Kunst in Tunis, 
8. April bis 6. Mai 2010

(Foto: Trash/Treasure)



Trash/Treasure
50823 Köln






Web: www.trashtreasure.de


__________________________

Buchhinweis: Boese Tagebücher - Unaussprechlich peinlich

Ein wirklich ungewöhnliches Buch und eine ungewöhnliche Autorin, mit der man sicher sehr viel Spaß haben kann. Der Norden lässt grüßen, wieder eine der kaum bremsbaren coolen Amazonen mit Köpfchen ...

Mirja Boes: Boese Tagebücher: Unaussprechlich peinlich

Fundstelle: optisch.blogspot.com

Freitag, 2. April 2010

Buchvorstellung: Der Elefantenflüsterer von Lawrence Anthony u. Graham Spence, München 2010

Die guten alten Dickhäuter! Sie sind nicht nur schwer und superstark, können Bäume ausreißen und Häuser zu Kleinholz verarbeiten, gefährliche Angreifer sein, tödlich manchmal, sie können auch total verliebt und zärtlich turteln, wenn sie jemanden ins Herz geschlossen haben. Diese Erfahrung hat Lawrence Anthony gemacht, als er neun verhaltensauffällige Elefanten vor der Erschießung bewahrte und 20.000 $ in einen Stromsicherungszaun mit 8.000 Volt steckte, um den Tieren ein neues, klar definiertes Zuhause zu geben. Zu Beginn war es den Elefanten ein Leichtes, durch Stoßzähne oder eigens quergelegte Bäume den Zaun lahmzulegen. Später akzeptierten sie ihn.
Der Afrikafachmann, Naturschützer und Tierkenner, für seine Arbeit mit dem Earth-Day-Award der Vereinten Nationen ausgezeichnet, nahm 1999 die Elefantenkühe Nana, Frankie und ihre Herde in seinem Wildreservat Thula Thula auf. 2023 Hektar ursprüngliches Buschland im Zululand, Südafrika, 1998 erworben. Er beruhigte die durch aggressives Verhalten aufgefallenen Elefanten so lange, bis sie ein normales Leben in seinem Reservat führen konnten.
Der Clou dabei, er sprach mit ihnen, als ob es seine Kinder oder Geliebten wäre, zärtlich, lockend, klare Ansage und ... englisch. Nachdem die Elefantenkühe verstanden, dass sie es mit einem wichtigen Förderer ihres Lebens zu tun hatten, der ihnen half, sie behütete und versorgte, entstand eine Freundschaft, die sich über die ganze Herde, auch neu hinzugekommene Tiere und Nachwuchs (2008 waren es 14 Tiere) ausbreitete.
Anthony, der seit den 60er-Jahren in Afrika lebt, immer im Dienst der Natur unterwegs ist, seine Frau Francoise (die sich bei ihm wie im Jurassic Park fühlt) 1990 kennenlernte, sie 2008 erst durch Zufall heiratete, weil alle es arrangiert hatten, begann in Situationen äußerster Bedrohung zu verstehen, dass er mit den Tieren kommunizieren muss, um sie zu besänftigen. So wie Elefanten in tiefer Nacht im Abstand von etlichen Metern nebeneinander herlaufen, ohne die Herdenformation oder Orientierung zu verlieren, weil sie sich über Magengeräusche verständigen, müssen Menschen mit diesen hochintelligenten Tieren sprechen, Geräusche aussenden, die die Tiere besänftigen, sie zur Ruhe bringen. In Extremsituationen natürlich der Warnschuss. Nicht selten konnte er angreifende Elefanten, die mit ihren bis zu 9 Tonnen erstaunliche 50 km/h entwickeln, durch Ansprechen aus voller Fahrt zum Einstellen ihres Angriffs  bringen oder sie davon abhalten, Landrover zu Schrott zu verarbeiten.
Seine Liebe zu Tieren trieb ihn auch in den ersten Tagen des Irak-Krieges 2003 nach Bagdad, um die Tiere des dortigen Zoos zu versorgen, zu schützen und zu retten (darüber gibt es ein eigenes Buch). Er durchkämmte auf lebensgefährlichen Touren mit seinen irakischen und afrikanischen Helfern die Paläste Saddams und leer stehende Hotels auf der Suche nach Futter, um die Raubkatzen am Leben zu erhalten. In dieser Zeit gründete er die Earth Organization, um Flora und Fauna nicht nur Afrikas zu retten.
Mit großer Spannung erlebt der Leser von Kapitel zu Kapitel neue Abenteuer, lernt Verhaltensweisen und Tierarten in der Natur kennen und wie der Mensch sich im Alltag behaupten muss. Anthony ist darin der atemlose und höchst achtsame Wildhüter, der durch Einfallsreichtum und Handlungsbereitschaft fast alles zum Guten wenden kann. Ein Buch für einen einzigen Tag, ohne aufzuhören, für Jugendliche und Erwachsene geeignet, die die Natur lieben.

Die Elefanten lehrten Lawrence Anthony, wie wichtig kluge Führung, selbstlose Disziplin und bedingslose Liebe sind, sie bilden das Fundament einer Familie. Elefanten harren bis zum letzten Atemzug bei ihren Nachkommen aus, die sterben oder lebensuntüchtig sind, greifen bedingungslos und gewaltig an, wenn ihre Herde oder Kinder bedroht werden, leben selbst in einer bedrohlichen Umwelt als intakter Familienverband und gehen respektvoll miteinander und mit Freunden um.

Das Buch ist im mvg Verlag, München, erschienen, hat 446 Seiten, Hardcover, und kostet 24,90 EUR.

(Fotos: Alle Rechte beim Verlag)







___________________________

Donnerstag, 1. April 2010

Endlich: die pfälzische Oscar-Verleihung für Musik!

Seit 1953 zeichnet der Bezirksverband Pfalz alle zwei Jahre in den Kategorien

LITERATUR,
BILDENDE KUNST (inkl. Video, Graphik, Fotografie, Neue Medien) und
[jetzt neu:] MUSIK (inkl. Musiktheater) aus.

Es gibt nunmehr 3 Hauptpreise zu je 10.000 EUR und
3 Nachwuchspreise für Bewerber bis 30 Jahre zu je 5.000 EUR.

Alle Künstler sollen einen sachlichen oder persönlichen Bezug zur Pfalz haben.

Bewerbungen für Literatur und Musik sollen eingehen bis 15. April 2010
für Bildende Kunst von 19. bis 21. Mai 2010

im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern.

Weitere Informationen und Anmeldeformulare unter www.bv-pfalz.de