SV Verlag

SV Verlag mit Handy oder Tablet entdecken!
Die neue Generation der platzsparenden Bücher - klein, stark, leicht und fast unsichtbar! E-Books bei viereggtext! Wollen Sie Anspruchsvolles veröffentlichen oder suchen Sie Lesegenuss für zu Hause oder unterwegs? Verfolgen Sie mein Programm im SV Verlag, Sie werden immer etwas Passendes entdecken ... Weitere Informationen

.

.
Dichterhain, Bände 1 bis 4

.

.
Dichterhain, Bände 5 bis 8

Übersetze/Translate/Traduis/Tradurre/Traducir/переводить/çevirmek

Mittwoch, 27. März 2019

ECM im März 2019: Sokratis Sinopolous Quartet, Vijay Iyer und Craig Taborn, Giovanni Guidi Trio


Vier Jahre nach dem viel gelobten Eight Winds kehrt das in Athen ansässige Sokratis Sinopolous Quartet mit dem treffend benannten Album Metamodal zurück. Diese ausgesprochen unverwechselbare Band ist von der Erfahrung ihrer Mitglieder mit Folkmusiken, byzantinischer und klassischer Musik und vielen Formen der Improvisation geprägt. Besonders betörend ist die Kombination aus Sinopoulos' Lyra mit ihren sehnsuchtsvollen, archaischen Tönen und dem sensiblen, modernen Klavierspiel von Yann Keerim.  Das Album wurde im Juli 2018 in den Sierra Studios in Athen aufgenommen und von Manfred Eicher produziert.

Vijay Iyer und Craig Taborn, zwei der profiliertesten Musiker der heutigen kreativen Musik, lernten einst in Roscoe Mitchells Note Factory Ensemble , ihre künstlerischen Ansätze zu verschmelzen (wie auf Mitchells 2007er Aufnahme Far Side zu hören ist). Seitdem haben Iyer und Taborn immer wieder  gemeinsam Konzerte gegeben. The Transitory Poems,  im März 2018 in der Franz-Liszt-Akademie, Budapest, live aufgenommen, ist ihr erstes Duoalbum und enthält Stücke, die als Hommage an prägende Einflüsse gedacht sind, etwa an die Pianisten Cecil Taylor, Muhal Richard Abrams und Geri Allen sowie den Maler und Bildhauer Jack Whitten. Peter Rüedi hat das Album in der Schweizer „Weltwoche“ bereits vorgestellt – sein Diktum: „Große Musik. An der man als Hörer mit jedem Anhören wächst.“

Eine Woche später folgt noch eine Jazz-Aufnahme:

Ein Kerntrio um den italienischen Pianisten Giovanni Guidi, mit dem Bassisten Thomas Morgan und dem Schlagzeuger João Lobo, eröffnet das Album Avec le temps mit einer tief-empfundenen Interpretation des Titelstücks, einem Song über Liebe und Verlust aus der Feder des Songpoeten Léo Ferré – und beschließt es mit der Tomasz Stanko gewidmeten Guidi-Komposition „Tomasz“. Dazwischen wächst die Gruppe zu Quintettgröße heran – durch den Saxophonisten Francesco Bearzatti und den Gitarristen Roberto Cecchetto, die sowohl zu Guidis Eigenkompositionen als auch zu den Gruppenimprovisationen beitragen.


Für April sind Neuheiten von Sir András Schiff, von Bill Frisell und Thomas Morgan, von Areni Agbabian mit Nicolas Stocker und von Stephan Micus geplant.

Keine Kommentare:

Kommentar posten