SV Verlag

SV Verlag mit Handy oder Tablet entdecken!
Die neue Generation der platzsparenden Bücher - klein, stark, leicht und fast unsichtbar! E-Books bei viereggtext! Wollen Sie Anspruchsvolles veröffentlichen oder suchen Sie Lesegenuss für zu Hause oder unterwegs? Verfolgen Sie mein Programm im SV Verlag, Sie werden immer etwas Passendes entdecken ... Weitere Informationen

.

.
Dichterhain, Bände 1 bis 4

.

.
Dichterhain, Bände 5 bis 8

Übersetze/Translate/Traduis/Tradurre/Traducir/переводить/çevirmek

Montag, 22. August 2011

CDs - Niveauvolles von ECM: Night Song


Ketil Bjernstad / Svante Henryson
Night Song
Ketil Bjernstad: Klavier, Svante Henryson: Cello Januar 2011
Ketil Bjørnstad kehrt zum Klavier-Cello-Duo zurück. Eine Instrumentierung, wie man sie in den Jahren 1996 und 1998 in zwei seiner beliebtesten Alben, "The River" und "Epigraphs" mit David Darling, definiert fand. Die neue Zusammenarbeit mit Svante Henryson aber erzählt eine andere Geschichte, und nicht nur, weil der schwedische Cellist ein Spieler von diversifizierter Sensibilität ist. Der konzeptionelle Rahmen von "Night Song" wurde aus einer anderen Perspektive entwickelt. Es ist eine stimmungsvolle Aufnahme, dunkel gefärbt und melancholisch. Ketil Bjørnstad Arbeit gewinnt weiter an Kontur. Jedes seiner ECM-Alben wurde gelobt in der Presse, so das jüngste "Remembrance"-Album in Deutschland von „Jazzpodium“ als "klang-und formschöne Jazz-Kammermusik" beschrieben und von der britischen „Daily Express“ als "exquisit, faszinierend und in seiner ruhigen Art und Weise, lebensbejahend." Als Romanautor sorgt Bjørnstad auch für Schlagzeilen. Sein Buch "To Music" gewann die Prix des lecteurs-Auszeichnung in Frankreich, gelang in die Bestsellerlisten in Deutschland und war für den Foreign Fiction The Independent-Preis in Großbritannien ernannt. Der überaus produktive Autor wird jetzt auch zum Rivalen der produktivsten Musiker. Und wo einst Bjørnstad die Disziplinen getrennt hielt, sind heute seine Erzählungen immer miteinander verwoben und aufeinander bezogen. In seinen Liner Notes für "Night Song" verweist er auf seinen Roman "The River" (auf Norwegisch "Elven") und seine Hauptfigur Aksel Vinding, der die musikalischen Obsessionen seines Schöpfers teilt. Je mehr Rollen ineinander verschwimmen, desto schwieriger wird es, zu sagen, ob Bjørnstad ein Autor ist, der Musik macht, oder ein Musiker, der schreibt. In "Night Song", in Oslo 2009 aufgenommen, spielt Bjørnstad mit einem musikalischen Partner, der in der Kammermusik sehr versiert ist, aber auch sonst ein künstlerisches Universalgenie. Svaente Henryson klassische Referenzen umfassen vier Jahre als Bassist mit dem Oslo Philharmonic und zwei Jahre als Solobassist mit dem Norwegian Chamber Orchestra. Als Cellist arbeitet er heute in Duos und Trios mit aufstrebenden klassischen Musikern wie den Pianisten Roland Pöntinen und Bengt Forsberg, Klarinettist Martin Frost, Mezzosopran Anne Sofie von Otter und Bariton Mikael Samuelson. Henryson ist auch Komponist von Musik für Gesangs- und Instrumental-Ensembles in allen Größen und seine umfangreiche Werkeliste umfasst Konzerte für Cello und Bass, Chor-Kompositionen, Kammermusik. Vier der Kompositionen auf „Night Song" sind aus seiner Feder. ECM Hörer hörten Henryson zum ersten Mal als Mitglied des Magnetic North Orchestra von Jon Balke auf "kyanos" (2001). Im Jazz Kontexten, hat er auch in verschiedenen Formationen mit Tord Gustavsen, Marilyn Mazur, Nils Petter Molvaer, Arild Andersen und anderen gespielt. Henryson zuvor mit Ketil Bjørnstad auf "Seafarer‘s Song" (Emarcy Records) aufgenommen. Zu seinen grenzüberschreitenden Ausflügen in die Welten von Pop und Rock gehören Kompositionen mit Elvis Costello, Auftritte auf Alben mit Stevie Wonder und Ryan Adams, und eine 3-jährige Tätigkeit als Bassist mit Yngwie Malmsteen’s Hard Rock Band. Beschrieben als „ein kulturelles Wunderkind“ von „The Guardian“ (John Fordham), studierte Ketil Bjørnstad Klavier in Oslo, London und Paris und steuerte eine Karriere in der klassischen Musik an, bis er mit Jazz Berührung bekam. 1973 kam sein Debüt-Album mit Arild Andersen und Jon Christensen aus der Rhythmus-Section. Von Anfang an war er auch als Journalist und Autor tätig. Von 1972-1998 arbeitete er als Musik- und Literaturkritiker für die norwegische Tageszeitung Aftenposten. Er veröffentlichte sein erstes Buch mit Gedichten 1972 und seinen ersten Roman im Jahr 1974. Viele Bücher sind seitdem gefolgt und Übersetzungen in Dänisch, Schwedisch, Deutsch, Niederländisch, Finnisch, Englisch, Französisch, Tschechisch, Polnisch, Koreanisch, Russisch, Bengalisch, Griechisch und Türkisch erschienen. Seine ECM-Alben sind "Water Stores" (1993, mit Terje Rypdal, Bjorn Kjellemyr, Jon Christensen, Per Hillestad), "The Sea" (1994, mit Rypdal, Christensen, David Darling), "The River" (1996, mit Liebling ), "The Sea II" (1996, mit Rypdal, Darling, Christensen), "Epigraphs" (1998, mit Darling), "Life In Leipzig" (2005, mit Rypdal), "The Light" (2007, mit Randi Stene, Lars Anders Tomter) und "Erinnerung" (2009, mit Christensen, Tore Brunborg). Auch die Soundtracks zahlreicher Filme, darunter mehrere von Jean-Luc Godard, stammen von ihm: "Notre Musique", "The Old Place", "Histoire(s) du Cinema", "JLG / JLG", "Forever Mozart" und "Eloge de l'amour".

Keine Kommentare:

Kommentar posten