SV Verlag

SV Verlag mit Handy oder Tablet entdecken!
Die neue Generation der platzsparenden Bücher - klein, stark, leicht und fast unsichtbar! E-Books bei viereggtext! Wollen Sie Anspruchsvolles veröffentlichen oder suchen Sie Lesegenuss für zu Hause oder unterwegs? Verfolgen Sie mein Programm im SV Verlag, Sie werden immer etwas Passendes entdecken ... Weitere Informationen

.

.
Dichterhain, Bände 1 bis 4

.

.
Dichterhain, Bände 5 bis 8

Übersetze/Translate/Traduis/Tradurre/Traducir/переводить/çevirmek

In manchen Browsern kann die Werbung nicht zu sehen sein.

Samstag, 15. Oktober 2016

Schauspiel Frankfurt: u.a. Prinz Friedrich von Homburg und Der kalte Hauch des Geldes

Nach »Penthesilea« bringt Michael Thalheimer ein weiteres Drama von Heinrich von Kleist, dem Dichter der inneren und äußeren Zerrissenheit, auf die Bühne des Schauspielhauses: »Prinz Friedrich von Homburg« feiert am 4. November mit Felix Rech in der Titelrolle Premiere.

»Der kalte Hauch des Geldes« heißt das neue Stück von Autor und Regisseur Alexander Eisenach. In dem »Finanz-Western« kombiniert er den klassischen Western diskursiv mit der Entwicklung des Finanzkapitalismus. Uraufführung am 11. November in den Kammerspielen.

Lydia Steier, deren Inszenierung von »Donnerstag aus Licht« am Theater Basel von der Zeitschrift Opernwelt jüngst zur Aufführung des Jahres gekürt wurde, bringt mit »Kein schöner Land« einen musikalischen Abend ins Schauspielhaus, der durch die Höhen und Tiefen einer durchschnittlichen Familie vor dem Hintergrund einer drohenden Apokalypse surft. Die Uraufführung findet im Rahmen der EUROPA-KULTURTAGE der EZB - DEUTSCHLAND 2016 am 19. November statt.

Für das neue Performanceprojekt des Jungen Schauspiels »Projektionen« haben Jugendliche mit und ohne Fluchthintergrund Frankfurts Architektur mit Videokameras erkundet.  Die Koproduktion mit dem Deutschen Architekturmuseum hat am 2. November Premiere.

Ebenfalls im Rahmen der EUROPA-KULTURTAGE gastiert das Dance on Ensemble am 30. November und 1. Dezember mit  Arbeiten von Matteo Fargion, William Forsythe und Rabih Mroué im Schauspielhaus.