SV Verlag

SV Verlag mit Handy oder Tablet entdecken!
Die neue Generation der platzsparenden Bücher - klein, stark, leicht und fast unsichtbar! E-Books bei viereggtext! Wollen Sie Anspruchsvolles veröffentlichen oder suchen Sie Lesegenuss für zu Hause oder unterwegs? Verfolgen Sie mein Programm im SV Verlag, Sie werden immer etwas Passendes entdecken ... Weitere Informationen

.

.
Dichterhain, Bände 1 bis 4

.

.
Dichterhain, Bände 5 bis 8

Übersetze/Translate/Traduis/Tradurre/Traducir/переводить/çevirmek

In manchen Browsern kann die Werbung nicht zu sehen sein.

Samstag, 9. Juni 2018

ECM Rückblick April 2018

Am 6. April erschien das ECM-Debüt des estnischen Pianisten Kristjan Randalu. Er ist auf Absence gemeinsam mit dem US-Gitarristen Ben Monder und dem finnischen Schlagzeuger Markku Ounaskari zu hören. Ein Trio, das eigens für diese Aufnahme gebildet wurde. Als Improvisator von ungeheurer Spielfertigkeit – einst von Herbie Hancock als „umwerfender Pianist” bezeichnet – fühlt sich Randalu vor allem zu anderen Jazzmusikern hingezogen, während Form und Dynamik seiner Stücke auch einen scharfsichtigen Sinn für Struktur spiegeln und sich unter seinen Mentoren so namhafte Komponisten wie Erkki-Sven Tüür und Tõnu Kõrvits finden lassen. Absence wurde in den Studios La Buissonne im Süden Frankreichs aufgezeichnet und von Manfred Eicher produziert.

Schlicht The Symphonies ist ein Album betitelt, auf dem erstmals alle vier Symphonien Arvo Pärts versammelt sind, neu eingespielt mit der NFM Filharmonia Wrocławska unter der Leitung von Tõnu Kaljuste, einem Kollegen, dem Pärt unbedingt vertraut. Jede der Symphonien ist eine Welt für sich. In chronologischer Reihenfolge rezipiert, erzählen sie viel von Pärts musikalischer und spiritueller Reise und den sehr unterschiedlichen Wegen, auf denen er sein Handwerk ausübt. Vierundvierzig Jahre trennen seine Erste Symphonie („Polyphonic”) – komponiert im Jahr 1963, als er noch bei Heino Eller studierte – von seiner Vierten („Los Angeles”). Als er die Vierte 2008 niederschrieb, war er schließlich der weltweit meist aufgeführte Komponist der Gegenwart.

Entdeckungslust ist eines der Hauptmotive der dritten ECM-Aufnahme von Natascia und Raffaella Gazzana. Eingebettet in eine ganze Landschaft aus französischer Musik für Violine und Klavier, vielfältig inspiriert, bietet das Album eine Erstaufnahme von György Ligetis Duo aus dem Jahr 1946 (seinem Landsmann György Kurtág gewidmet und von ungarischer und rumänischer Volksmusik beeinflusst). Sodann spielen die beiden Schwestern César Francks epische Sonate in A-Dur von 1886, Maurice Ravels Sonate posthume (komponiert 1897, im Alter von 22), sowie abschließend Olivier Messiaens Thème et variations von 1932, ein Werk, das bereits sein berühmtes Quatuor pour la fin du temps erahnen lässt. Unter der Regie von Manfred Eicher wurden die Stücke im Auditorio Stelio Molo RSI in Lugano im März 2017 aufgezeichnet.

Das vierte New-Series-Album des in St. Petersburg lebenden Komponisten Alexander Knaifel ist vielleicht sein bisher am weitesten ausgreifendes – eine Reise vom Sakralen zum Säkularen und wieder zurück. Darin enthalten sind zwei ‚Prayers to the Holy Spirit‘,  angestimmt vom Lege Artis Choir, und ‚Bliss‘, nach einem Gedicht von Alexander Puschkin, vorgetragen von Tatiana MelentievaPiotr Migunov singt ‚O Lord of All My Life (A Poem and a Prayer)‘, in dem der russische Dichter auf Ephräm den Syrer trifft. Für vier Solo-Darbietungen ist der Pianist und Begleiter Oleg Malov dazu aufgefordert, jeweils einen literarischen Text zu verinnerlichen.

Neu auch das Album von Elina Duni