SV Verlag

SV Verlag mit Handy oder Tablet entdecken!
Die neue Generation der platzsparenden Bücher - klein, stark, leicht und fast unsichtbar! E-Books bei viereggtext! Wollen Sie Anspruchsvolles veröffentlichen oder suchen Sie Lesegenuss für zu Hause oder unterwegs? Verfolgen Sie mein Programm im SV Verlag, Sie werden immer etwas Passendes entdecken ... Weitere Informationen

.

.
Dichterhain, Bände 1 bis 4

.

.
Dichterhain, Bände 5 bis 8

Übersetze/Translate/Traduis/Tradurre/Traducir/переводить/çevirmek

Dienstag, 27. Februar 2018

Noch drei Reden in der Redenreihe »WERTE - aber welche?« am Schauspiel Frankfurt


Die Redenreihe Werte_aber welche? am Schauspiel Frankfurt ist eine neue Serie von sechs Debatten über das, was uns spaltet.

Die Gesellschaft, in der wir heute leben, verändert sich rapide. Migration und der globale Kulturaustausch schaffen Herausforderungen für die Integration mit der autochtonen Bevölkerung und ihren Gepflogenheiten, die Verschärfung von wirtschaftlichen Ungerechtigkeiten erzeugen Spannungen zwischen den existierenden gesellschaftlichen Schichten, und die internationale Konfliktlage wird zunehmend bedrohlich.
Die neue Redenreihe gibt Raum, diese Veränderungen zu reflektieren und zu diskutieren.

Zu der Reihe sind Wissenschaftler und Praktiker aus verschiedenen Disziplinen zu Vortrag und Diskussion geladen, um mit den Bürgern dieser Stadt, mit den Menschen, die die Gesellschaft konstituieren, die Herausforderungen zu benennen und mögliche Lösungen zu erörtern. Denn WIR, das sind alle Frankfurterinnen und Frankfurter, unabhängig von Herkunft und Wohlstand.  

Jede Debatte beginnt mit einem 30 bis 40 Minuten langen Impulsvortrag des eingeladenen Gastes. Im Anschluss daran diskutieren die Zuschauer in kleineren Gruppen untereinander und sammeln Fragen,  die in einem anschließenden moderierten Gespräch der Redner oder die Rednerin beantworten soll. So entsteht ein partizipativer Diskursraum.



THEMEN UND TERMINE
15. November 2017 – Wut macht frei:
Warum sind in unseren Demokratien Emotionen wichtiger geworden als Werte? Mit dem englische Soziologen Colin Crouch

12. Dezember 2017 – Glück macht arm:
Muss es eine neue Verfassung  von Verzicht und Teilen geben? Mit dem Glücksforscher aus Bhuthan Ha Vinh Tho
Gefördert von der Crespo-Foundation

30. Januar 2018 - Schleier macht stark:
Welche Werte vermittelt der Islam? Mit der Sozialwissenschaftlerin Naika Foroutan

März 2018 – Schweigen macht Gold:
Wie verteidigen wir unsere Redefreiheit? Mit dem türkischen Journalisten Timothy Garton Ash
Gefördert vom Börsenverein des deutschen Buchhandels

22. April 2018 – Geld macht schön:
Bestimmt der Geldwert unsere Gesellschaft? Mit dem Wirtschafts-und Gesellschaftswissenschaftler Oliver Nachtwey

22. Mai 2018 – Deutsch macht Geschichte:
Wer bestimmt den Wert des Deutschen? Mit der Autorin Jagoda Marinić

Veranstaltungen in deutscher und englischer Sprache 


BIOGRAPHIEN:

Colin Crouch                    
ist britischer Politikwissenschaftler und Soziologe. Von 1985 bis 1994 war er Professor für Soziologie an der University of Oxford und von 1995 bis 2004 Professor für Comparative Social Institutions am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz (EUI). Seit 2004 lehrte er bis zu seiner Emeritierung als Professor für Governance and Public Management an der University of Warwick, England. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf den Gesellschaftsstrukturen in Europa mit besonderem Focus auf Arbeitsmarkt, Gender und Familie.

Ha Vinh Tho                     
ist Leiter des Gross National Happiness (GNH) Center in Bhutan. In Bhutan werden Entscheidungen nach einem ganzheitlichen Wertesystem getroffen – so hat Bhutan beispielsweise abgelehnt, Mitglied in der WTO zu werden, da sich dies negativ auf das Gesamtwohl ausgewirkt hätte. Vin Tho arbeitet seit viele Jahren in den Krisenregionen der Erde und hält weltweit Vorträge darüber, was glückliche Menschen auszeichnet, wie sie ihr Miteinander gestalten und welche Relevanz sich daraus für unsere Gesellschaft und Wirtschaft ergibt.

Naika Foroutan               
Naika Foroutan ist Professorin für "Integrationsforschung und Gesellschaftspolitik" und stellvertretende Institutsdirektorin des Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung an der Humboldt-Universität in Berlin. Zu den Schwerpunkten ihrer Forschungs- und Lehrtätigkeit gehören u.a. die Themen Migration und Integration; Islam- und Muslimbilder in Deutschland; Identität und Hybridität; politischer Islam und gesellschaftliche Transformation von Einwanderungsländern. Im Jahr 2011 erhielt sie den Berliner Integrationspreis für ihr Eingreifen in die bundesweit kontrovers geführte »Sarrazindebatte«, 2012 den Wissenschaftspreis der Fritz Behrens Stiftung.

Can Dündar                       
studierte Journalismus in Ankara und London und promovierte 1996 in Politikwissenschaften. Dündar schrieb für diverse Zeitungen, publizierte über zwei Dutzend Bücher und produzierte zahlreiche Fernsehdokumentationen. Er war bis vor kurzem Chefredakteur der renommierten Tageszeitung Cumhuriyet. Im November 2015 wurde Dündar verhaftet. Staatspräsident Erdogan persönlich stellte Strafanzeige und fordert lebenslange Haft. Hintergrund ist Dündars Berichterstattung über Waffenlieferungen des türkischen Geheimdienstes an syrische Extremisten. Noch im gleichen Jahr erhielt er den Menschenrechtspreis der Organisation Reporter ohne Grenzen, sowie zahlreiche Preise für Pressefreiheit. Dündar lebt und arbeitet zurzeit in Berlin.

Oliver Nachtwey            
ist Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaftler, Globalisierungskritiker und Soziologe. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Arbeit, Ungleichheit, Protest und Demokratie. Er schreibt regelmäßig für verschiedene Tages- und Wochenzeitungen sowie Online-Portale. Seit 2014 ist Nachtwey als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Arbeit und Organisation der TU Darmstadt tätig. 2015/16 vertrat er eine weitere Professur für Soziologie an der Goethe-Universität Frankfurt. Im August 2017 tritt er nun seine Professur für Sozialstrukturanalyse an der Universität Basel an. Seit März 2017 ist Nachtwey Träger des Preises für Wirtschaftspublizistik »Wirtschaft.Weiter.Denken« 2016, den er für sein Buch »Die Abstiegsgesellschaft – Über das Aufbegehren in der regressiven Moderne« (2016) erhielt.

Jagoda Marinić                
ist gebürtige Kroatin und deutsche Autorin und Kolumnistin. Für den Erzählband „Russische Bücher“ (2005) erhielt sie den Grimmelshausen-Förderpreis. Ihr Roman »Die Namenlose« war für den Ingeborg-Bachmann-Preis nominiert und wurde vom Magazin Der Spiegel zu den wichtigsten Neuerscheinungen des Jahres 2007 gezählt. Zuletzt erschien von ihr »Made in Germany. Was ist deutsch in Deutschland?«. Derzeit lebt und arbeitet Jagoda Marinić in Heidelberg. Dort gründete sie 2012 das Interkulturelle Zentrum und das International Welcome Center, initiiert Integrationsprojekte und findet Formate für Diversitythemen. Bundesweit ist sie als Rednerin und Publizistin u.a. zu den Themen Integration, Willkommenskultur, Diversity und Interkultur gefragt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten