SV Verlag

SV Verlag mit Handy oder Tablet entdecken!
Die neue Generation der platzsparenden Bücher - klein, stark, leicht und fast unsichtbar! E-Books bei viereggtext! Wollen Sie Anspruchsvolles veröffentlichen oder suchen Sie Lesegenuss für zu Hause oder unterwegs? Verfolgen Sie mein Programm im SV Verlag, Sie werden immer etwas Passendes entdecken ... Weitere Informationen

.

.
Dichterhain, Bände 1 bis 4

.

.
Dichterhain, Bände 5 bis 8

Übersetze/Translate/Traduis/Tradurre/Traducir/переводить/çevirmek

Freitag, 27. Dezember 2013

Heute Abend in Karlsruhe: Gut gegen Nordwind nach dem Roman von Daniel Glattauer




Gut gegen Nordwind
nach dem Roman von Daniel Glattauer

27. Dezember 2013, 20 Uhr
Ort: K 2, Kreuzstraße 29, Zweite Spielstätte des Kammertheaters Karlsruhe

Kartenverkauf:
Kasse/Karten: 07 21 / 2 31 11
Im Internet unter: ReserviX.

Ein falscher Buchstabe in der Adresse lässt Emmis E-Mail irrtümlich bei Leo landen. Aus Höflichkeit antwortet er ihr. Zunächst ist es nur eine nette Plauderei zwischen den beiden, doch schon bald beginnt es in der Leitung zu knistern. Leo wird süchtig nach Emmis lieben schriftlichen Lebenszeichen, ihren Berichten über die kleinen Tageshighlights und die mittleren Katastrophen. Und Emmi? Warum antwortet sie immer und immer wieder auf die E-Mails eines völlig fremden Mannes? Leos Zeilen tun ihr einfach verdammt gut und sie sind gut gegen den Nordwind, der sie nicht schlafen lässt, wenn er weht.

Die zwei pflegen so lange diese ungewöhnliche Freundschaft auf dem Daten-Highway, bis sich einer verknallt. Können sich Emmi und Leo ernsthaft ineinander verlieben, obwohl sie sich noch nie begegnet sind? Beide wissen, dass ihre Beziehung, oder was auch immer da zwischen ihnen herrscht, nur eine Chance hat, wenn es bald zu dem heiß ersehnten und zugleich so gefürchteten Treffen kommt.

Daniel Glattauers Roman "Gut gegen Nordwind" hat zunächst die Bestsellerlisten erobert und nun auch die Theaterbühnen. Die Liebesgeschichte zwischen Emmi und Leo ist mal zärtlich, mal schnodderig und in manchen Momenten unendlich traurig - doch vor allen Dingen unglaublich komisch.

Mit: Ralf Bauer und Ann-Cathrin Sudhoff
Inszenierung: Karsten von Engelhardt




Keine Kommentare:

Kommentar posten