.

.
Dichterhain, Bände 1 bis 4

.

.
Dichterhain, Bände 5 bis 8

SV Verlag

SV Verlag mit Handy oder Tablet entdecken!
Die neue Generation der platzsparenden Bücher - klein, stark, leicht und fast unsichtbar! E-Books bei viereggtext! Wollen Sie Anspruchsvolles veröffentlichen oder suchen Sie Lesegenuss für zu Hause oder unterwegs? Verfolgen Sie mein Programm im SV Verlag, Sie werden immer etwas Passendes entdecken ... Weitere Informationen

Übersetze/Translate/Traduis/Tradurre/Traducir/переводить/çevirmek

In manchen Browsern kann die Werbung nicht zu sehen sein.

Dienstag, 4. April 2017

Wie war's bei CALIGULA im Frankfurter Schauspiel?


Dennis Krauss' Inszenierung von Albert Camus' CALIGULA, zurzeit in der Box des Frankfurter Schauspiels zu sehen, ist eine verschmelzende Interpretation des ursprünglich aus 4 Akten bestehenden Originaldramas mit Uraufführung in Genf 1945. Die Seelenschau des historischen  Monsters steht im Vordergrund. Der zwar geistreiche, aber grausame  Psychopath, Psychotiker, Sadist und blutrünstige berüchtigte Herrscher Roms, Gaius Julius Cäsar, genannt Caligula (12-41 n.Chr.), erscheint hier exponiert, im Fokus der Analyse, vergrößert unter dem Mikroskop.In römischen Togas, künstlerisch bemalt, die Füße in Blut, steht die zerfallende Herrschaft dem Volk vor.

Und obwohl dem historischen Tyrann das Blut wie Geifer auch aus den Mundwinkeln troff und seine Klauen schon lange rot verfärbt waren, lässt ihn Camus menschlich, verletzlich, leidend an der Existenz erscheinen. Er ist ein scharfer Denker, nihilistisch und am absurden Dasein leidend. 

Diese Welt ist so, wie sie gemacht ist, nicht zu ertragen. 
Darum brauche ich den Mond oder das Glück oder die 
Unsterblichkeit, etwas, was unsinnig sein mag, was aber 
nicht von dieser Welt ist. (Caligula)

Caligula wurde nur 29 Jahre alt, die Prätorianergarde ermordete ihn im Jahr 4 seiner entsetzlichen Regierungszeit, nachdem seine willkürlichen Greueltaten und Hinrichtungen nicht mehr auszuhalten waren. Er ließ etliche Senatoren exekutieren, Unschuldige zu Tode foltern und versetzte Rom in Angst und Schrecken. Er galt als jung und unerfahren, ein Herrscher, der immer wieder Fehler machte. Er kam an die Macht, ohne Rückhalt im Volk zu haben. Sein römisches Entertainment für die Masse in der Arena schaffte einen Ausgleich, dann wollte sie immer mehr. Caligula kam in Zugzwang. Gleichzeitig schloss sich ein Ring um ihn und wurde enger. Seine Schwester Drusilla, mit der er ein Verhältnis hatte, wurde getötet. Auch andere Familienmitglieder. Er weint bei Dennis Krauss über all die Schlechtigkeit und ist selbst der größte Vertreter davon.

Weil alles um mich herum
Lüge ist und ich will, dass man in der Wahrheit lebt! Und
gerade ich habe die Möglichkeit, sie dazu zu bringen, in der
Wahrheit zu leben. Ich weiß nämlich, was ihnen fehlt,
Helicon. Ihnen mangelt es an Erkenntnis, und sie brauchen
einen Lehrer, der weiß, wovon er spricht. (Caligula)
 Caligula und Caesonia                    (c) Birgit Hupfeld        

In dieser Inszenierung kommt das Wahnhafte, Pathologische, Depressive und gleichzeitig auch Intellektuelle des Kaisers zum Tragen, eindringlich gespielt von Björn Meyer. Seine rituelle Grausamkeit, Unberechenbarkeit wie bei einem Borderliner, Langeweile bei Gewöhnung an etwas bringen ihn am Ende auch dazu, seine nächste Geliebte Caesonia umzubringen, weil er ihren Anblick nicht mehr ertragen kann. Interessant geschminkt und sehr präsent Yodit Tarikwa. Seine Blutrünstigkeit nimmt absurde Züge an.

Caligula Nun, ich habe dir einen Plan vorzulegen. Wir
werden die Volkswirtschaft in zwei Phasen von Grund auf
umkrempeln. Ich erkläre es dir, Patricius … wenn die
Patrizier gegangen sind.
(Die Patrizier gehen hinaus.)
(Caligula setzt sich neben Caesonia.)
Caligula Hör gut zu. Erste Phase: alle Patrizier, alle Bürger
des Reichs, die irgendwelches Vermögen besitzen – ob klein
oder groß, ist ganz einerlei –, müssen zwingend ihre Kinder
enterben und auf der Stelle ein Testament zugunsten des
Staates machen.
Oberhofmeister Aber Cäsar …
Caligula Ich habe dir noch nicht das Wort erteilt. Je nach
unseren Bedürfnissen werden wir diese Personen in der
Reihenfolge einer willkürlichen Liste töten. Gelegentlich
können wir diese Reihenfolge ebenso willkürlich ändern.
Und wir werden erben.
Caesonia (rückt von ihm ab) Was ist in dich gefahren?
Caligula (unbeirrt) Die Reihenfolge der Hinrichtungen
ist eigentlich völlig unwichtig. Vielmehr sind diese
Hinrichtungen gleich wichtig, was zur Folge hat, dass sie
überhaupt nicht wichtig sind. Im Übrigen sind die einen
so schuldig wie die anderen. Außerdem ist es nicht
unmoralischer, die Bürger direkt zu bestehlen, als die für
sie unentbehrlichen Lebensmittel heimlich mit indirekten
Steuern zu belegen. Regieren heißt stehlen, das weiß doch
jeder. Aber es kommt darauf an, wie. Ich werde ehrlich
stehlen. Das wird für euch eine Abwechslung von den
Kleinverdienern sein. (Barsch zu dem Oberhofmeister)
Du wirst diese Befehle unverzüglich ausführen. Alle
Einwohner von Rom unterschreiben ihr Testament noch
heute Abend, alle Provinzbewohner spätestens in einem
Monat. Schick reitende Boten aus.
 Cherea und Helicon      (c) Birgit Hupfeld

Caligulas Vertraute sind sehr gegensätzlich, Scipio (Alex Friedland) ein Dichter, der immer wieder zitternd dem geliebten Herrn Gedichte schmieden muss, mit permanenter Angst sich im Vers zu vergreifen und die Konsequenzen spüren zu müssen. Cherea (Justus Pfannkuch) macht keinen Hehl daraus, dass er Caligula verachtet, ihn hasst und töten will, weil er ihn für grausam und ungerecht hält, ein Monster. Helicon (David Hirst) mehr ein stiller Beobachter, der dennoch die Stimmung mit eigenwilligen Gitarrentönen beeinflusst. Caesonia will sich ihm hingeben, nachdem die Affäre/der Inzest mit seiner Schwester ein Ende nehmen musste, sie sehnt sich nach ihm, das Körperliche das Einzige ihn zu erreichen. 

Er sagte mir, das Leben sei nicht
leicht, aber es gebe ja die Religion, die Kunst und die Liebe,
die man uns entgegenbringt. Er wiederholte oft, Leid zu
verursachen sei die einzige Art, sich zu betrügen. Er wollte
ein Gerechter sein. (Scipio)

Caligulas Getriebensein bekommt eine weitere Qualität und Verstärkung durch das rituelle Deklamieren der Getreuen, das schon bei Ulrich Rasche, einem Regielehrer von Krauss eine Beschwörung der drohenden Zukunft ist, es braut sich etwas zusammen, steigert sich und sucht seinen Ausbruch. Ein Neonschriftzug ROM reduziert sich Buchstabe für Buchstabe, bis das Licht aus ist. "Famous" heißt der zweite Schriftzug, der bald schon schräg hängt. Wie ein mittlerer Albtraum entwickelt sich die Welt des Caligulas auf den Tod zu, der so absurd sein wird wie seine Herrschaft. Ein kurzes Stück Zeit, das Licht in die Abgründe einer kranken Persönlichkeit wirft.