.

.
Dichterhain, Bände 1 bis 4

.

.
Dichterhain, Bände 5 bis 8

SV Verlag

SV Verlag mit Handy oder Tablet entdecken!
Die neue Generation der platzsparenden Bücher - klein, stark, leicht und fast unsichtbar! E-Books bei viereggtext! Wollen Sie Anspruchsvolles veröffentlichen oder suchen Sie Lesegenuss für zu Hause oder unterwegs? Verfolgen Sie mein Programm im SV Verlag, Sie werden immer etwas Passendes entdecken ... Weitere Informationen

Übersetze/Translate/Traduis/Tradurre/Traducir/переводить/çevirmek

In manchen Browsern kann die Werbung nicht zu sehen sein.

Samstag, 29. August 2009

Exklusiv aus dem verbotenen Land Utopion: Reality Game Epic Empires nur für Insider

In der Nähe des etwa bei Kirkel beginnenden und sich bis weit hinter Blieskastel erstreckenden reizvollen Bliesgaus, das neuerdings zur UNESCO-Biosphäre ernannt wurde, finden zwischen der Burg Kirkel und Bexbach auf 100 ha wunderschönem Gelände im Saar-Pfalz-Park wunderliche Dinge statt.

Gerät man hinter die Absperrungen - aber nur aus Versehen, denn normalerwesie kommt man unangemeldet nicht in das abgezäunte Areal hinein - kann es sein, dass wilde Kelten aus dem Gebüsch brechen, eine römische Kohorte mit Centurion voraus vorbeimarschiert oder furchterregende grüne Krieger vor einem stehen.


(Foto: a. zech)

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit treffen sich hier Erwachsene bis etwa 35 Jahren (Kinder und Jugendliche dürfen ausdrücklich nicht teilnehmen) zu ungewöhnlichen historisch dekorierten Kampfspielen im eigens vom Verantwortlichen Matthias Tre
nnheuser geschaffenen Game-Biotop. Seit Oktober 2008 toben die "Kämpfe" um die Vorherrschaft im Utopion Bexbach. Es treffen sich außerhalb der großen Wettbewerbe (CONs = Conventions) aber auch andere Gruppen in Utopion zu LARPs (Liverollenspiele), so können auch teambildende Maßnahmen für Firmen dort veranstaltet werden.

(Foto: viereggtext)


Die Veranstalter: "Das hinter 'Epic Empires' stehende Konzept verbindet Elemente bestehender deutscher Großcons sowie Einflüsse aus England mit dem Grundgedanken, ein Liverollenspiel zu schaffen, welches auf unnötige Reglementierungen verzichtet und den 'freien, eigenverantwortlich handelnden Spieler' in den Mittelpunkt rückt."

Die Spielenden entscheiden selbst, was passieren soll, nur der Rahmen ist von den Spielleitern vorgegeben.
Dieser sehr eigenwillige, aber interessante Kulturevent reiht sich in eine seit Jahren bestehende europaweite Kultur- und Freizeitindustrie der Events mit historischen Gewändern ein. In Skandinavien, vor allem Finnland, sind die LARPs als Freizeitevent sogar in den Schulstundenplan integriert, in anderen Ländern, vor allem Großbritannien als kommerzielle Historienveranstaltung inszeniert.

Die Teilnehmer zahlen pro Event zwischen 50 und 90 Euro, je nach (Voraus-)Buchung, so dass mit Beiträgen zur Lagererrichtung und lückenloser Teilnahme über die Laufzeit des Cons schon einiges zusammenkommt. Aber die Lust am Hobby macht es möglich. Wer noch nicht ausgerüstet ist, kann sich auch an den ebenfalls vorhandenen Ständen einkleiden und ausrüsten. Die Veranstalter stellen neben der Spielleitung und Besucherbetreuung auch eine Rahmeninfrastruktur mit Sanitärcontainern, Erster Hilfe und ausgebautem Wirtshaus.


(Fotos: viereggtext)

Nach einer Voranmeldung führen uns das Orga-Mitglied und Sommerjobber Tobias, ein studierter Event-Jungmanager, durch das Gelände, Julian, ein weiteres Mitglied der etwa 25 Mann starken Organisation (nur Logistik, Organisation und Infrastruktur), studierter Kunsthistoriker, beantwortet Fragen zu den historischen Bezügen. Die Teilnehmer können sich als Spieler (SCs, GSCs) oder Statisten (NSCs) anmelden und als Gruppe anreisen, um ein Lager zu gründen, es aufzubauen, zu verteidigen und stark zu machen. Wie bei einem in die Wirklichkeit geholten PC-Game (Age of Empire, Die Siedler etc.) - selbstverständlich ohne reales Beseitigen und Verletzen der Gegner, was in Utopion logischerweise völlig ausgeklammert ist - manövrieren etwa 20 Spielleiter die Gruppen, Kohorten und Trupps über das Gelände, um sie in bewerteten Aktionen in eine Endauswahl zu bringen. Entscheidend ist der Mann-gegen-Mann-Kampf.

(Fotos: viereggtext)



Die letzten Tage (19.-23.8.) fand das Finale des Spieles statt, zum dem sich rund 600
Soldaten inkl. Landvolk versammelt hatten. Kelten, Römer, Landsknechte und -mägde aus dem Mittelalter, die 1470er, Söldner aus den Jahrhunderten, spanische Armada-Kapitäne, napoleonische Soldaten, englische Marinesoldaten um 1800, Fantasy-Figuren und viele Vertreter der Geschichte (Frauen u n d Männer) werden zum Leben erweckt und treffen in einer historisch nicht möglichen Aktion zusammen, ganz wie in dem aktuellen Kinofilm "Nachts im Museum".
(Fotos: viereggtext)




Zum Zeitpunkt der Besichtigung waren die "Grünen Kometen" (Fantasy) gerade an der Spitze, hatten in den frühen Morgenstunden gegen 4 Uhr aber einen Punkteverlust durch Überfall und Fahnenklau erlitten.


Sterben kann man nicht in Utopion, wenn es der Spieler nicht ausdrücklich will. Will er es, landet er symbolisch auf dem Friedhof. Bekommt ein Spieler im Laufe des Spiels eine tödliche Verletzung, rematerialisiert sich sein Körper für die Spieler in einer bestimmten Zone seines Lagers wieder. Wird er dagegen im zentralen Ritualkreis getötet, wird er im Heimatland des Spielcharakters rematerialisiert.

Einige Palisadenlager sind strukturgebend (und aus ökologischen Gründen) von der Position her vorgegeben, sonst werden sie selbst errichtet - teilweise reisen Aufbautrupps Tage vor dem Event an, um alles vorzubereiten - und wieder abgerissen. Auch die Uniformen, Rüstungen und Kostüme schneidern die Teilnehmer nach historischen Schnittmustern und -vorbildern oder nach eigenen Wünschen, so bei allen historischen Eigenkreationen und Fantasywesen. Selbstverständlich werden auch Masken und Waffen selbst hergestellt, Latexgesichter und -zubehör oder historische Lanzen, Standarten, Schilde, Säbel und Dolche detailgetreu aus dick mit Schaumstoff ummantelten Glasfibergerüsten. Weh tun kann man sich damit nur selten, aber sie wirken sehr imposant. Insgesamt wird von den Teilnehmern eine hohe soziale Kompetenz erwartet, denn
sie müssen sich "friedlich" in das Kampfgeschehen integrieren, um keine außerplanmäßigen Auseinandersetzungen zu provozieren und ein harmonisches Lagerleben zu garantieren. Zur Information und zum Austausch ist eine Website mit Forum eingerichtet.
(Fotos: viereggtext)

Minivideos: Der Aufbruch zur Schlacht 1 + 2



video
video


Weitere Videos bei Youtube


_________________________________

Dienstag, 25. August 2009

Rückblick Kunstevent: Montmartre und Herzweg, Künstler auf dem Schaumberg

Vergangene Woche, den 15.08.2009, fand das 5. Schaumberg-Montmartre, ein Klein-Paris der regionalen Künstler bei Tholey im Saarland statt. In dieser herrlich sonnigen und auch Schatten spendenden Open-Air-Galerie ganz oben auf dem Schaumberg, im Bereich der alten Keltenfluchtburg und dem heutigen Schaumberg-Friedensmahnmal, kann der Besucher sich Stunden bei Musik und Verköstigung mit Kunst verweilen, den Laien- wie professionellen Künstlern bei der Arbeit zuschauen und Kunst kaufen.

Von kreativen Versuchen, selbst geschöpftes Papier ohne Leim interessant und nachhaltig mit Faserstiften zu bemalen, oder witzig-schönen Keramikvögeln und -fischen für den Garten, über photorealistische, sehr warm wirkende Darstellungen mit Pastellkreide auf Velourleinwand von Alexander Wagner aus St. Wendel und naturalistischen bzw. photorealistischen Gemälden von Jim Stephensen (www.conceptions-art.de [under construction]), der selbst eine Maggiflasche zu Ehren kommen lässt, bis hin zu klassischen, sehr überzeugenden Landschaftsdarstellungen, z. B. von Wolfgang Fell aus Ottweiler,

Wolfgang Fell, Ottweiler (Foto: viereggtext)

und faszinierenden Skulpturen von Kurt Renner aus Nohfelden. Letzterer schafft aus Sandstein und Marmor wunderbare Figuren und moderne Objekte, die durch eine Auflösung der logischen Fortführung (wie M.C. Escher) in eine nahtlose Endlosbewegung münden.

(Foto: viereggtext)

Genaue Porträts mit Kohlestift liefert Armin Wacker aus Hasborn. Als besondere Attraktion zeichnete Klaus Riefer aus St. Wendel, als Charlie Chaplin verkleidet, Karikaturen. Interessante Sandsteinversuche in kleinem Rahmen mit verchromten Stahlverbindungen von Peter Riefer mit Kooperationspartner Ulli Rothe, Speckstein. Auch die Kunsthandwerker mit Basteleien und modernem Schmuck sprachen sehr viele Besucher an.

Armin Wacker, Hasborn (Foto: viereggtext)

Wem die Ersteigung des Montmartre zu wenig war oder wer ganz einfach die Bewegung liebte, der konnte auf dem Herzweg einige Dutzend Meter unterhalb um den Schaumberg laufen, seine Fitness trainieren und die Reste der letzten Jahresausstellung "Gipfelkunst am Schaumberg" bewundern. Hier eine Auswahl:


Blick auf Theley vom Herzweg, Schaumberg (Foto: viereggtext)

  • So einen Stein im Baum, "Tholeyit am Schaumberg", von Stefan Kuberek aus Eppelborn: "Steine sind mir wichtige Weggefährten, ohne sie wäre alles flach."
  • Die mit Schnitzereien bearbeitete Eichenstele "On Visit Back Home" von Maryse Linster, Hellendorf, Luxemburg: "...gefällt und gekantet als Tragebalken, bewohnt und abgedankt als Stele wieder erkannt, die Spiralen gekantet, dicht aneinander als eingekerbte Gedanken."
  • Und das keltisch wirkende Ovalensemble aus Eisenkörpern von Dörthe Rathje aus Hamburg.


    Kunst am Herzweg (Foto: viereggtext)
Ein Halt in der Afrikanischen Kapelle, von Kriegsheimkehrern aus Nordafrika aus Dankbarkeit gebaut und ausgestattet, erinnert an die Wüstenkämpfe Rommels im WK II.


Afrikanische Kapelle (Foto: viereggtext)



__________________________________

Freitag, 21. August 2009

Hörbuch-Tipp: Eva Strittmatter - In einer anderen Dämmerung. Gedichte und Selbstauskünfte. Gastbeitrag von Ute Apel, Leipzig


(Über die Autorin:

Eva Strittmatter wurde 1930 in Neuruppin geboren. Sie studierte von 1947 bis 1951 Germanistik in Berlin, war von 1951 bis 1953 Lektorin beim Deutschen Schriftstellerverband, arbeitet seit 1954 als freie Schriftstellerin. 1975 erhielt Eva Strittmatter den Heinrich-Heine-Preis. Sie veröffentlichte Kritiken, Kinderbücher, Gedichte und Prosa: „Ich mach ein Lied aus Stille“ (1973), „Mondschnee liegt auf den Wiesen“ (1975), „Die eine Rose überwältigt alles“ (1977), „Zwiegespräch“ (1980), „Heliotrop“ (1983), „Atem“ (1988), „Unterm wechselnden Licht“ (1980), „Der Schöne (Obsession) (1997), „Briefe aus Schulzenhof“ (I 1977, II 1990, III 1995), „Poesie und andere Nebendinge“ (1983), „Mai in Pieštány“ (1986) und Kinderbücher wie u.a. „Brüderchen Vierbein“ (1958), „Vom Kater, der ein Mensch sein sollte“ (1959), „Ich schwing mich auf die Schaukel“ (1975). Die Schriftstellerin lebt in Dollgow, Ortsteil Schulzenhof, und Berlin.)

Das Hörbuch enthält zwei CDs, eine mit Gedichten von Eva Strittmatter, die die meist gelesene deutsche Lyrikerin selbst spricht, und eine zweite CD mit Selbstauskünften der Autorin und Beiträgen von Peter Schreier, Hubertus Giebe und Hermann Kant, langjährigen Freunden der Familie, über ihr Leben. Untermalt sind die Beiträge durch leise Musik von Chopin.

Mit zwölf Jahren beginnt Eva Strittmatter in ein blau marmoriertes Buch Gedichte zu schreiben. Nach dem Abitur studierte sie Germanistik, Romanistik und Pädagogik in Berlin. Die schnell eingegangene Ehe mit einem Mitstudenten, aus der ein Sohn hervorgeht, scheitert.

Als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lektorin des Schriftstellerverbandes der DDR lernt sie den Romanautor Erwin Strittmatter kennen, dessen erster Roman "Der Ochsenkutscher" eben erschienen war: "Er war gönnerhaft. Er hat mich altklug und väterlich ausgefragt, bis er sich mir schließlich genähert hat..." Die beiden werden ein Paar. Erwin Strittmatter sagte danach: "Es wird entweder die letzte Liebe für mich oder eine große Katastrophe." "Es wurde weder die letzte Liebe, noch eine große Katastrophe, aber das Große kann stehen bleiben", meint seine Gefährtin dazu.

"...Dieses Gefühl, sich eine Haut aus Worten zu machen, dass man sich sozusagen eine zweite Haut schafft, um sich herum etwas schafft, was einen schützt, oder in dem man lebt...", erklärt sie ihr Schreiben. Dem entgegen stand und steht ihr Alltag, ihr Leben an der Seite von vier Söhnen und eines Mannes, für dessen Werk und künstlerisches Schaffensvermögen sie enorme Kraftanstrengungen auf sich nahm und selbst nach seinem Tod als Bewahrerin seines Nachlasses noch immer auf sich nimmt. "Mit Familie und Haushalt wollte er nichts zu tun haben und so ist es auch gekommen."

Eva Strittmatter fühlte sich in die Sprache ihres Mannes ein, so sehr, dass sie bis zur Selbstaufgabe seine Ehefrau, Gefährtin und wichtigste Kritikerin des Werkes wurde. "Jeder hat die Sache des anderen als seine angesehen."

Sie schafft die Balance zwischen Mann, Söhnen und eigenen Gedichten. Für Eva Strittmatter gibt es immer einen "langen" Tageslauf, sie versorgt, bewirtet, vermittelt, streitet, ordnet, beantwortet Briefe... In einer schwierigen Situation der gemeinsamen Ehe, einer Liaison ihres Mannes, beginnt sie Gedichte, erst für sich selbst, dann als Kontinuum, zu schreiben. "Ich wollte ihn verlassen, mich von ihm trennen... "Er hat nie sein Verhalten eingerichtet auf mich. Ich war völlig eingestellt auf sein persönliches und dichterisches Leben, er aber nicht auf mich. Für jede Sache, die er mir angetan hat, habe ich mich entschuldigt, sonst wäre es nicht wieder in Gang gekommen... Einmal bin ich mit sieben Koffern nach Berlin gefahren..."

Die Gedichte der Autorin bestehen aus Sehnsucht, Sensibilität und bildhaften, leisen und menschlichen Tönen. Natur wird zum Raum eigener Gestaltungsmöglichkeiten, zur wichtigen Metapher. Das Schreiben muss sich Eva Strittmatter immer erkämpfen, sich selbst als Dichterin ernst nehmen.

So berichtet sie vom Kennenlernen bis zum Tod Erwin Strittmatters über viele Konflikte und wunderbare Gemeinsamkeiten des Lebens auf Schulzenhof.

Aber auch die erste CD, auf der die Lyrikerin Texte aus ihren Gedichtbänden liest, lebt von einer ruhigen, einfach menschlichen Sprache der Autorin.

"Was soll man auch sagen?", beendet Eva Strittmatter ihren Bericht zum Tod ihres Mannes 1994 angesichts der Sprachlosigkeit, dem Verschweigen der letzten Wahrheit, wenn ein Mensch nach vierzig Jahren des gemeinsamen Lebens gehen muss... Im selben Jahr verlor sie auch ihre Mutter und ihren Sohn Matti.



Eva Strittmatter: In einer anderen Dämmerung: Gedichte und Selbstauskünfte [Audiobook], Eulenspiegel Verlag 2009. Von und mit Eva Strittmatter (Sprecherin)
(Vormals: Aber das Große kann stehen bleiben - Gedichte und Selbstauskünfte, 2002.)
ISBN-10: 3359011163
ISBN-13: 978-3359011163



______________________________________

Mittwoch, 19. August 2009

Für alle Kopfschmerzgeplagten,

die noch Aufklärungsbedarf haben, findet am Mittwoch, den 9. September von 16 bis 18 Uhr unter der kostenlosen Rufnummer 0800 / 0112 115 eine kostenlose Beratung durch erfahrene Schmerzexperten statt. Veranstalter ist das Deutsche Grüne Kreuz (DGK).

Dienstag, 18. August 2009

Rückblick Kunstevent: Ein Superstart - 1. Europameisterschaft der Straßenzauberer in St. Wendel

Von 07. bis 09.08.2009 stand das adrette saarländische Städtchen St. Wendel ganz im Bann der Straßenzauberer. Auf bis zu 4 Plätzen parallel fanden über 50 Darbietungen pro Tag statt. Angereist waren Zauberer und Artisten aus ganz Europa, ohne eine Gage zu erhalten, nur die Straßengaben der Zuschauer finanzierten ihnen den Aufenthalt. Für die Galashow am Samstagabend - Magic Moments - waren sogar Künstler aus Australien und den USA dabei.


Eine gerechte Jury vergab die drei ersten Preise an Charlie Caper (SWE, 1. Platz), Tobi van Deisner (D, 2. Platz) und Ted McKoy (SCO, 3. Platz). Die Wahl war absolut nachvollziehbar, Charlie Caper ist mit Abstand ein sehr guter und galanter Zauberer mit ebenso ansprechender Show und platzierte sich - trotz vieler anderer guter Zauberer und Shows, so auch Civi Civiac (E), Charismo (NL), Flikto (E), Rono (CH), Zee Denneck & Sarka (CZ), Meister Eckhart (D) - zu Recht an der Spitze. Tobi van Deisners Show mit einem riesigen Luftballon war absolut toll und Ted McCoys Outfit mit Bluffshow aus dem Mittelalter sehr amüsant. Alle Künstler haben etwas zu bieten, da bleibt man stehen, will mehr sehen... sich verzaubern und verblüffen lassen.



Der Sonntag wurde durch weitere Aufführungen - dabei: Pablo Superstar (E), Vituco (E) und andere - sowie den Feria De Los Possibles: "Jahrmarkt der Unmöglichkeiten" von Civi Civiac (E) bestimmt. Die Zauberapparate und optischen Täuschungen, wie Vexierbilder und Zerrspiegel, lockten sehr viele Zuschauer, vor allem Familien, an und verführten zum Schauen, Ausprobieren. Ein Paradies für Kinder.


Montag, 17. August 2009

Termin Kunstevent: Kottenhof-Kulturfest in Kaiserslautern am 06.09.2009

Michael Reutlinger (Fotos: viereggtext)


Am 06.09.2009, ab 10 Uhr, findet der öffentliche Teil des

alljährlichen Kotten-Kunsthof-Festes

von Michael Reutlinger und Stephan Brohl

im Hinterhof der Mühlstraße 27
(Eingang Brohl Copy + Print, 2009 20 Jahre Jubiläum)

in Kaiserslautern
statt.

Ausstellende Künstler sind neben Michael Reutlinger, Malerei, Dietmar Hofmann Leitmeritz, Malerei, Günther Sprengart, Bildhauermeister, Otmar Zimmermann, Photographie, Alina Ivanova, Malerei, Hannelore Hertje, Malerei, José Berlanga, Keramik, sowie Uschi Niederberger, Glaskunst.

Für Speis und Trank ist gesorgt. Die Erlöse aus Spenden für Speisen und Getränke kommen den Hilfsorganisationen "Lichtblick 2000 e.V." und dem "Nothilfefond für Familien in Kaiserslautern" zugute.

Günther Sprengart

Dienstag, 11. August 2009

Rückblick Kulturevent: Straßenkunst in Idar-Oberstein, am 1. und 2. August 2009



Im Rahmen des 11. deutschen Edelsteinschleifer- und Goldschmiedemarktes in Idar-Oberstein konnte man jede Menge Straßenkunst genießen, Musik, Theater, Zirkus, Pantomime ... inmitten der ganzen unzähligen Edelsteine und filigranen Goldschmiedekunst.

Und eine Besonderheit: Bilder mit Edelsteinstaub von Susanne Lind gemalt. Sie haben mich sehr fasziniert, auch die damit verbundenen und zugeschriebenen Heilwirkungen der Edelsteine. (Welche Energie eine große Druse aussendet, merkt man erst, wenn man mal die Hand hineinhält.) Zur Edelsteinmalkunst später mehr.

Slapstick-Comedia d'ell Arte mit Nakupelle und Latin Music Comedy Show mit den Lost Locos waren wirkliche Besuchermagneten. Eine absolut witzige und dynamische Musik und Bewegungshow der 3 Lost Locos! Dazwischen Grillonny Rhythmustheater und Charlie Chaplin.

Besonderer Höhepunkt war für mich jedoch nicht der nächtliche Cliffhanger von der Bash Street Theatre Company, ein zugegeben historisch wirkendes Stummfilm-Theater, das jedoch schnell zur Langeweile führte und nicht so sehr überzeugte. Es war Noah, der US-amerikanische Vertikalakrobat, einer der wenigen seiner Disziplin außerhalb Asiens, der diese Kunst voll beherrscht. Einarmig sich einen Mast bei gleichzeitiger Comedyshow hinaufziehend, absolut Spitze! Er begegnete mir eine Woche später noch mal in St. Wendel bei der 1. Europameisterschaft der Straßenzauberer in der Galashow am Abend.... das absolute Ass der Straßenakrobaten.

Wer schon mal dort ist, zum Beispiel nächstes Jahr, sollte ruhig auch auf dem Flugplatz I-O in Richtung Gottschied Pause machen... Verblüffend ansprechende Küche mit gutem Geschmack unterhalb des "Towers". Bei Flugverkehr am interessantesten ...

Kunstevent: 10 Jahre Kunsthaus-Galerie



Feiern Sie 10. Geburtstag von
per opti e.K.
am 01.09.2009


mit Luda Liebe und einer Vernissage mit Bildern von Hildegard Krause

von 16-20 Uhr im Kunsthaus in Monheim/Rhein



______________________________________

Mittwoch, 5. August 2009

Rheinland-pfälzische Künstler: Hannelore Hertje, Malerei


Hannelore Hertje, die Frau von José Berlanga, dem spanisch-deutschen Meister der Keramik, steht eigenständig mit ihrer Malerei an seiner Seite und geht bei etlichen Projekten seit vielen Jahren eine Symbiose mit seiner Kunst ein. Gerade die Picasso-Keramikarbeiten von beiden Künstlern zeigen, wie perfekt das Zusammenspiel sein kann. Die feine Schnitttechnik und Genauigkeit im Detail bei José Berlangas Guernica-Interpretation in Keramik wird durch ihre Farbgebung unterstrichen und betont. Und so auch bei vielen weiteren Projekten.

Hannelore Hertje tritt mit überzeugenden dynamischen Bildern auf, die alle in eine Kreis- und Sogwirkung tendieren, gleichzeitig auch eine inner- und intermenschliche Verfangenheit und Dynamik widerspiegeln. Athletische Figuren der Antike, Tiere aus der Höhlenmalerei von
Lascaux und Zeichen wie Symbole der Kelten, Azteken und anderer versunkener Völker tauchen in ihren Bildern ebenso auf wie Fußballspieler oder Rennmaschinen in Aktion. Die Vernetztheit und Verstricktheit der Menschen zeigt sie beispielsweise in einem Bild mit Telefonen, wo die Leitungen sich zu einem Riesenknäuel verselbstständigt haben.

Hannelore Hertje möchte ihre Bilder für sich sprechen lassen. Keine große Theorie oder Erklärungen, denn "Kunst ist für mich, das aus mir rauszuholen, was raus muss. Seien es in Bildern umgesetzte Gedankenspiele, Gefühle, Erkenntnisse oder ... Dabei müssen Form, Farbe und Inhalt stimmen. Fehlt eins dieser drei, ist das Bild nicht reif. Es ist dann nur Deko. Was ist Kunst? ... Kunst ist ein Geheimnis wie das Leben."

Unter anderem zu sehen auf der 1. Kunst- und Genussmeile in Maikammer/Pfalz, am 05.09.2009, ebenso wie Werke ihres Mannes.
Beide auch beim Kotten-Kunsthof in Kaiserslautern, am 06.09.2009.

Link:
http://www.hannelorehertje.de

Kurzfeature: Panja Kuepper, Malerei

















Panja Kueppers Bilder strahlen einen herrlichen Goldglanz aus, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Die Künstlerin arbeitet sehr viel mit der Farbe Gold. Als Blattgold, Hammerschlag oder Bronze ist sie Beiwerk oder dominiert und hat immer eine besondere Botschaft parat.

Panja Kuepper wurde 1969 geboren in Crailsheim, Baden-Württemberg, ist examinierte Krankenpflegerin und arbeitet auch in diesem Bereich (Dialyse, Chirurgie, Dermatologie).

Seit 2001 studiert sie autodidaktisch Acryl- und Ölmalerei und erhielt 2008 den Kunstpreis der Aue Art Galerie Dortmund, Kategorie Newcomer. Sie ist Mitglied im Kunstverein Kunstrefugium.

Ihr Wunsch und Herausforderung für sie ist Wände durch Bilder mit leuchtenden, kräftigen Farben zum Leben zu erwecken, dabei immer wieder Experimente einzugehen, sei es mit Farbspielen, Naturmaterialien, Strukturen oder leuchtendem Gold, Gegensätze und Harmonien zu spüren, Gefühlen freien Lauf zu lassen, Grenzen zu akzeptieren und zu überschreiten, Achtung zu haben und Emotionen in Bildern umzusetzen und zu verarbeiten.

Sie möchte Bilder zum Verweilen, Betrachten und Nachdenken schaffen, und sei es auch nur ein kurzer Moment des Innehaltens….


Kontakt: mail@panja-kunst.de und www.panja-kunst.de





____________________________