SV Verlag

SV Verlag mit Handy oder Tablet entdecken!
Die neue Generation der platzsparenden Bücher - klein, stark, leicht und fast unsichtbar! E-Books bei viereggtext! Wollen Sie Anspruchsvolles veröffentlichen oder suchen Sie Lesegenuss für zu Hause oder unterwegs? Verfolgen Sie mein Programm im SV Verlag, Sie werden immer etwas Passendes entdecken ... Weitere Informationen

.

.
Dichterhain, Bände 1 bis 4

.

.
Dichterhain, Bände 5 bis 8

Übersetze/Translate/Traduis/Tradurre/Traducir/переводить/çevirmek

Mittwoch, 2. November 2011

Nachlese von Anke: Rudi Rubi


Wolfgang und Florentine Joop
Rudi Rubi
Lesung mit Wolfgang Joop
Audio Verlag 2005, 2 CDs mit Booklet, Laufzeit: 119 Min.

Rudi Rubi ist sehr sensibel - beim geringsten Anlass kommen ihm die Tränen. Seine Mitschüler lachen ihn aus, machen ihn zum Gespött. Eines Tages lernt er einen Bettler kennen, der über magische Kräfte verfügt. Die Welt verändert sich, Rubi wird vom Zauber in den Orient getragen und erfährt Wichtiges über sich selbst: Wie stark die Macht seiner Wünsche und Träume wirklich ist.


Auszüge aus dem Booklet-Interview:
Wer hatte die (Grund-)Idee für das Buch?
WOLFGANG JOOP:
An einem Sommerabend 2004 erfand ich die Figur Rudi Rubi. Dieser kleine Junge muss schon seit geraumer Zeit, unbemerkt, neben mir her gelaufen sein, bis er mich bat, mich hinzusetzen, um seine Geschichte aufzuschreiben. Ich habe dann meine Tochter Florentine gebeten, eine inzwischen professionelle Illustratorin, ihm Gestalt zu geben. (...) Uns beiden, Florentine und mir, war Rudi seltsam vertraut.
FLORENTINE JOOP:
Erstaunlicherweise wusste ich sofort, wie dieser kleine dicke Rudi aussieht. Wie eine gute Mutter, habe ich ihn hervorgehoben, habe ihn geleitet, ihm versucht  klarzumachen, dass er die Hauptfigur ist in dem Buch und ihn an einem roten Faden durch seine magischen Erlebnisse geleitet.

Wer hatte die Idee für den Tiitel? Wieso gerade dieser? 
WOLFGANG JOOP:
Rudis Mutter Ramona hatte Rudi nach dem Herzensbrecher Rudolpho Valentino genannt. Ein solcher hatte er nach dem Willen Ramonas werden sollen. Aus Rudolpho wurde nur Rudi. Darin liegt so eine rührende Enttäuschung. Eine Metapher dafür, wie banal die Realisierung hochfahrender Träume ausfallen kann, und wie selten nur wir die Erwartung unserer Eltern erfüllen!

Wie empfand Florentine Joop die Zusammenarbeit mit dem Vater? 
WOLFGANG JOOP:
Den Korrekturen meiner Tochter habe ich mich widerstandslos gebeugt - sie hat das Schreiben im Gegensatz zu mir ja gelernt. Außerdem ist sie vom Alter her naturgemäß dem Rudi etwas näher. 
FLORENTINE JOOP:
Mein Vater möchte ganz schnell mit allem fertig werden. Im Studium habe ich gelernt, dass die Dinge Zeit brauchen und sich entwickeln müssen. Mein Vater warf mir irgendwann eine Menge Zettel zu mit den Worten: »Weiter weiß ich nicht, mach mal, und wehe, ich muss das noch mal lesen!« Daran hab ich mich gehalten und habe ihn in Ruhe gelassen und habe mich lange Zeit ganz allein damit beschäftigt, den Text und die Bilder zu gestalten. Erst als beides so gut wie fertig war, habe ich ihn wieder einbezogen. Dazu gehört eine große Portion Vertrauen, sein »Baby« in die Hände von jemand anderem zu legen, aber ich den­ke, bei mir war es sicher gut aufgehoben.

War es schwierig den Text des Vaters zu redigieren und seine Figuren bildlich umzusetzen? Wie sind Sie vorgegangen?
FLORENTINE JOOP:
Erst einmal ist das immer eine schwierige Arbeit, Worte in Bilder zu wandeln,, da man nicht nur dem Geschriebenen folgen darf, sondern vor allem das Gemeinte umsetzt. Aber schließlich ist das mein Job, und das habe ich gelernt. Manchmal weiß ein Außenstehender besser, was der Autor eines Textes meint, und das sah ich in diesem Fall vielleicht am deutlichsten. Ich kenne ihn ja und seine Geschich­te, und dementsprechend habe ich, auftragsgemäß handelnd, teilweise rigoros gekürzt und andererseits einiges hinzugefügt. Die Bilder entwickelten sich der­weil im Kopf. Und da ist es dann nicht anders als sonst, dass sie ein Eigenleben entwickeln.

Finden sich in dem Buch, in einzelnen Figuren autobiographische Züge wieder? 
WOLFGANG JOOP:
Jeder Mensch, der irgendwann seinen eigenen Weg geht, ging als Kind durch Momente der Einsamkeit. Bis man verstehen lernt, dass dieses Anderssein eben auch und vor allem jene Einzigartigkeit ist, die uns Ungewöhnliches wagen lässt. Die Wandlungen und schmerzhaften Handlungen, die Rudi erlebt, dazu das Erle­ben von Wundern ist mir bekannt und hat mich bewegt, die Geschichte von Rudi Rubi zu erfinden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten