SV Verlag

SV Verlag mit Handy oder Tablet entdecken!
Die neue Generation der platzsparenden Bücher - klein, stark, leicht und fast unsichtbar! E-Books bei viereggtext! Wollen Sie Anspruchsvolles veröffentlichen oder suchen Sie Lesegenuss für zu Hause oder unterwegs? Verfolgen Sie mein Programm im SV Verlag, Sie werden immer etwas Passendes entdecken ... Weitere Informationen

.

.
Dichterhain, Bände 1 bis 4

.

.
Dichterhain, Bände 5 bis 8

Übersetze/Translate/Traduis/Tradurre/Traducir/переводить/çevirmek

Samstag, 2. November 2019

Enjoy Jazz: Colin Stetson in Mannheim am 3. Nov. um 20 Uhr

Colin Stetson
So 03.11.2019
Alte Feuerwache Mannheim


VVK: 25 € zzgl. Geb
AK: 30 €

Beginn: 20:00
Einlass: 19:00

Land: Kanada
Besetzung:
Colin Stetson : as, bss


  
Hier wählt man besser den Superlativ! Die Solo-Performances von Colin Stetson sind nachgerade legendär, weil er dank seiner Zirkularatmung Dinge hinbekommt, die rein athletisch schon größten Respekt abnötigen. Dumm nur, dass die Bewunderung für die Physis mitunter den Blick verstellt für die gleichermaßen außerordentlichen musikalischen wie kompositorischen Leistungen des 1975 in Ann Arbor, Michigan geborenen Musikers. Stetson verfügt über ein beachtliches Netzwerk mit erlesenem Geschmack. Er hat u.a. bei Roscoe Mitchell und Henry Threadgill studiert, hat mit Kollegen wie Fred Frith, Peter Kowald, Anthony Braxton, Tom Waits, Feist, Laurie Anderson, BadBadNotGood und Mats Gustafsson gearbeitet, ist mit der Indieband Arcade Fire getourt und auf dem 2011er-Album „Bon Iver, Bon Iver“ von Justin Vernon und auf dem Soundtrack von Steve McQueens „12 Years a Slave“ zu hören. Auf seinen Soloalben wie „All This I Do For Glory“ schafft es Stetson durch seine Atemtechnik und seine eigentümliche Spielweise, die auch seine Stimme und die Klappengeräusche des Instruments einbezieht, eine erstaunliche Vielfalt an Tönen zu erzeugen, die er dann – ohne Overdubs – zu schichten und zu rhythmisieren versteht: eine irritierende Mischung aus Drone, Post-Rock und Noise, solistisch produziert. Die Wirkung ist respektheischend intensiv und trotz aller Macht eher spirituell und intim. Wie ein Kritiker es einmal formuliert hat: „Colin Stetson hat das Saxophon von seinem Status emanzipiert, eine Rolle in einem Stück zu spielen. Bei Stetson spielt das Saxophon alle Rollen!“

Das Konzert ist bestuhlt.




Keine Kommentare:

Kommentar posten