.

.
Dichterhain, Bände 1 bis 4

.

.
Dichterhain, Bände 5 bis 8

SV Verlag

SV Verlag mit Handy oder Tablet entdecken!
Die neue Generation der platzsparenden Bücher - klein, stark, leicht und fast unsichtbar! E-Books bei viereggtext! Wollen Sie Anspruchsvolles veröffentlichen oder suchen Sie Lesegenuss für zu Hause oder unterwegs? Verfolgen Sie mein Programm im SV Verlag, Sie werden immer etwas Passendes entdecken ... Weitere Informationen

Übersetze/Translate/Traduis/Tradurre/Traducir/переводить/çevirmek

In manchen Browsern kann die Werbung nicht zu sehen sein.

Sonntag, 16. April 2017

Afrikahilfe statt Süßkram: große Katastrophen in Afrika






Einer der vielen Helfer von Care und anderen Hilfsorganisationen berichten immer wieder Folgendes: Verzweifelt  zeigt eine Mutter das verdorrte Feld hinter ihrer kleinen Lehmhütte. Ein paar kümmerliche Bündel Hirse – mehr hat die arme Kleinbäuerin aus dem Dorf Dan Taro im Niger nicht ernten können. Zu wenig, um satt zu werden: Die junge Mutter hungert, genau wie der Rest der Familie oder andere im Dorf.

Am meisten leidet Zulahas einjähriger Sohn Bahari. Als ich den Kleinen das erste Mal sehe, nimmt er mich kaum wahr. Schwach und teilnahmslos liegt er in den Armen seiner Mutter. Wenn Bahari weiter abnimmt, droht Lebensgefahr! Was kann die Mutter noch tun? Ohne Helfer käme sie nie in ein Krankenhaus oder zu einem Arzt oder einer Hilfeeinrichtung, sofern sie ihr bekannt wäre. Und kann sie die Versorgung überhaupt bezahlen? Viel Familien und Menschen sind so dem Tod geweiht und warten auf ihn. Hinzu kommen politische und militärische Unruhen, die wie eine Sense durch die Bevölkerung fahren. 

Vor einigen Monaten war jedes zweite Kind in Niger unterernährt. Der Grund: Der Klimawandel macht auch hier immer mehr Ackerland zur Wüste. Für die Kleinbauern wird es zunehmend schwerer, genug Essen für ihre Kinder zu erwirtschaften. Hier muss geholfen werden. Auch im medizinischen Bereich: Mit Unterstützung der Spenderinnen und Spender bildet z.B. CARE seit einiger Zeit einheimische Helferinnen aus. Sie überprüfen das Gewicht der Kleinkinder und sorgen dafür, dass schwer unterernährte Kinder medizinische Hilfe und Spezialnahrung erhalten – so wie jetzt auch der kleine Bahari. Zudem zeigen sie den Müttern, wie sie mit dem Wenigen, was sie haben, nährstoffreiche Mahlzeiten zubereiten können. Seitdem ist im Dorf kein Kind mehr an Unterernährung gestorben! Eine entsetzliche Ahnungslosigkeit und Unbildung bei den dort lebenden Menschen, die wir uns kaum noch vorstellen können. Außerdem schulen Hilfsorganisationen die Menschen in modernen Anbaumethoden und helfen mit intelligenten Bewässerungssystemen und widerstandsfähigem Saatgut. Maßnahmen, die auch die europäische Entwicklungshilfe anstrebt und subventioniert.

Niger ist nicht das einzige Land mit solchen Katatrophenfällen zurzeit, es sind auch Tschad, Nigeria und Kamerun rund um den Tschadsee mit über 7 Mio Hungernden und weitere 16 Mio in Ostafrika - Südsudan, Somalia, Kenia, Äthiopien. Erst wenn die Menschen dort in der Lage sind, künftige Dürren zu überstehen und sich Hilfeeinrichtungen aufzubauen, wird sich die wiederkehrende Not lindern.