SV Verlag

SV Verlag mit Handy oder Tablet entdecken!
Die neue Generation der platzsparenden Bücher - klein, stark, leicht und fast unsichtbar! E-Books bei viereggtext! Wollen Sie Anspruchsvolles veröffentlichen oder suchen Sie Lesegenuss für zu Hause oder unterwegs? Verfolgen Sie mein Programm im SV Verlag, Sie werden immer etwas Passendes entdecken ... Weitere Informationen

.

.
Dichterhain, Bände 1 bis 4

.

.
Dichterhain, Bände 5 bis 8

Übersetze/Translate/Traduis/Tradurre/Traducir/переводить/çevirmek

In manchen Browsern kann die Werbung nicht zu sehen sein.

Samstag, 26. Mai 2018

World of Drones: Racer Drones - extrem schnell (Einführung)








Die gezeigte Racerdrohne gehört schon zu den giftigen Vertretern, der Blick kann kaum noch folgen. Eine echte Herausforderung für die Piloten und ihre Flugkunst. Anfänger dürfen sich gar nicht auf diese Geschwindigkeitsklasse einlassen, sonst schlägt ihnen die Drohne ungebremst dort ein, wo sie nicht hin soll, Fußgänger, parkende Autos, Tiere, Glasscheiben usw. Langsamfliegen hilft beim Lernen. Die Propeller können bei dieser Geschwindigkeit extrem scharf sein.

FPV bedeutet für alle, die es noch nicht wissen, First Person View = Erste-Person-Sicht. Es gibt keine treffende Kurzbezeichnung im Deutschen. Es ist so viel wie Flug durch einen Piloten per Flugobjektkamera. Das Fluggerät wird dabei über ein FPV-System (RC-Steuergerät mit integriertem oder externem Bildschirm für die Bilder, die von der Kamera im Fluggerät gesendet werden) gesteuert. Es gibt auch FPV-/Flug-Brillen, die die "Cockpitsicht" ohne Armaturen noch echter simulieren, da die bislang recht großen Flugbrillen eben vor den Augen sitzen. Wobei die mit Zubehör ziemlich viel wogen. Das ist jetzt nicht mehr so, zum Teil nur wie Sonnenbrillen groß und keine Schwergewichte mehr bietet der Markt die verschiedensten Flugbrillen, aber noch sehr teuer, wenn klein und handlich. FPV geht bei Modell-Flugzeugen, -Autos, -Schiffen, -Helikoptern und eben -Drohnen.



Was passiert bei einem FPV Racing? Der Teilnehmer rast mit mehreren anderen FPV-Piloten mit seiner Renndrohne über die Rennstrecke, zumeist durch einen speziell errichteten Parcour aus Toren, Hindernissen, Wänden und Bäumen oder auch nur aus Bäumen, die etwas weiter auseinanderstehen. Es werden sehr hohe Geschwindigkeiten auf der Geraden erreicht, der Schnellste gewinnt, aber auch die Punktezahl ist wichtig. Wer Tore auslässt hat Pech, Abzug oder Disqualifizierung. Die Gefahr eines Drohnenverlusts besteht immer. Kein Rennen vergeht, bei dem nicht einer mal an den Baum, das Hindernis kracht oder mit anderen Drohnen zusammenstößt.

Für Racer eben Künstlerpech, dann wird eben wieder repariert.