.

.
Dichterhain, Bände 1 bis 4

.

.
Dichterhain, Bände 5 bis 8

SV Verlag

SV Verlag mit Handy oder Tablet entdecken!
Die neue Generation der platzsparenden Bücher - klein, stark, leicht und fast unsichtbar! E-Books bei viereggtext! Wollen Sie Anspruchsvolles veröffentlichen oder suchen Sie Lesegenuss für zu Hause oder unterwegs? Verfolgen Sie mein Programm im SV Verlag, Sie werden immer etwas Passendes entdecken ... Weitere Informationen

Übersetze/Translate/Traduis/Tradurre/Traducir/переводить/çevirmek

In manchen Browsern kann die Werbung nicht zu sehen sein.

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Im Kino: Mapplethorpe: Look at the Pictures

















Mapplethorpe: Look at the Pictures 
Dokumentarfilm aus Deutschland/USA 2016 
1:49h

OMU 


Der Fotograf Robert Mapplethorpe war ein Künstler der Provokation. Ungewöhnliche Aussagen und Accessoires in seinen qualitativ hochwertigen, anspruchsvollen und eben provozierenden Fotos:  Blumenblüten und erigierter Penis, eine aus dem Hintern ragende Bullenpeitsche, männliche Ästhetik und Underground. Die Filmemacher Fenton Bailey und Randy Barbato widmen sich 25 Jahre nach Mapplethorpes Tod seinem ungewöhnlichen Schaffen und noch viel ungewöhnlicheren Leben, das Mapplethorpe uneingeschränkt dem Exzess und Genuss widmete. Neben einem umfassenden Einblick in die persönlichen Archiven des Künstlers, kommen auch Robert Mapplethorpes Liebhaber, Freunde und künstlerischen Wegbegleiter zu Wort. So werden unter anderem Debbie Harry, Brooke Shields und Fran Lebowitz interviewt. Die Filmemacher haben bereits Erfahrung mit sexuell kontroversen Themen mit ihrer Porno-Doku “Inside Deep Throat” gemacht.

Robert Mapplethorpe hat wie kein zweiter Künstler mit seinem Werk provoziert. Ursprünglich wurde er als Kind einer katholischen Arbeiterfamilie in Floral Park, einem Stadtteil von New York, geboren. Nach einem abgebrochenen Kunststudium lebte er bis 1972 mit der Rockmusikerin Patti Smith zusammen, mit der ihn eine enge und künstlerisch fruchtbare Freundschaft verband. Mapplethorpe begeisterte sich schon früh für Fotografie, wobei oft sein ausgedehnter Bekannten- und Freundeskreis Modell stand. 

Der aufstrebende Mapplethorpe betrat genau zum richtigen Zeitpunkt die Kunstszene, als die sexuelle Befreiung, Warhols Factory und das Studio 54 in voller Blüte standen. Berühmt wurde der bekennend homosexuelle Fotograf mit sexuell provokanten Aufnahmen aus der Homo- und BDSM-Szene. Dabei zeigte er in seinen Bildern nackte Körper, Fetischismus und den Geschlechtsakt selbst, neben zarten Blüten, erotischen Darstellungen und einfühlsamen Porträts.

 Schon bald meldeten sich erste Kritiker zu Wort, die Mapplethorpes Kunst mit Pornografie gleichsetzten. Besonders ein Moment ist im kulturellen Gedächtnis geblieben, als Mapplethorpes Werk sogar vor dem amerikanischen Kongress verhandelt wurde. 

Der HIV-positive Künstler ist 1989 im Alter von 42 Jahren gestorben.