.

.
Dichterhain, Bände 1 bis 4

.

.
Dichterhain, Bände 5 bis 8

SV Verlag

SV Verlag mit Handy oder Tablet entdecken!
Die neue Generation der platzsparenden Bücher - klein, stark, leicht und fast unsichtbar! E-Books bei viereggtext! Wollen Sie Anspruchsvolles veröffentlichen oder suchen Sie Lesegenuss für zu Hause oder unterwegs? Verfolgen Sie mein Programm im SV Verlag, Sie werden immer etwas Passendes entdecken ... Weitere Informationen

Übersetze/Translate/Traduis/Tradurre/Traducir/переводить/çevirmek

In manchen Browsern kann die Werbung nicht zu sehen sein.

Freitag, 21. Oktober 2016

Wie war's bei Malakoff Kowalski in Heidelberg? (EnjoyJazz 2016)


Malakoff Kowalski                                      (c) Stefan Vieregg


Malakoff Kowalski ist gewöhnungsbedürftig. Eine Herausforderung für die Zuhörer, denn manchmal kann er einfach schwierig sein. Der schlaksige multinationale Musiker hat sich am Samstag, den 15.10. aufgerappelt, endlich nach längerer Zeit seine Wohnung wieder zu verlassen, um ein Konzert zu geben. Dabei hat es ihn nach Heidelberg in die Providenzkirche zu EnjoyJazz und dem "Heidelberger Frühling" verschlagen.

Irgendwie noch in der Einsamkeit seiner Bude verhangen, wollte keine richtige Fahrt zu Beginn des Konzerts aufkommen. Es schien, als ob Kowalski sich noch an die Zuschauer gewöhnen müsste. Merkwürdig, war doch eine locker-leichte Musik angekündigt, die zum Flirten anregen könnte - und ereignet hat sich eine Reihe von extrem kurzen Stücken, ganz schön verträumt, interessant, allerdings mit hohem Wiedererkennungswert auf Strecke, weit weg von einem Flirtversprechen. Grundstimmung war eine gedämpfte, wie im Zeitlupentempo, zumindest mal halbe Geschwindigkeit, eine melancholisch-depressive Schwere, paradoxe Euphorie, wenig Leichtigkeit des Seins, irrealer Geschmack und kräftig dimensionenverzerrt.

Der Musiker, Komponist, Filmproduzent, Theaterregisseur und mehr, aktuell seit 2007 Berlin, wurde 1979 in Boston/USA als Aram Pirmoradi, Kind exiliranischer Eltern geboren, wuchs in Hamburg auf, bis ihn - wie er selbst es nannte - "verschiedene Katastrophen, die das Leben bietet", nach Berlin trieben. Er produzierte 2006 mit Jansen & Kowalski sein erstes Album, 2009 sein erstes Soloalbum NEUE DEUTSCHE REISELIEDER und hatte mit der Single und dem Musikvideo ANDERE LEUTE starken Erfolg. Kowalski veröffentlichte zuletzt das Solo-Album KILL YOUR BABIES – FILMSCORE FOR AN UNKNOWN PICTURE mit Filmmusik zu einem nicht existierenden Film in Zusammenarbeit mit dem Maler Daniel Richter, dem Schriftsteller Maxim Biller und dem Regisseur Klaus Lemke. Auch in Heidelberg gab es einen Happen davon zu hören. Am Schauspiel Köln hat er als Komponist und Musiker in Angela Richters Inszenierungen BRAIN AND BEAUTY und SUPERNERDS mitgewirkt. Darüber hinaus komponierte und produzierte Kowalski die Musik für Stefan Bachmanns Inszenierung von PARZIVAL. Neben der neuesten Albumveröffentlichung I LOVE YOU ist aktuell die Produktion WIR WOLLEN PLANKTON SEIN in Vorbereitung. Mit dem deutschen Elektro-Pop-Duo 2raumwohnung tourte er 2010 einige Wochen lang durch Deutschland, Schweiz und Österreich. Er tritt auf als sozusagen ein Pole in Russland oder umgekehrt.

Was der Besucher allem bis 21 Uhr abgewinnen konnte war eine Stimmung wie bei Regen, die Ausgestaltung einer Kunstidee, die mit unvollendeten, quasi verkürzten Liedern auf somnambuler Basis mit Irrlichtern hantierte. Etliche ratlose Zuschauer entschlossen sich den Abend mit ihm zu verkürzen, andere blieben begeistert. Am Piano, Keyboard und zwei Gitarren verwirklichte Malakoff Kowalski ein Antikonzept, er stellte sich eine Stunde in einer künstlerischen Attitüde im Gewand eines unvollendeten Genies gegen die Erwartungen. Seine Erläuterungen nach seinem großen Hit HOW I THINK OF YOU, der die Erwartungen an den Abend erst richtig erfüllte, zeigten ihn als Regisseur seines Auftritts und wohl Liebhaber von Samuel Beckett.

Der Musiker erklärte, er hätte Gefallen daran, dass die Stücke kürzer würden, wie alles einfach kürzer werden sollte, wahrscheinlich auch das Leben. Warum? Sie sollen einfacher werden, die Mittel immer weniger, am Ende steht hier wohl die bereinigte 1.30-Minuten-Performance als minimalistischer Spitzenakt. Ein Jim Jarmusch der Musik oder ein Schnellkonsumierer?

Und so gab es noch ein wunderschönes BE MY BABY als Zugabe und der nur (allerdings gut) gesungene Titel CHRYSTAL SHIP von den Doors. Ein merkwürdiger, ganz anderer Abend. Und weil jetzt etwas gefehlt hat, will man noch einmal reinhören später, ob noch und was noch passieren wird. Der Gute hat sein Ziel erreicht ...