SV Verlag

SV Verlag mit Handy oder Tablet entdecken!
Die neue Generation der platzsparenden Bücher - klein, stark, leicht und fast unsichtbar! E-Books bei viereggtext! Wollen Sie Anspruchsvolles veröffentlichen oder suchen Sie Lesegenuss für zu Hause oder unterwegs? Verfolgen Sie mein Programm im SV Verlag, Sie werden immer etwas Passendes entdecken ... Weitere Informationen

.

.
Dichterhain, Bände 1 bis 4

.

.
Dichterhain, Bände 5 bis 8

Übersetze/Translate/Traduis/Tradurre/Traducir/переводить/çevirmek

In manchen Browsern kann die Werbung nicht zu sehen sein.

Freitag, 11. Januar 2013

Fantasien zur Nacht: WIE IM MÄRCHEN von Kat Marcuse





Während sie an der Bar saßen, erfuhr Shirley, dass er Unternehmer war und an einem Wirtschaftskongress teilnahm.
„Und ich dachte, sie machen Wellness“, lachte sie.
„Ich nehme immer das Delfina, wenn ich in Santa Monica bin. Diese Meetings weiten sich oft zu einem Marathon aus. Da ist Entspannung zwischendurch sehr angenehm. Außerdem trifft man hier die interessantesten Frauen.“
„Dann haben Sie schon viele Frauen getroffen?“, provozierte Shirley.
„Nicht wirklich. Ich bin nicht gerade der draufgängerische Typ. Mir ist noch nie eine Frau in die Arme gefallen.“
„Könnten wir diesen Zwischenfall vergessen, Collin? Meine Wangen werden sonst noch verglühen.“
„Ich finde sie reizend“, sagte er plötzlich flüsternd und streichelte zart über ihre glühende Haut.
„Dafür, dass Sie kein Draufgänger sind, legen Sie ein ganz schönes Tempo vor.“
Shirley konnte kaum glauben, dass sie mit ihm flirtete.
„Ich möchte nur sicher gehen, dass Sie mich wiedersehen wollen.“
„Es wird sich nicht vermeiden lassen, sich über den Weg zu laufen. Unsere Zimmer liegen auf derselben Etage.“
„Nebeneinander, um genau zu sein.“
Gott, wenn er nicht gleich damit aufhörte, würde ihr das Herz aus der Brust springen.
„Ich habe in einer halben Stunde ein Geschäftsessen, aber ich würde mich freuen, wenn wir unser Gespräch heute Abend an der Bar fortführen würden.“
„Wenn Sie mir versprechen, mich nicht in Verlegenheit zu bringen, gern.“
Im nächsten Moment hielt er ihre Hand und führte sie unendlich langsam an seine Lippen. Sanft küsste er ihre Fingerspitzen und sah sie eindringlich an.
„Das kann ich nicht versprechen, Chloé. Ich liebe die sanfte Röte auf deinen Wangen. Das fordert mich zu sehr heraus, um es nicht zu tun. Ich freue mich auf heute Abend. Ist dir zehn Uhr recht?“
Shirley konnte nur nicken. Ihre Fingerkuppen drohten zu verbrennen. Er schenkte ihr noch ein Lächeln, dann war er verschwunden.
Sie brauchte zehn Minuten, um sich auf ihren Beinen sicher zu fühlen. Dann ging sie in die Umkleideräume, zog High Heels und Kleid an und schlüpfte wieder in die Chloé-Rolle.
Es fühlte sich schäbig an. Da traf sie endlich den Mann ihrer Träume und belog ihn. Aber wenn sie es nicht tat, würde er sie keines Blickes würdigen, so viel stand fest. Doch war sie bereit, Chloés Rolle bis zum Äußersten zu spielen?
Sein intensiver Blick hatte keinen Zweifel an seinen Absichten gelassen. Chloé würde eine solche Chance nicht verstreichen lassen. Shirley hingegen konnte einem One-Nigth-Stand nicht viel abgewinnen. Derartige Begegnungen waren meist oberflächlich und wenig erfüllend.
Doch wenn Shirley ehrlich zu sich selbst war, wollte sie Collin. Seine geheimnisvolle Ausstrahlung reizte sie ungemein.
Was soll’s, dachte sie. Ich bin für zwei Tage in einer anderen Welt. Ich werde sie auskosten und genießen. Am Montag bin ich wieder Shirley Dearing, die Kellnerin in Jackie’s Diner. Warum sollte ich nicht zur Abwechslung mal die Aufmerksamkeit eines Mannes genießen, der kein Fernfahrer ist und Manieren hat?

(c) Kat Marcuse, aus: „Facetten der Lust“