SV Verlag

SV Verlag mit Handy oder Tablet entdecken!
Die neue Generation der platzsparenden Bücher - klein, stark, leicht und fast unsichtbar! E-Books bei viereggtext! Wollen Sie Anspruchsvolles veröffentlichen oder suchen Sie Lesegenuss für zu Hause oder unterwegs? Verfolgen Sie mein Programm im SV Verlag, Sie werden immer etwas Passendes entdecken ... Weitere Informationen

.

.
Dichterhain, Bände 1 bis 4

.

.
Dichterhain, Bände 5 bis 8

Übersetze/Translate/Traduis/Tradurre/Traducir/переводить/çevirmek

Montag, 9. Juli 2012

Für Sie besucht: 40 JAHRE CITY – AUF TOUR MIT DEM NEUEN ALBUM


City - Rockgeschichte aus dem Osten Deutschlands - groß geworden mit dem Sozialismus, dem antifaschistischen Wall und dem Mauerfall waren am 7.7.2012 in Kaiserslautern. Sie stellten hier - wie Toni Krahl es formulierte - am Mittelpunkt der Achse des Bösen (ein George W. Bush-Begriff, den wir alle kennen) ihr neues Album "Für immer jung" vor. Kaiserslautern und Ramstein sind tatsächlich der wichtigste strategische Punkt in Europa für die weltweite US-Kriegsführung.
CITY, das waren am Samstag Manfred Hennig (Keyboards), Georgi Gogow (Geige, Bass), Klaus Selmke (drums), Toni Krahl (Gesang, Gitarre), Fritz Puppel (Gitarre). Sie gelten noch immer als DDR-Rockband, die unter anderem mit ihrem Song "Am Fenster" (1978, weltweit mehr als 10 Millionen Mal verkauft) berühmt wurden, aber tapfer bis auf die Zugabe nur Aktuelles spielten. Das erste Album ging schon 500.000-mal über den Ladentisch. Und das erste DDR-Album kam 1980, es hieß "Dreamland", war ebenfalls stark gefragt. City ist die erfolgreichste DDR-Rockband.
Toni Krahl

Fritz Puppel

Manfred Henning

Klaus Selmke

Special 1
Special 2














Frontmann Toni Krahl ist ganz in seinem Berlin gefangen gewesen, er war sich wirklich nicht ganz sicher, in welchem Bundesland sie sich nun befänden, die mangelnden Geographiekenntnisse lösten dann zum Glück Zurufe aus dem Zuschauerraum … City hatte vor der Wende Gastspielgenehmigung für die BRD, obwohl sie nicht sonderlich angepasst waren. "Wir als Band betrachten uns immer als Spiegel der Gesellschaft oder der Umgebung, in der wir auftreten", äußerten sie einmal mit Toni Krahl, Sänger der Band seit 1975, und: "Wir haben immer versucht, die Themen aufzugreifen, die bewegen. Kleine Wahrheiten mussten wir in den Texten verstecken, wo zwischen den Zeilen lesbar wurde, was wir meinten." 1978 traten sie sogar in der legendären WDR-Sendung "Rockpalast" auf, mit ihren Plattenerfolgen der größte Erfolg bislang einer DDR-Band.
Frontmann Toni Krahl selbst kam wegen freier Meinungsäußerung vor seiner City-Zeit mit der DDR-Obrigkeit in Konflikt. Im Spätsommer 1968 hatte er couragiert einfach mal ein paar “kleine stümperhaft gestaltete Flugblätter” verteilt, auf denen er gegen den Einmarsch der Warschauer-Pakt-Staaten in die CSSR protestieren wollte. Das brachte ihm drei Jahre Gefängnis ein. So singt er auch auf der aktuellen CD: „Prager Frühling. Wut im Bauch. Sechzehn Wochen hinter Gittern. Das war ich.“
Das Besingen von Freiheit, Freimachen von Obrigkeitszwängen und Einsetzen für mehr Gerechtigkeit prägte den Weg der Band bis heute, entlang ihrer Erfolgssträhne mit 25 Mio Tonträgern und über 3.500 Konzerten.

In Kaiserslautern startete das Konzert, von den Veranstaltern Kunstgriff seit Monaten sehnsüchtig erwartet, um 20:30 Uhr mit einem verzögernden Auftritt, dann aber gewaltig. Der Rock war nach 3 Akkorden zu Hause in der Fruchthalle, und so blieb es auch bis zum Ende gegen 22:15 Uhr. Fantastische Energie und dominante Stimme von Toni Krahl - man darf nicht vergessen, dass die Cities alle von knapp 60 bis 70+ Jahre alt sind - ja, auch Fritz Puppel lässt es mit seinen (über) 70 Jahren noch voll abgehen. Keyboard mit Manfred Henning immer präsent und den richtigen Klangteppich legend, genau wie der originelle Drummer Klaus Selmke auf dem Großen Sitzkissen barfuß die Pedale bedient und souverän den Rhythmus vorgibt und weiterspinnt. Der Mann an der Geige - Georgi Gogow - hatte die besondere Ehre, mit seinen Synthesizer-Violinenklängen einen krassen, bizarren und fast schrillen, aber auch harmonischen und beglückenden Eindruck zu schaffen. Sein Zupfen setzte die Zäsuren auf dem Notenblatt, das tschechowsche Zerspringen der Saiten in dessen Theaterstück "Der Kirschgarten", das extrem Aufweckende und gleichzeitig auch Lyrische. Deswegen auch sein Soloauftritt in der Zugabenrunde.
Neben viel Publikumsbeteiligung und -kontakt gab es auch eine Bonbonverteilrunde für alle. Ganz besonders beeindruckend war die Show zum Song "Frei", der das Gefangensein mit Toni Krahl in einer riesigen Plastikfolie symbolisierte. Der Abend war gelungen, rundherum dicht und ehrlich im Angebot und ein prima Eindruck von City's Power heute.
Während gegenüber das große Altstadtfest mit neun Bühnen tobte, schafften es in die Fruchthalle immerhin noch 200 Zuschauer. Kein Vergleich zu überfüllten Hallen früher oder in City-Fans-Hochburgen, aber den nachkommenden Generationen oder den Amerikanern in K'town ist City eh kein Begriff mehr. Die sind für manche höchstens Dinosaurier, die andere Musik machen, andere Leute ansprechen und eben trotz ihrer ewigen Jugend zu einem Museumsexponat werden. Vor drei Jahren erlebte ich die Hamburger Rockband "The Rattles" in der Fruchthalle, absolut vergleichbar vom Alter und der Qualität her, die hatten trotz 3 Stunden hartem Rock und Einsatz sogar weniger Besucher.

r immer jung, Ariola/Song, Erstveröffentlichung: 24.02.2012

Die Einzeltitel:
1. Für immer jung
2. Danke Engel
3. Zu spät
4. Es ist immer noch Sommer
5. Sind so kleine Hände
6. Lieben und lieben lassen
7. Frei
8. Das Schöne am Leben
9. Quicklebendig (In The Death Car)
10. Anker
11. Die 20 Gebote




Fotos: SonyMusic

Kommentare:

  1. City war nicht die einzige Band mit Reisegenehmigung nach dem Westen und Erfolg ist realtiv. Mit Superlativen sollte man immer vorsichtig umgehen.

    AntwortenLöschen
  2. Sicher, auch die PUHDys oder Karat waren echte Größen, mit einem ungeheuren Fanstamm. Wikipedia behauptet dazu: "Die Puhdys wurden von den Lesern der DDR-Jugendzeitschrift "Neues Leben" zwölfmal zur beliebtesten Rockband der DDR gewählt.[2]
    Einige Alben wurden in nennenswerten Auflagen auch in der Bundesrepublik Deutschland und anderen westlichen Ländern verkauft und brachten der DDR beachtliche Devisen ein. Weltweit verkauften die Puhdys bis zur Wende fast 20 Millionen Alben, so viel wie keine andere DDR-Rockband."
    Anscheinend liegen CITY mit ein paar Mio Alben im Verkauf und 500 Konzerten bei den Auftritten vorne, deswegen die Betitelung DIE erfolgreichste Rockband der DDR. Aber alles ist relativ, natürlich ... Die PUHDys konnten 1999 noch 22.000 Fans in Berlin mobilisieren und 2009 in einem Riesenkonzert mit CITY und KARAT als Gäste, auch noch mal totale Fülle zu ihrem 40-jährigen Jubiläum erzielen. Die subjektive Wertung fällt immer anders aus. Für die einen sind CITY die größten, für die anderen die PUHDys ... Für die Dritten eben KARAT, denn die konnten auch Fanmengen von 20.00 bis 120.000 mobilisieren. Mir sind keine Verkaufszahlen der Alben bekannt, vielleicht haben sie auch die Pudhys-Größe erreicht ...

    AntwortenLöschen