.

.
Dichterhain, Bände 1 bis 4

.

.
Dichterhain, Bände 5 bis 8

SV Verlag

SV Verlag mit Handy oder Tablet entdecken!
Die neue Generation der platzsparenden Bücher - klein, stark, leicht und fast unsichtbar! E-Books bei viereggtext! Wollen Sie Anspruchsvolles veröffentlichen oder suchen Sie Lesegenuss für zu Hause oder unterwegs? Verfolgen Sie mein Programm im SV Verlag, Sie werden immer etwas Passendes entdecken ... Weitere Informationen

Übersetze/Translate/Traduis/Tradurre/Traducir/переводить/çevirmek

In manchen Browsern kann die Werbung nicht zu sehen sein.

Mittwoch, 25. Juni 2008

Das war noch nie da! Endlich ist es soweit! Das große ß

Wer hätte das gedacht, dass diese punktuelle Blindheit neben anderen jetzt endlich ausgemerzt wird. Die große Lücke zwischen dem veralteten und gehassten SZ und dem falschen SS ist geschlossen. Endlich kann ich richtig in Versalien schreiben, ein Fest für den Journalisten, Lektor, Lehrer und andere Betroffene... Von wegen, noch nicht im Duden angekommen, es ist lediglich DIN-Norm, wie das gleichnamige Institut jetzt anerkannte...
SCHLOß statt SCHLOSZ und SCHLOSS, na, wie fühlt sich das an? Nach 130 Jahren eine direkte Lösung, es geht voran!

Donnerstag, 19. Juni 2008

Am Ballermann vorbeigeschrammt ...


Ein Glück, dass nur s'Arenal von den Ruhrpottys & Co besetzt wurde, der Rest der Insel ist immer noch interessant, auch wenn der Tourismus bereits seine tiefen Spuren hinterlassen hat. Was aber die Besucher von Arenal dazu bewegt, nichts als Unsinn zu treiben, den Suff in den Vordergrund zu stellen und Tonne um Tonne mit Leergut vollzusaufen, bleibt ein Rätsel... Tag um Tag wird die Sau raus gelassen und die Kultur mit Füßen getreten... eimerweise wird Alk mit dem langen Röhrchen vernichtet und zahlreich liegen die Alkleichen am Strand... schade, dass wir dort kein anderes Bild hinterlassen können ... wüstes germanisches Rodungsgebiet ...

Sonntag, 1. Juni 2008

James Rizzi - das Lebhafthaus in Braunschweig




Der US-amerikanische Künstler James Rizzi ist neben Hundertwasser einer der großen Wilden, Künstler, die alle herkömmlichen architektonischen Stile und Anstriche über den Haufen werfen und dem Stadtbild Farbe und Schwung verleihen. Wie schön wären uns Städte, hätten wir mehr von diesen Künstlern - und Betriebe, die das locker und leicht aufs Grau drauf blasen könnten, sämtliche Ruinen des Hässlichen wären in kürzester Zeit lebendige Anziehungspunkte und würden das Stadtbild bereichern ...

Vor 20 Jahren waren nur wenige Leute interessiert, jetzt ist Rizzi ein Star in seinem Bereich. Wie heißt es bei seiner deutschen Galerie: "James Rizzi ist ein Künstler, der durch seine naive Kunst überzeugt: Es macht einfach Spaß sich seine Kunstwerke anzuschauen, denn diese sind sehr fröhlich und man entdeckt immer wieder neue Details in seinen Bildern. Für seine farbenfrohen Kompositionen wählt er zumeist Motive, die er aus der betont naiven Perspektive eines Kindes darstellt und die dennoch nicht kindlichoder naiv zu bezeichnen sind. Ob Jung oder Alt - James Rizzi begeistert sämtliche Altersklassen."

Peter Rühmkorf- der Meister der ungewöhnlichen, aber voll präsenten Dichtkunst


Peter Rühmkorf, der mir vor Jahren durch einen neugierigen Griff ins moderne Antiquariat in die Hände fiel, zählt für mich zu den Besten seines Faches. Die Gedichte sind voll von Gegenwart, voll von Poesie und Können, jedoch ohne jedes schwärmerisches, schwermütig-künstliches Pathos. Man muss sich mindestens einen Gedichtband auf der Zunge zergehen lassen... Schade, dass ich seine Dozentur in Tübingen nicht mitbekam, hier die Kurzvorstellung:

Peter Rühmkorf (Sommer 2001)

Er schreibt Gedichte, Essays und Märchen, Theaterstücke und autobiographische Fragmente - der Poet Peter Rühmkorf, "halb Dandy, halb Clochard", ist eine Erscheinung, die sich herkömmlichen poetologischen Kategorisierungen entzieht. Er zitiert, parodiert, persifliert alle literarischen Tonlagen von Heine bis Benn, von Klopstock bis Ringelnatz, ohne je die eigene Stimme zu verlieren: witzig, gallig, tintenfleckig, provokant, schräg und bisweilen obszön - nie pathetisch, nie sentimental, nie langweilig. Peter Rühmkorf, ein poetisches Gesamtkunstwerk ohne "Haltbarkeitsdatum 1999", wie er selbst unkte, vielmehr zeitgeistsensibler Dialektiker der Wahrnehmung, war Dozent der Tübinger Poetik-Dozentur im Sommer 2001.

Hier gibt es Lese- und Hörproben (RealPlayer erforderlich):

Was asiatische Bewegungskunst zustande bringt



In einem Buch von Ingo Jarosch über Taiji fand ich diese unglaubliche Passage, die manche Vorstellungen über den Haufen wirft. Dass die männliche Fantasie ja irrwitzige und prahlerische Züge annehmen kann, weiß man ja spätestens seit Giovanni Boccaccios Dekamerone, einer genialen Sammlung von frivolen Geschichten... aber dass die sanften Bewegungs- und Heilkünste so stark sind...

........Vor einiger Zeit las ich zum Beispiel in einer Tageszeitung, dass drei Männer in Taipeh einen mit einhundert Frauen und Kindern besetzten Lastwagen mit ihren Penissen gezogen haben. Sie waren zu dieser doch recht ungewöhnlichen Demonstration nur Dank ihrer Qigong-Übungen in der Lage.
Aber unabhängig von dieser besonderen Präsentation hat fast jeder schon von den geradezu sagenhaften Kunststücken der Shaolin-Mönche gehört oder diese sogar selbst gesehen.
..........